Suche
Beitrag User
 
 
Hier können Sie eine Antwort zum Thema "1964 Die Teufelsmutter" schreiben
Sollten Sie noch nicht eingeloggt sein oder Sie sind noch kein Autor dieser Community, dann wird Ihnen die Möglichkeit gegeben dies nachzuholen.
Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich neu.
Alle anderen Autoren können wie gewohnt schreiben und ihr Wissen teilen.
Username:  Jetzt registrieren
Passwort:   
Text:
Vorschau
Vorschau:
Text:
New Orgow schrieb:
Mir hat die Story mal wieder nicht gefallen. Leider ist es wie so oft bei JD die Grundidee der Story ist nicht schlecht doch an der Umsetzung haperst.

Das was natürlich sofort auffällt, ist dass dieser Roman vor Weihnachten auf einem Weihnachtsmarkt spielt. Dies stört einen als Stammleser natürlich weil so der Eindruck der 2 separaten Serien sich immer mehr verfestigt. Diesen Umstand lass ich aber in meine Bewertung nicht mit einfließen.

Es gibt aber auch so genug was mich hier wieder gestört hat. Ein Hauptmanko ist wieder, dass am Anfang was aufgebaut wird, dass am Ende keine Beachtung mehr findet. Der Roman beginnt damit, dass Kevin King in einen See taucht und dort ein Skelett findet. Der Aufhänger ist dabei angeblich eine alte Legende die ihn dazu verleitet hat. Das lässt den Leser natürlich hoffen. Doch am Ende ist davon nicht mehr die Rede. Das Skelett stellt sich als KDF heraus und der Leser erfährt nicht ein Sterbenswort darüber warum die KDF die ganze Zeit im See rumgegammelt hat.

Das Johnny hier mal wieder alleine loszieht finde ich im Prinzip auch in Ordnung. Doch warum nimmt er seine Beretta nicht mit. Er weiß ja auf Grund des Anrufes von Kevin, dass ihn etwas Übernatürliches erwartet.

Leider ist der Verlauf der Geschichte auch nicht gerade spannend, nach der Erweckung der KDF geht es noch, doch spätestens als Johnny und Kevin über die Kirmes und den Weihnachtmarkt hin und herwandern wird es langweilig. Da wird dann zweimal Geisterbahn gefahren und ziellos über den Markt gelaufen. Auch die Dialoge haben dann wieder ein bescheidenes Niveau.

Was mich am Ende auch gestört hat ist die Tatsache, dass ein Mord auf dem Weihnachtmarkt am Grillstand passiert und anstatt, dass die Polizei und die Spurensicherung auftaucht wird die Leiche einfach abtransportiert und der Grillbetrieb geht munter weiter. Auch die Leute lassen sich davon nicht abschrecken und schlemmen gemütlich wieder.

Das JD dann am Ende wieder mal vergisst, dass Johnny selber auch schon Kontakt mit einer KDF hat passt dann ins Gesamtbild.

Originell ist eigentlich nur die Vernichtung der KDF. Wobei hier jeder selber wissen muss, ob man sich dafür durch den Roman quälen muss.

Als Fazit bleibt wieder nur ein mittelmäßiger bis schlechter Roman, der mit den aktuellen Fremdautorenroman nicht mithalten.

Da mich doch mehr gestört hat vergebe ich diesmal nur ein schlecht.

Hilfe:
Zitieren: [quote]text[/quote]

Spoiler verstecken: [hide]text[/hide]

Kursiv / Italics: [i]text[/i]

Fett / Bold: [b]text[/b]

Unterstrichen / Underline: [u]text[/u]

Links: [@link http://www.some.url] Bezeichnung [/link]
(Text der mit "www." oder "http://" beginnt wird automatisch durch einen link ersetzt)

Grafik einfügen: [@img http://www.some.url/some.(gif/jpg)]

Smilies einfügen:
;) =      :( =      :O =      :D =

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed