Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1535 Der Satan von Soho
| |

Antworten zu diesem Thema: 5

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 13.12.07 01:44
John Sinclair kommt von der Abschiedsfeier eines Kollegen, als sein Kreuz sich erwärmt und ihn so vor dämonischen Aktivitäten warnt. Was der Geisterjäger in der engen Gasse findet ist alles andere als erhebend. Drei übel zugerichtete Leichen und eine völlig aufgelöste und schockierte Frau namens Lucy Martin. Diese berichtet von einem fremden unheimlichen Mann mit einem Schwert, der die drei Typen regelrecht hingerichtet hat, welche kurz zuvor noch Lucy vergewaltigen wollten. John begleitet die junge Frau zu ihrem Wohnwagen. Gerade als er wieder fahren will erscheint der unheimliche Mörder. Als John ihn verhaften will stellt sich Lucy schützend vor den Killer, der Samson heißt und einst der Satan von Soho war. Warum er sich so nennt erfährt John Sinclair, als Samson ihn und seine Geliebte Lucy in die Vergangenheit entführt. Der ehemalige Henker hat sich in eine Frau verliebt, die aber eine Bürgerliche war und daher in ein Kloster gebracht werden sollte. Aus Gram beging sie Selbstmord und so begab sich Samson auf die Suche nach einer Frau, die so aussieht wie seine Geliebte. John trifft in der Vergangenheit tatsächlich auf den unheimlichen Mörder und seine neue Gespielin. Er feuert auf den Killer, dem selbst die Silberkugeln nichts anhaben können. Daraufhin versetzt Samson sich, Lucy und John wieder in die Gegenwart. Dort nimmt sich der Oberinspektor der jungen Frau an und bringt sie in seine Wohnung, um sie entsprechend schützen zu können. Doch Samson hat noch lange nicht aufgegeben und in der Tiefgarage unter dem Wohnblock, in dem John Sinclair wohnt, kommt es zum mörderischen Showdown ...

Meinung:
„Der Satan von Soho“ beginnt schon recht unheimlich und die Atmosphäre der nächtlichen Gassen des berühmten Stadtteils wurden ebenfalls sehr eindringlich beschrieben. Die drei Vergewaltiger reagieren allerdings wieder sehr klischeehaft, dafür wurden die Morde äußerst brutal geschildert, was für einen John-Sinclair-Roman eher ungewöhnlich ist. Nachdem dann die Szenerie umschwenkt und der Geisterjäger den erzählenden Part übernimmt beginnen einmal mehr die Dialoge, die sich wie so oft im Kreise drehen. Wiederholungen gibt es leider auch im Satzbau zuhauf. Ein Beispiel hierfür findet sich bereits auf Seite 11:
"Es gab keine Menschen in der Nähe, und nicht wenige Menschen hätten sicherlich Angst bekommen."
Das zweite „Menschen“ ist vollkommen überflüssig und hätte ersatzlos gestrichen werden können. Leider ist dies nicht die einzige Stelle, an welcher der Lektor geschlafen hat.
Auf Seite 31 trifft John Sinclair in der Vergangenheit auf einen Fischer, der folgendes zu ihm sagt:
“Du bist so anders. Du bist nicht nur ein Fremder, du bist auch fremd. (...)“
Ein ähnlicher Fauxpas findet sich auf Seite 34:
"Dass ich mich in der Vergangenheit befand, musste man sich mal vorstellen. Das war eigentlich nicht vorstellbar."
Bedauerlicherweise hat sich auch der Verfasser der Zeilen, Jason Dark, nicht mit Ruhm bekleckert. So wird in diesem Heftchen nicht nur das Wörtchen „verdammt“ über Gebühr strapaziert, auch die oben bereits zitierte Floskel „so anders“ kommt in dem Roman an allen Ecken und Enden zum Einsatz. Abgesehen davon, dass dieses Wortgebilde vollkommen nichtssagend ist, so ist es auf die Dauer auch einfach ermüdend, wenn Lucy oder John ständig betonen, dass alles so anders geworden ist. Das beste Beispiel liefert die zweite Spalte auf Seite 44:
"(...) “Ich weiß nicht. Es ist alles so anders geworden. Ich kann das nicht erklären. Ich glaube, ich hatte einen Traum, der aber nicht gut war, sondern schlimm.“
„Wollen Sie mir davon erzählen?“
Endlich drehte sie den Kopf und schaute mich an. Dabei irritierte mich ihr Blick. Er war so anders geworden. Er war in die Ferne und zugleich nach innen gerichtet. (...)"
In beiden Fällen könnte man den entsprechenden Satzteil streichen und der Dialog würde nicht an Sinn verlieren, sondern im Gegenteil sogar flüssiger zu lesen sein.
Leider ist die Geschichte ebenfalls recht undurchdacht. Die Idee, dass sich ein Dämon in eine Frau verliebt und als diese stirbt nach einem Ersatz sucht, ist ja gar nicht verkehrt. Nur die Zeitreise von John entpuppt sich schließlich als vollkommen unlogisch. Wenn der Satan von Soho seine Geliebte in seine Zeit hätte entführen wollen, dann hätte er sie kurz darauf nicht wieder in die Gegenwart zu transferieren brauchen.
Dafür zieht das Ende noch einmal richtig an und überrascht den Leser mit der einen oder anderen, für den Autoren untypischen, Szene. Die Beseitigung des Dämons dagegen wurde wieder sehr vorhersehbar gestaltet. Das silberne Kreuz als Deus ex machina zu bezeichnen wäre eine glatte Untertreibung.
Fazit:
Eine nette Gruselgeschichte, die allerdings durch langwierige Dialoge, unlogische Aktionen und ein mangelhaftes Lektorat zu Grunde gerichtet wurde.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 01:45 Uhr bearbeitet)

erstellt am 13.12.07 14:00
Tja, für mich war das ein Top-Roman. Außer ein paar unnötigen Dialogen hatte er eigentlich alles, was ich von einem tollen Sinclair-Einzelroman erwarte. Und der Dämon war diesmal auch richtig stark - ich denke mal, wenn sich Lucy nicht von ihm abgewandt hätte, hätte er auch nach der Attacke des Kreuzes noch weitergekämpft. So sah es zumindest für mich aus.

erstellt am 13.12.07 18:46
Dann muss Jason dark auch endlich einmal die Traute haben und die Story so durchziehen. Außerdem wäre dieses Mal der ideale Gegner dagewesen um mal wieder ein Duell mit dem Schwert des Salomo auszufechten.

erstellt am 13.12.07 20:48
Naja, das Schwert hat ja letztens schon mitgespielt, bis zum nächsten Mal dauert es bestimmt wieder eine Weile.
Außerdem muss ich jetzt erstmal nachgucken, was das Wort 'Traute' bedeutet.

erstellt am 17.12.07 08:36
Also ich kann mich der Meinung von Florian nicht anschliessen.
In meinen Augen war der Roman wirklich gut. Die Story war spannend und auch gut erzählt. Der Gegner war diesmal hoch intressant und die Dialoge waren in meinen Augen nicht gestelzt. Da gab es Romane wo die Dialogie schon wesentlich schimmer waren. Und das sich Themen nach 1500 Bänden mal wiederholen ist doch auch klar. Mich hat diese Geschichte jedenfalls Bestens unterhalten.

erstellt am 16.01.10 11:18
Ein Roman der wirklich gut und unheimlich beginnt. Düsterer Nebel , versuchte Vergewaltiger die durch Samson , den Satan von Soho, radikal bestraft werden. Doch dann passiert es wieder. Jason Dark richtet völlig motivationslos und talentfrei mit seinem " Geschreibsel " ein gutes Romanthema mit tollem Cover , selbst zu Grunde. Jeder Hobbyautor hätte vermutlich mehr herausgeholt und sich das Honorar wirklich verdient. Aber der Reihe nach. Nach starkem Beginn gibt es wieder nur noch unendliche Dialoge zwischen John und Lucy Martin. Dazu ein nutzloses hin und her geeiere zwischen Lucys Wohnwagen und Johns Wohnung. Der Spannungspegel sinkt rapide. Die Zeitreise in Sohos Vergangenheit scheint Schwung zu bringen , der jedoch erneut verpufft , nachdem John nun mit Rowan unendliche Dialoge darüber führt , ob der Beobachtungsplatz nun gut oder schlecht ist. Das Samson auch hier einen Doppelmord begeht , geht fast schon in Langeweile unter. Dazu tolle Darksche Diagnosen , wie die Antwort auf die Vermutung, Samson könne vielleicht nicht sprechen. " Er ist wohl TAUB." Hat dem Menschen , denn noch niemand erklärt, das TAUBE nicht HÖREN und STUMME nicht SPRECHEN können ??? Auch Sukos Auftritt wirkt konstruiert und scheint nur dafür gut zu sein , weitere Zeilen zu schinden. Ebenfals unterirdisch der Dialog : " Was grunzt denn da ?" " Scheint ein Schwein zu sein. "
Der letzte Mord in der Tiefgarage bringt auch keine Spannung mehr. Mittlerweile ist der Roman völlig ruiniert. Samson ist eine Kreatur der Finsternis , also Kreuz raus und endlich ENDE.
Zusätzlich kommen noch weitere Schwächen wie gefühlte 100mal , " Wiederholung des Titels" , "verdammt " und "noch anders ".
Fazit : leider nur 08/15 - Ware. Benoten würde ich den Roman , aufgrund des starken Beginns mit der Note 5 = mangelhaft. ( 1 von 5 Kreuzen ). Nach einem derartigen Roman möchte man wieder rufen : " Nehmt dem Mann die Schreibmaschine und schickt ihn in Rente. " Aber trotzdem , werde ich mich nun in den nächsten Roman die " Ghoul - Parade " stürzen. Der Anfang ist wieder gut , das Cover diesmal schlecht , vielleicht bleibt der Roman ja diesmal besser.

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed