Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Das Drachenriff
| |

Antworten zu diesem Thema: 1

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 14.01.08 00:32
Als der B-Promi Franco Sylvester tot in seiner Wohnung gefunden wird, informiert Chiefinspector Tanner die Staatsanwältin Purdy Prentiss. Seltsam an diesem Mordfall ist, dass das Opfer vor einem Spiegel liegt, der selbst keinerlei Blutspritzer aufweist. Zudem scheint Sylvester von einem Schwert oder einer Machete regelrecht dahingeschlachtet worden zu sein. Als Purdy den Tatort begutachtet wird sie von dem Spiegel angezogen und in eine andere Welt transportiert. Dort trifft sie auf einem kleinen Eiland auf einen schwertschwingenden wilden Krieger, der plötzlich vor ihren Augen verschwindet.
Derweil hat Tanner den Geisterjäger John Sinclair zu Hilfe geholt, der sich plötzlich dem Schwertträger gegenüber sieht. Mit einer Silberkugel kann John den Krieger schwer verwunden, der durch den Spiegel wieder zurück in seine Zeit kehrt. Nur John ist der Durchgang verwehrt. Währenddessen hat Purdy Prentiss in der Vergangenheit den sterbenden Krieger wiedergesehen und bemerkt, dass er von einer Silberkugel getötet wurde. Von neuer Hoffnung durchströmt, durchsucht sie den nahegelegenen Turm. Dort findet sie zwei gefesselte Norweger, die ebenfalls aus der Zukunft stammen und einem Drachen als Opfer dienen sollen. Purdy befreit das Pärchen, doch bevor die drei das Tor in ihre Zeit wiederfinden können, erscheint die Drachenschlange – und sie hat einen mörderischen Appetit auf Menschenfleisch ...

Meinung:
Mit diesem Roman schuf Jason Dark einen fesselnden und temporeichen Sinclair-Roman wie man ihn lange nicht in Händen halten durfte. Die Story ist originell und abwechslungsreich wie selten. Abgesehen vom Auftreten der beiden Nebencharaktere Chiefinspector Tanner und Purdy Prentiss, muss John auch sein Kreuz abgeben, um seiner Freundin überhaupt folgen zu können. Die Emotionen die den Geisterjäger dabei beschäftigen, als er seine mächtigste Waffe freiwillig aus der Hand geben muss, wurden von dem Autor nachvollziehbar und eindringlich beschrieben. Hier erlebt man den brummigen Tanner von einer sehr mitfühlenden und menschlichen Seite. Die Gedankengänge von John Sinclair und die Dialoge mit Tanner sind auch nicht langgezogen und überflüssig wie in manch anderem Roman der Serie und bringen die Handlung durchaus voran. Als Gegner erwartet den Oberinspektor von Scotland Yard auch kein Vampir oder Zombie, sondern endlich mal wieder ein richtiger Drache, ein urwelthaftes Monster, wie es lange nicht mehr auf Beutefang gehen durfte. Wer nun mutmaßen möchte, dass jenes Tier aus Aibon oder Atlantis stammt, soll sich überraschen lassen. Das Dilemma von Purdy Prentiss und ihren beiden Leidensgenossen ist Dark ebenfalls bestens gelungen und die Jagd der Bestie nach ihren Opfern birgt eine lang vermisste Dramaturgie. Genauso verhält es sich mit dem Finale, dass sich wohltuend von dem sonst üblichen Kreuz-raus-Gegner-tot-Schema abhebt. Zwei kleine Ungereimtheiten fallen beim genauen Lesen dann aber doch ins Auge. So treffen John und Suko auf die Riesenechse, als diese im Turm steckt, um Purdy und ihre Begleiter zu fressen. Anstatt sie (die Riesenechse, nicht Purdy) aber gleich mit der Dämonenpeitsche zu attackieren, gehen die beiden Geisterjäger erst mal in Deckung.
Der zweite Fehler betrifft den zeitlichen Ablauf. Purdy sieht im Turm, wie Suko in Schussposition geht und zielt, dann wird sie abgelenkt und hat Zeit sich ausgiebig zu unterhalten. Zwei Seiten lang dauert dieser Dialog bis endlich Sukos Schuss fällt.
Dies sind freilich Kleinigkeiten, die den Lesespaß beileibe nicht trüben. Ärgerlicher ist da schon der stilistische Fauxpas der Wortwiederholung. Wie oft das Wort „verdammt“ in diesem Roman vorkam wagte ich gar nicht zu zählen, um mir nicht die gute Laune verderben zu lassen.

Fazit:
Ein sehr guter, unterhaltsamer und spannender Sinclair-Roman, der die eingefahrenen Pfade verlässt und innovativ wie selten daherkommt.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 00:32 Uhr bearbeitet)

erstellt am 12.02.10 16:01
Dem kann ich mich nur anschliessen. Dem miesen Werwolfroman , folgt ein wirklich guter Fantasyroman , der überrascht. Ist das wirklich derselbe Autor ? Aufgrund des berühmten Wortes " verdammt " ( das wieder äußerst ausgereizt wird ) muss er es wohl sein. Aber dieser Roman ist wirklich spannend und abwechslungsreich von Anfang bie Ende. Der Auftritt von Purdy und Tanner bringt zwar keinen roten Faden , aber wenigstens bekannte wiederkehrende Personen.
Wenn man etwas kritisieren kann , dann höchstens den Umstand , das John beim Rätseln darüber , warum der Spiegel ihn abstößt , äußerst schwerfällig reagiert , bis er endlich wahrnimmt , das ihm sowohl Tanner als auch Suko bereits mehrmals sagten , dass es an seinem Kreuz liegt. Dieses legt er dann auch endlich ab.
Hier wäre es sinnvoller gewesen den Platz im Roman dafür zu nutzen , das John sich eine andere Waffe gegen die Drachenschlange besorgt z. B. das Schwert des Salomo.
Am Schluss dann noch die gelungene Überraschung mit dem Norweger Nils Harding als Verbündeten der Drachenschlange.
Fazit : Für diese gelungene Unterhaltung vergebe ich 4 von 5 Kreuzen und somit die Note 2 = Gut. In diesem Stil kann es weitergehen.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 16:02 Uhr bearbeitet)

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed