Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1583 Assungas tödlicher Liebling
| |

Antworten zu diesem Thema: 10

 
Zurück
1 2


erstellt am 15.11.08 00:11
Rosalie ist Assungas Liebling. Eine junge Hexe, die ihre Feuertaufe bestehen soll, indem sie in der Vampirwelt spioniert. Dort wird sie erwischt und von zwei Blutsaugern verfolgt. Rosalie gelangt durch ein Tor nach London. Assunga hat sie absichtlich nicht in ihre Hexenwelt geholt, da Rosalie sich allein behaupten soll. Allerdings darf sie sich Hilfe von außen holen, weshalb Assunga ihrem Liebling die Millionenstadt London als Fluchtpunkt ans Herz legt. Dort leben Menschen, die zu den Todfeinden der Vampire gehören: John Sinclair und Suko! Assunga avisiert ihren Schützling bei den Geisterjägern, die sich widerwillig dazu bereit erklären Rosalie zu schützen, die schließlich immer noch ein Mensch ist. Doch John und Suko müssen sich auf einen harten Kampf einstellen, denn Dracula II greift persönlich ein, um die Niederlage auszubügeln…

Meinung:
Ein weiterer Roman um die Auseinandersetzung zwischen Assunga und Dracula II. Jason Dark beschreibt rasant und ohne große Längen eine interessante Geschichte und Rosalie hätte sicher das Zeug dazu gehabt einige Romane länger an Johns Seite gegen die Blutsauger zu kämpfen. Einige Dialoge hätten sicherlich kürzer und prägnanter sein können. Gerade die Sätze, welche die Vampire und später der Vergewaltiger von sich geben sind alles andere als realistisch und wirken äußerst konstruiert. Assungas Telefonate sind im Prinzip auch Zeilenschinderei. Ein einziges Gespräch hätte ausgereicht John auf Rosalie aufmerksam zu machen. Da die Hexe sich allein behaupten sollte und schlussendlich den Kontakt zu John selbstständig herstellte, wird der Eindruck erweckt, dass Assungas Telefonate den einzigen Zweck hatten, damit die Oberhexe ebenfalls einen Auftritt hat. Ihr ehemaliges Bündnis mit Dracula II und ihr Dasein als Vampirhexe wird mit keiner Silbe erwähnt und scheint vom Autor komplett aus dem Gedächtnis gestrichen worden zu sein. Dafür stecken John und Suko am Ende eine herbe Niederlage ein, doch zugleich wundert man sich, wieso Dracula II zum einen nicht eine ganze Vampirarmee mitbringt und zum anderen sich die Mühe macht den jungen Mann im Stall erst zu fesseln, obwohl er ihn eigentlich gleich aussaugen wollte. Vermutlich war Jason Dark noch ein Toter zuviel des Guten, so dass er Gnade vor Realismus walten ließ.

erstellt am 15.11.08 22:26
Also, hat der Roman dir jetzt nicht gefallen? Am Anfang deiner Rezi hatte ich noch den Eindruck, dass du mehr in Richtung positiv tendierst, aber danach kam ja nur noch negatives.Nur aus Neugierde nachgefragt.

erstellt am 16.11.08 21:49
Gibt halt bessere. Aber trotz der oben genannten Schwächen bereue ich die Lektüre nicht. Durchschnittliche Unterhaltung. Da bietet das Fernsehen häufiger größeren Schrott.

erstellt am 16.11.08 22:48
Ja, klar gibts bessere Sinclairs; sehe ich auch so.
Dennoch wurde zumindest ich gut unterhalten, wenn gleich mir nur ein Teil der von dir genannten vor dem Lesen deiner Rezi aufgefallen sind.

Aus dem Roman hätte man aber gut und gern noch einen Zweiteiler machen können - aber dem hat wohl der Verlag oder wer auch immer schon vor einiger Zeit einen Riegel vorgeschoben...

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 22:50 Uhr bearbeitet)

erstellt am 17.11.08 14:59
Genau hier liegt das Problem. Ich fürchte ohne Mehrteiler wird es auch
keinen richtig guten Sinclair Roman mehr geben.
64 Seiten sind halt ohne Mehrteiler viel zu kurz für einen richtig guten Roman. Ohne die genialen früheren Mehrteiler , wäre Sinclair niemals
richtig erfolgreich geworden. Sondern genauso verschwunden wie der Gespensterkrimi.
Einen riesen Kontrast bieten da die Zamorra Hardcover. Wechselnde
Autoren nutzen ein viel größeres Potential aus der gesamten Fantasy Welt. Das ist wirklich Spitzenunterhaltung. Selbst Grenzbereiche wie Science Fiction oder Krimi werden genial genutzt. Allerdings hat ein Buch auch mindestens 256 Seiten , das ist natürlich wesentlich mehr
als Kurzgeschichten mit max ca. 58 Seiten.Man muß ja von den angegeben 64 noch Leserseite , Cover , Werbung etc. abziehen.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 15:01 Uhr bearbeitet)

erstellt am 18.11.08 00:54
ich glaube seit band 1475 gab es nur noch zwei zweiteiler.

schon sehr fraglich warum Dark die letzten zwei jahre nur zwei mehrteiler zustande bekommen hat.

ich denke mal das zeigt nur das er keine richtige lusten mehr hat und sich auf andere projekte konzentriert.
die sinclair romane werden nur noch so nebenbei geschrieben.

erstellt am 18.11.08 12:19
Mit anderen Worten ist der Titel des folgenden Romans , Programm.
" Seelenlos ". Ich glaube treffender, über die ganze Seriensituation , kann ein Titel nicht sein. Könnte sich schon fast um eine Biographie handeln.

erstellt am 01.12.08 21:07
Irgendwie bleibt bei mir bei dem ganzen Hin und Her nur ein Wort zu sagen übrig: Balthasar.

erstellt am 01.12.08 23:24
Dolmial schrieb:
Irgendwie bleibt bei mir bei dem ganzen Hin und Her nur ein Wort zu sagen übrig: Balthasar.

Das ist mir auch gerade durch den Kopf geschossen ...

Nein, ernsthaft: Was wolltest du uns damit jetzt mitteilen?

erstellt am 02.12.08 05:46
Danke der Nachfrage! Ich kenne Assunga und wie üblich zieht sie wieder ihr Spiel durch. M.E. wäre es einfacher gewesen Rosalie in den Knast zu stecken, wo sie dann von Assunga abgeholt wird, wenn es wirklich um Spionage gegangen wäre. So aber artet der Roman aus zu einem Kampf zwischen den Höllenmächten, der auf dem Rücken der Sterblichen ausgetragen wird, wobei die phantasielose Polizei genau die falsche ist um darüber zu berichten. Da sich Jason Dark an Tatsachen hält, ist an dem Bericht an sich nichts auszusetzen. Doch die Höllenmacht, derer sich Mallman und Assunga bedienen und somit die Rechnung ohne den Wirt machen, heisst eben Balthasar. Ohne den können sie überhaupt nicht im Reich der Sterblichen erscheinen. Ich frage mich immer noch, wer nun bei der Besichtigungstour gewonnen hat? Rosalie, die ihr Höllenfeuer wohl durch ihr Hirn eingetauscht hat? Ist es Assunga gelungen einen Doppelkörper abzustauben um andere in ihre Anstandslosigkeiten einzuweihen? Hofft die Polizei, dass sich nun alles aufs Däumchendrehen konzentriert? Was hat Mallmann davon, dass er mit der Leiche von Rosalie das Ende der Fahnenstange markiert?
Die vernünftigste Lösung ist eine Sammel-Beschwerde, bei der sogar die bengalischen Tiger unterschrieben haben, weil sie nichts anständiges zu beissen bekommen.

Zurück
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed