Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1592 Der Tiermensch
| |

Antworten zu diesem Thema: 6

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 22.02.09 18:47
Die Eroberung des Biologen Noah Lynch entpuppt sich als die Werwölfin Morgana Layton und anstatt eines entspannenden Abends erlebt er einen Alptraum, als diese ihn beisst. Noch will er sich Maxine Wells anvertrauen, kann aber nicht verhindern, dass er sich verwandelt. Maxine ruft ihren alten Freund John Sinclair und als dann das Tier in Noah hervorkommt, ist sein Schicksal besiegelt.

Ein seltener Einblick in das Reich der Werwölfe, bei dem die langsame und stufenweise Verwandlung besonders interessant, da detailreich beschrieben ist.

erstellt am 25.05.11 12:24
Also gerade wollte ich sagen , das ich mich in einer guten Phase der Serie befinde mit interressanten Romanen , da falle ich bei diesem schon im ersten Drittel aus allen Wolken , da Jason Dark sich wieder einmal einen groben Schnitzer leistete !!! Will der uns eigentlich verarschen ??? Und wieder geht es um Morgana Layton , die schon damals unter Ausschluß der Öffentlichkeit aus der Vampirwelt entkam. Da behaupten doch Carlotta und Maxine beiderseits , Morgana nicht zu kennnen. Und beide haben gegen die Werwölfin bereits in TB 278 " Werwolfspuk " gekämpft. Maxine war von Morgana entführt und von Carlotta gerettet worden. Das vergisst man doch nicht. Ich weiss nicht ob Jason Dark Karteikarten über wiederkehrende Personen führt. Es sind ja weniger als bei Zamorra. Dann muß ihm jemand die Morgana Karte wohl entwendet haben. Wenn er sich bei ihr partout immer vertut , wäre es besser sie zu vernichten. Das traurige an der Sache ist , es gibt mittlerweile 2 Sinclairlexika. Da wird der geneigte Herr Autor doch wohl ein wenig Zeit opfern können um das Wichtigste über eine wiederkehrende Person nachschlagen zu können , bevor er sich an seinen Hackkasten setzt und Stuss schreibt. Diese Art zu Arbeiten ist schlampig , arrogant und außerdem eine grobe Unverschämtheit dem zahlenden Kunden gegenüber.
Der Ärger über diesen Fauxpas überdeckte erstmal sogar meine natürliche Abneigung gegenüber Carlotta. Eine genauere Bewertung gebe ich ab , wenn ich den Roman ganz gelesen habe , aber ein Kreuz Abzug wegen diesem Ärgernis ist sicher. Eigentlich schade es war sonst ein recht gutes Romandrittel.

erstellt am 26.05.11 12:10
Es bleibt dabei , der Roman erholt sich nicht mehr vom Alzheimervirus oder Amnesien , die scheinbar jeden befallen der mit Morgana zu tun hat. Um noch eins draufzusetzen wird dreist behauptet Carlotta und Maxine hätten es noch nie mit Werwölfen zu tun gehabt. Und Maxine ist auch noch baff als sie hört das John , Morgana kennt. Wenigstens er scheint von der seltsamen Krankheit , die ihn ja auch schon befiel geheilt zu sein. Nach Morganas Gefangenschaft in der Vampirwelt brauchte er ja auch zwei Anläufe um festzustellen das diese der Gefangenschaft entkommen war. Oder hatte hier ein Gastautor seine Finger im Spiel ? Erschwerend hinzu kommt noch , das der Roman handlungsarm und recht langweilig ist. Für einen Gelegenheitsleser mag er noch zu ertragen sein , für den Sammler der alle Romane gelesen hat , ist er schier überflüssig und unzumutbar , da er die Personen nicht weiter entwickelt , sondern im Gegenteil bestehende Tatsachen verfälscht. Meine einzigen persönlichen Highlights gab es am Schluss , als überraschend MANDRAGORO , Carlotta vor Morgane rettete. Für mich schade , ich hätte gern gewusst , was aus Carlotta nach einem Biss von Morgana geworden wäre ?? Vieleicht der erste fliegende Werwolf ??? Und das zweite Highlight war, das ganz am Ende Assunga an Maxines Haustür klingelte um zu sagen , das sie Johns Hilfe bräuchte. Geschickte Überleitung zu Band 1593. Bravo , so etwas könnte öfter vorkommen. insgesamt ist der verunglückte Roman für mich nur mit der Note 5 = Mangelhaft zu bewerten ( 1 von 5 Kreuzen ).
An Jason Dark , ich bitte um mehr Schreibdisziplin.

erstellt am 26.05.11 18:14
Wobei man sagen kann, dass Jason Dark bei diesem Roman in einer (zumindest aus der Sicht des Lesers) Zwickmühle war. Einerseits gab es dieses Aufeinandertreffen von Maxine Wells und Morgana Layton in Tb 278, aber andererseits hat bereits Tb 297 (aus meiner Sicht übrigens eines der schlechtesten JS-Taschenbücher überhaupt) diese Ereignisse völlig ignoriert, indem Morgana auch dort 'erstmals' aus der Vampirwelt zurückgekehrt ist.
Allerdings wurden dann beide Taschenbücher in Band 1503 ignoriert - seit diesem Heft ist Morgana allerdings wieder fester Bestandteil der Serie, bei ihrem folgenden Auftritt in Band 1515 wird auf eben jene Nr. 1503 noch einmal eingegangen. Von da an widersprechen sich die Auftritte (zumindest was die Serienchronologié angeht) nicht mehr.
Nun muss man sich die Frage stellen, ob Jason Dark in 'Der Tiermensch' wirklich auf Tb 278 verweisen soll, obwohl dieser Roman in Band 1503, auf welchem letztendlich Band 1592 indirekt aufbaut, bereits ignoriert wurde.
Ich finde, ein solcher Verweis auf die 'erste' Begegnung von Maxine und Morgana hätte die Angelegenheit noch wirrer werden lassen, als sie so schon ist.

erstellt am 27.05.11 12:17
Schon möglich. Höchst ärgerlich das Jason Dark trotz der Lexika die Morgana Layton Storyline derart verwurstelt hat. Vielleicht wäre eine rechtzeitige Vernichtung Morganas besser gewesen. Trotzdem war es für mich ein Riesenärgernis da ich mich im Zusammenhang Carlotta , Maxine , Morgana sofort an TB 278 erinnert habe , also wäre ohne die anderen Schnitzer ein Verweis auf den Roman auf jeden Fall angebracht gewesen. Oder aber er hätte nicht so stark herausstellen dürfen , das es angeblich die erste Begegnung zwischen den Personen war. Wie gesagt seltsame Alzheimefälle wenn Morgana dabei ist. Hoffentlich waren das jetzt alle und es gibt nicht noch mehr davon.

erstellt am 27.05.11 14:57
Ach, diese ganze Morgana-Thematik war doch seit dem Vampirwelt-Desaster reiner Schwachsinn. So schillernd ist ihr Charakter nun auch wieder nicht. Meines Erachtens wäre ihre Vernichtung am Galgen der Vampirwelt in Band 971 am schlüssigsten gewesen.

erstellt am 30.05.11 17:10
Florian schrieb:
Ach, diese ganze Morgana-Thematik war doch seit dem Vampirwelt-Desaster reiner Schwachsinn. So schillernd ist ihr Charakter nun auch wieder nicht. Meines Erachtens wäre ihre Vernichtung am Galgen der Vampirwelt in Band 971 am schlüssigsten gewesen.


Das sagte ich ja. Wäre sie nur damals vernichtet worden , vielleicht wäre uns viel Ärger erspart worden.

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed