Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Mission Mars
| |

Antworten zu diesem Thema: 62

 


erstellt am 20.09.09 18:17
Das ging mir auch so. Ganz genau so.

erstellt am 25.10.09 15:55
So, endlich habe ich das Spin-Off durch. Leider konnte mich auch der letzte Teil nicht so vom Hocker hauen. Auch hier fehlte mir leider jegliche Originalität. Die Geschichte verläuft ziemlich unspektakulär: Landung auf der Erde, Gefangennahme, Flucht und Rückkehr zum Mond. Die Flucht besonders hat mir wenig gefallen, weil hier durch die Rückblende das spannenste Element "gekillt" wurde und auch die anschließenden Szenen hatten eher etwas von einem Bericht an sich als einem Erlebnis. Schade.
Insgesamt hat mich das Spin-Off leider wenig überzeugt. Einzig und allein die neue Gesellschaft auf dem Mars und die Konflikte mit den Waldmenschen brachten sowas wie echtes SF-Feeling und "das Besondere". Das konnte ich allerdings schon im Mars-Zyklus genießen (oder hätte es genießen können, wenn ich den später gelesen hätte). Im Grunde genommen haben nur drei Hefte meine Aufmerksamkeit fesseln können. Ärgerlich der Dreiteiler, der das Hirngespinst infolge einer VR war und sich deshalb als Fake herausstellte - mit dem Abschluss, dass das eigentliche Rätsel um die Mars-Artefakte nicht gelöst werden konnte (was ja auch nicht ging, weil dies ja dann im Mars-Zyklus passierte).
Die Expedition zur Erde hat sich meiner Meinung nach zuviel mit Nebensächlichkeiten aufgehalten, die man leicht hätte raffen können - Bau des Raumschiffs, Flug zur Erde, Erforschung der Mondstation - hier hätte man Abenteuern auf der Erde viel mehr Platz einräumen können und wesentlich spannender gestalten können. Echte MX-Abenteuer auf der Erde von Marsianern erlebt (und eben nicht von Matt & Co.) wäre ja gerade eine Chance gewesen, Neuleser, die mit der Hauptserie nicht beschäftigt waren, "anfüttern" zu können.
Ich muss allerdings zugeben, dass ein Teil des Überraschungsmoment vielleicht auch dadurch verloren ging, weil ich den Mars-Zyklus schon gelesen hatte und mir einiges über die Marsianer deswegen schon bekannt war. Mir hat aber vieles auch handwerklich nicht gefallen, vor allem, wenn es um die Spannungsbögen ging, hier wurde meines Erachtens das meiste Potential verschenkt. Gerade die außergewöhnlichen Themen kamen häufig zu kurz, während ellenlang Seiten mit Nebensächlichkeiten gefüllt wurden, die man besser kurz gefasst hätte (s. obiges Beispiel) - die Auswahl fand ich da des öfteren einfach nicht glücklich. Von der Hauptserie bin ich da einfach was Besseres gewöhnt.

erstellt am 25.10.09 17:37
Wir haben da seinerzeit ja lange Debatten geführt. Ich empfand es ziemlich genau wie Pisanelli - was mich doch auch irgendwo freut. Nicht aus Schadenfreude, sondern weil ich mich dann schon auch mal frage, ob ich das zu extrem gesehen habe. Aber das Fazit ist eigentlich identisch. Irgendwie... nicht unbedingt tröstlich, aber beruhigend. :))

erstellt am 27.10.09 21:35
Ich habe 1-12 in einem Rutsch genossen und fand Sie alle sehr unterhaltend.

Und das ist das wichtigste.


Logik hier. Schon mal dagewesen da. Egal. Hauptsache man hatte Spaß am Lesen !!!!


Ich mag den ganzen Mars Dingsbums.





erstellt am 28.10.09 00:00
Ich habe den SpinOff auch genossen. Vermutlich, weil ich Nebensächlichkeiten nicht als solche gesehen habe und mich auch Traumwelten nicht stören, sofern sie spannend beschrieben sind.
Was ich nie vergessen: Den mittleren Rehfeld-Band habe ich während einer Kreuzfahrt in der Karibik redigiert, während sich meine Frau an Deck hat braten lassen.
By the way: Meine Hälfte des 150ers habe ich dann in einer Ferienanlage in der Türkei geschrieben, auf dem Balkon.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 00:01 Uhr bearbeitet)

erstellt am 28.10.09 16:55
MadMike schrieb:
Ich habe den SpinOff auch genossen. Vermutlich, weil ich Nebensächlichkeiten nicht als solche gesehen habe und mich auch Traumwelten nicht stören, sofern sie spannend beschrieben sind.
Was ich nie vergessen: Den mittleren Rehfeld-Band habe ich während einer Kreuzfahrt in der Karibik redigiert, während sich meine Frau an Deck hat braten lassen.
By the way: Meine Hälfte des 150ers habe ich dann in einer Ferienanlage in der Türkei geschrieben, auf dem Balkon.


Hmmm?
So einen Job will jeder haben. Es sich gut gehen lassen und nebenbei etwas arbeiten.....grrrr.

erstellt am 28.10.09 17:24
Lameth schrieb: Hmmm?
So einen Job will jeder haben. Es sich gut gehen lassen und nebenbei etwas arbeiten.....grrrr.
Du verstehst da was falsch, Lameth - Mikes Arbeit ist kein Urlaub, er hat in seinem Urlaub gearbeitet. Willst du wirklich Arbeit nach Wacken mitnehmen?

erstellt am 29.10.09 09:14
nilusys schrieb:
Mikes Arbeit ist kein Urlaub, er hat in seinem Urlaub gearbeitet.

In der Tat, so war's gemeint.
Meine tägliche Arbeit erledige ich hier im Penthouse des Burj Al Arab in Dubai. Das hilft mir wenigstes etwas, den Stress zu ertragen...

http://www.jumeirah.com/en/Hotels-and-Resorts/Destinations/D...

erstellt am 29.10.09 18:26
nilusys schrieb:
Lameth schrieb: Hmmm?
So einen Job will jeder haben. Es sich gut gehen lassen und nebenbei etwas arbeiten.....grrrr.
Du verstehst da was falsch, Lameth - Mikes Arbeit ist kein Urlaub, er hat in seinem Urlaub gearbeitet. Willst du wirklich Arbeit nach Wacken mitnehmen?


Wacken ist Arbeit

erstellt am 30.10.09 07:59
Lameth schrieb:
nilusys schrieb:
Lameth schrieb: Hmmm?
So einen Job will jeder haben. Es sich gut gehen lassen und nebenbei etwas arbeiten.....grrrr.
Du verstehst da was falsch, Lameth - Mikes Arbeit ist kein Urlaub, er hat in seinem Urlaub gearbeitet. Willst du wirklich Arbeit nach Wacken mitnehmen?


Wacken ist Arbeit

Wenn die Arbeit darin besteht, sich die Songtitel zu notieren und hinterher einen Festivalbericht zu schreiben, geht das doch in Ordnung .


Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed