Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1550 : Die Frau aus der Knochengrube
| |

Antworten zu diesem Thema: 2

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 06.06.10 11:12
Handlung : Auf einer Baustelle außerhalb von London , wo ein neuer Autobahnzubringer gebaut wird , wird eine Knochengrube freigelegt. Diese ruft John und Suko auf den Plan , zumal eine Geisterfrau dort gesichtet wurde. Zurück in London erfährt John von einer Selbstmordserie . Das sechste und letzte Opfer , ist ein gewisser Rudi Farina. Die Ermittlung ergibt das Rudi einer Internetforumsgruppe angehörte , die von einer Schattenfrau zum Suizid animiert wird. Hier sieht John die Verbindung zur Unbekannten aus der Knochengrube. Daher suchen John und Suko Rudis Vater auf und stellen über Rudis Laptop fest , das noch 4 weitere Mitglieder zu der gewissen Forumsgruppe gehörten. Die am nächsten wohnende ist Vanessa Brown.
John und Suko suchen sie also als nächstes auf , dabei können sie gerade noch einen weiteren Selbstmord verhindern. Auch zwei weitere Angriffe der Schattenfrau auf Vanessas Leben können abgewehrt werden. Dann erreicht Vanessa eine Mail der 3 anderen Forumsmitglieder , sie sollten sich sofort zur Knochengrube begeben , da sie dort erwartet würden. John , Suko und Vanessa brechen ebenfalls umgehend auf , um an der Knochengrube weiteres Unheil zu verhüten und das Rätsel der Schattenfrau zu lösen.

Meinung : Ein interressantes Thema , modern verpackt. Dark nutzt sogar die Computerwelt und das Internet , obwohl er damit eigentlich nicht viel am Hut hat. Aber alle Achtung , der Roman ist sprachlich einwandfrei und spannend geschrieben und bietet schnelle Handlungswechsel und keine unnötigen Längen. Also perfekte Gruselunterhaltung. Dementsprechend finde ich die Note 2 = Gut als absolut angemessen. ( 4 von 5 Kreuze )

erstellt am 06.06.10 19:20
Von diesem Roman muss ich aber ausnahmsweise mal sagen, dass ich ihn damals sterbenslangweilig fand. Er war auch einer der wenigen Bände, bei denen ich es nicht geschafft habe, ihn bis zum Ende durchzulesen.
Noch heute graut es mir, wenn ich nur an ihn denke. Brrr...

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 19:21 Uhr bearbeitet)

erstellt am 08.06.10 12:10
So verschieden kann der Geschmack ausfallen. Ich fande ihn ansprechend , und was mir besonders angenehm auffiel , war die sprachliche Verbesserung . Die ständige Wiederholung bestimmter Wörter fand in den von mir zuletzt gelesenen Romanen , zum Glück fast gar nicht mehr statt.

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed