Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Wie müßte die perfekte Gruselserie sein?
| |

Antworten zu diesem Thema: 82

 


erstellt am 12.08.10 07:17
DIe besten Zutaten glaube ich sind:
Spannnung, Schockmomente, Interessante Story, unvorher gesehnes passiert bzw. Wendung (kommt immer gut)....

erstellt am 12.08.10 10:06
bountyhunter schrieb:
DIe besten Zutaten glaube ich sind:
Spannnung, Schockmomente, Interessante Story, unvorher gesehnes passiert bzw. Wendung (kommt immer gut)....

Hm, das könnte man von einem guten Psychothriller aber auch verlangen. Ich finde, eine gute Horrorstory braucht auch immer mehr oder weniger originelle Fantasy-Elemente, sprich: Magie, böse Dämen, Auseinandersetzungen mit dem Überirdischen. Außerdem glaube ich, dass Horror-Szenarien viel vom Gut-/Böse-Schema leben, richtig interessant sind allerdings die Grauzonen, die dabei entstehen.

erstellt am 12.08.10 10:13
Pisanelli schrieb:
bountyhunter schrieb:
DIe besten Zutaten glaube ich sind:
Spannnung, Schockmomente, Interessante Story, unvorher gesehnes passiert bzw. Wendung (kommt immer gut)....

Hm, das könnte man von einem guten Psychothriller aber auch verlangen. Ich finde, eine gute Horrorstory braucht auch immer mehr oder weniger originelle Fantasy-Elemente, sprich: Magie, böse Dämen, Auseinandersetzungen mit dem Überirdischen. Außerdem glaube ich, dass Horror-Szenarien viel vom Gut-/Böse-Schema leben, richtig interessant sind allerdings die Grauzonen, die dabei entstehen.

Sollte denn die Serie von einer Hauptperson, von einem Team oder von wechselnden Akteuren dominiert werden?

erstellt am 12.08.10 20:09
Vor allem sollte sich jeder Leser in die Hauptperson(en) versetzen können und sich mit dieser, diesen persönlich angesprochen fühlen.

Man liest eben nicht gern so etwas wie: Lieber Herr Leser, ausgerechnet Sie haben nun diesen Roman in der Hand und sollten diesen als ein Handbuch für ihr Leben betrachten!

Das sollte dann so lauten: Als Captain Starman zum Commander des Galaktischen Rates kam, wurde ihm dort mitgeteilt, dass sich die übliche Kathastrophe für die Erde anbahnt und nur er eine Crew hat, die erfahren genug ist, bla, bla, bla ...

erstellt am 12.08.10 20:48
Pisanelli schrieb:
Außerdem glaube ich, dass Horror-Szenarien viel vom Gut-/Böse-Schema leben, richtig interessant sind allerdings die Grauzonen, die dabei entstehen.

Also ein Akteur der von der Bösen zur Gutenseite gewechselt hat?

erstellt am 13.08.10 08:38
Gruselbaer schrieb:
Pisanelli schrieb:
Außerdem glaube ich, dass Horror-Szenarien viel vom Gut-/Böse-Schema leben, richtig interessant sind allerdings die Grauzonen, die dabei entstehen.

Also ein Akteur der von der Bösen zur Gutenseite gewechselt hat?

Nö, dann ist es ja wieder total schwarz-weiß. Sondern, dass jede Seite ihr Recht hat zu existieren und dass "falsch" und "richtig" nicht absolute Größen sind. Ein Guter muss auch mal zu dreckigen Mitteln greifen für das Gute und ein Böser kann durchaus auch mal über sich hinauswachsen und etwas wirklich Gutes tun. Es gibt auch "das Böse", dass nicht weiß, dass es böse ist und "das Gute" ist nicht immer wirklich gut. Das kommt halt auf die Zusammenhänge an.
Gut fände ich eine Mannschaft von vier, fünf Personen, die mehr oder weniger gleichberechtigt agieren, drumherum noch ein paar Helferlein.
Interessant wäre ja auch die Variante, mal eine Horrorgeschichte aus der Sicht "der Hölle" zu inszenieren, so nach der Art von "Drizzt". Aber das gehört wohl nicht zur perfekten Gruselserie. Oder doch?

erstellt am 13.08.10 08:41
Wichtig finde ich auch, dass die Charaktere mit einer überzeugenden Motivation auftreten. Heißt, man kämpft nicht nur für das Böse/Gute, weil man böse oder gut ist, sondern aus persönlichen Motiven, die ja ganz verschieden sein können. Erst dann werden für mich Geschichten und Charaktere wirklich interessant.

erstellt am 13.08.10 08:50
Also so in der Richtung wie die Rev'rends. Denn die hauen ja auch mal über die strenge und lassen 5 gerade sein um ihren Glauben zu verteidigen. Auch ne interessante Variante wäre wie Du geschrieben hast das der Gute mal was böses tut. Ich sehe schon es gibt ne menge ansätze!

erstellt am 13.08.10 09:29
Na ja, Reverend Pain ist ja schon wieder betont cool. Nein, es sollte sich halt aus dem Augenblick ergeben.
Was ich auch GAR NICHT mehr in einer Serie haben will, sind unsterbliche Helden. Das finde ich doof, weil dadurch gewisse spannende Situationen einfach nicht mehr funktionieren. Jeden sollten es erwischen können. WIRKLICH jeden!

erstellt am 13.08.10 11:20
Pisanelli schrieb:
bountyhunter schrieb:
DIe besten Zutaten glaube ich sind:
Spannnung, Schockmomente, Interessante Story, unvorher gesehnes passiert bzw. Wendung (kommt immer gut)....

Hm, das könnte man von einem guten Psychothriller aber auch verlangen. Ich finde, eine gute Horrorstory braucht auch immer mehr oder weniger originelle Fantasy-Elemente, sprich: Magie, böse Dämen, Auseinandersetzungen mit dem Überirdischen. Außerdem glaube ich, dass Horror-Szenarien viel vom Gut-/Böse-Schema leben, richtig interessant sind allerdings die Grauzonen, die dabei entstehen.


Ja dem schließ ich mich an


Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed