Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 250 Pandoras Botschaft
| |

Antworten zu diesem Thema: 5

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 04.06.11 20:05
Weiß gar nicht, ob euch die alten Schinken so interessieren, aber ich poste es trotzdem:

Kurzbeschreibung:
Father Ignatius, Schmied und Mönch im Kloster St. Patrick, wo er die Silberkugeln für John Sinclair herstellt, erlebt bei einer Andacht eine schreckliche Vision. Er sieht eine überirdisch schöne Frau, gekleidet in antike griechische Gewänder und mit einem Füllhorn ausgestattet. Ignatius hat Pandora gesehen, eine griechische Göttin, deren Büchse Unheil und Tod über die Menschheit bringen kann. Wenig später wird Bruder Clemens auf der Fahrt in den Ort Peelham überfallen und getötet. Die Lieferung Silberkugeln wird gestohlen. Clemens wurde von mehreren Schüssen aus einer Maschinenpistole getötet. John Sinclair, der von Ignatius über die Vorfälle in Kenntnis gesetzt wird, vermutet, dass Lady X für die Tat verantwortlich ist, denn sie benutzt gelegentlich Silberkugeln gegen ihre schwarzmagischen Feinde. Allerdings hat der Geisterjäger durch den Betriebsarzt von Scotland Yard von einer mysteriösen Seuche erfahren, welche die Bewohner des schottischen Ortes Billings ereilt hat. Der zuständige Mediziner ist ein Freund des Polizeiarztes, der John um Hilfe bittet. Gemeinsam mit Suko findet er heraus, dass Billings und Peelham nicht weit voneinander entfernt sind. Gemeinsam fliegen sie nach Schottland, wo sich Suko mit dem Bus nach Billings begibt, während John Sinclair mit dem Leihwagen zum Kloster St. Patrick fährt. Noch ahnen die Geisterjäger nicht, dass die beiden Fälle in einem ursächlichen Zusammenhang stehen. Doch auch Lady X wird von den Ereignissen überrollt. Denn Pandora ist auf die Erde zurückgekehrt und fordert ein, was ihr gehört. Zuerst manipuliert sie den Würfel des Unheils und nimmt den magischen Gegenstand an sich. Dann befiehlt sie Xorron, ihrem Diener, seine ehemalige Herrin Lady X zu töten – und Xorron gehorcht Pandora aufs Wort …

Meinung:
Ein wirklich spannender Jubiläumsroman, den Jason Dark mit diesem Werk abgeliefert hat. Obwohl es „nur“ der 250. Romann der Serie ist, hat der Verlag damals sogar Aufkleber beigelegt. Und Jason Dark hat sich nicht lumpen lassen eine wirklich rasante, actionreiche und dramatische Story zu verfassen, die vor allen Dingen für Xorron-Fans interessant sein dürfte. Doch auch die Freunde von Lady X kommen voll auf ihre Kosten, und wie sie sich den Nachschub an Silberkugeln sichert unterstreicht ihre Skrupellosigkeit. Father Ignatius, der hier nur Pater genannt wird, wird so sympathisch und tüchtig beschrieben wie eh und je. Die restlichen Mönche bleiben dagegen leider austauschbar und namenlos. Während John im Kloster St. Patrick die erste Bekanntschaft mit Pandora macht, bekommt es Suko in Billings mit der unheimlichen Seuche zu tun. Die Hilflosigkeit und Angst des Inspektors gegen diese unfassbare Bedrohung werden hervorragend beschrieben. Gegen dämonische Bazillen helfen eben keine Silberkugeln und auch die Dämonenpeitsche erweist sich als wirkungslos. Der dritte Handlungsstrang, den der Leser verfolgen muss, beschäftigt sich mit Lady X, die eigentlich gleich wieder nach Südamerika zurückkehren wollte, um ihre weiteren Pläne bezüglich des Geheimbundes der Vampire weiterzuverfolgen. Auch das Gefühlsleben der Blutsaugerin, als ihr nicht nur ihre mächtigste Waffe entrissen wird, sondern sich auch ihr treuester Diener gegen sie wendet, ist schon phänomenal in Szene gesetzt worden. Vor allem die Flucht vor Xorron wurde beispiellos geschildert. Schließlich wartet Jason Dark mit einem Cliffhanger auf, der heutzutage seinesgleichen sucht. Pandora öffnet ihre Büchse und entlässt das Grauen in den Ort Billings, wo Suko um sein Leben kämpft. Sprachlich und stilistisch liest sich der Roman zwar nicht unbedingt anspruchsvoll, aber flüssig und man möchte am liebsten sofort erfahren, wie es weitergeht.
Fazit: Fabelhafter Auftakt zu einem rasanten Horror-Action-Thriller, in dem ein neues Kapitel in der Serienhistorie aufgeschlagen wird.

erstellt am 04.06.11 21:00
Sehr schöne Rezi, hatte den Roman auch so in Erinnerung gehabt. Schade fand ich es nur, dass so eine mächtige Gegnerin wie Pandora nur in diesem Zweiteiler und desweiteren in der Trilogie 283-285 im Sinclair-Kosmos eine Rolle spielen durfte. Da wurde meiner Meinung nach enormes Potenzial verschenkt. Alleine die Tasache, wie leicht es ihr viel, eine so starke Waffe wie den Würfel des Unheils manipulieren zu können spricht Bände. Kann nur jedem empfehlen, die Trilogie um Xorron anschließend zu lesen, sag nur einer der besten Mehrteiler im Sinclair-Universum.

erstellt am 04.06.11 22:47
Dem kann ich mich nur anschließen. Pandora erschien noch einmal kurz am Ende von Band 331 um Shimada vor dem Bumerang zu retten.

Der Xorron-Dreiteiler liegt übrigens schon bereit. Zusammen mit dem Zweiteiler "Shimadas Mordaugen" und "Zombies stürmen New York".
Alle fünf Romane gibt es in einem Band unter dem Titel "Shimada - Xorrons Todfeind".
Hier hat Bastei mal Köpfchen bewiesen. Stimme dir übrigens zu, dass dies einer der besten Mehrteiler der gesamten Serie ist.

erstellt am 05.06.11 00:42
Florian schrieb:
Dem kann ich mich nur anschließen. Pandora erschien noch einmal kurz am Ende von Band 331 um Shimada vor dem Bumerang zu retten.

Und vielleicht noch am Ende von Band 415. Zumindest steht das so in der Zusammenfassung des Romans auf bastei.de. Leider bestze ich den Roman nicht, um das nachschlagen zu können

erstellt am 05.06.11 02:21
Florian schrieb:
Pandora erschien noch einmal kurz am Ende von Band 331 um Shimada vor dem Bumerang zu retten.

Stimmt, nur hatte Pandora ihn nicht vor dem Bumerang gerettet. Das hatte Shimada ganz alleine geschafft. Er wehrte den Angriff mit dem goldenen Fächer der Sonnengöttin selbst ab. Anschließend jedoch nahm Pandora Shimada mit in ihrem Reich.

El Sargossa schrieb:
Und vielleicht noch am Ende von Band 415. Zumindest steht das so in der Zusammenfassung des Romans auf bastei.de. Leider bestze ich den Roman nicht, um das nachschlagen zu können

Da hast du recht. Hier tauchte Pandora am Ende auf und rettete Shimada vor dem Bumerang. Sie schaffte mit Hilfe ihrer Magie, das sich das Todesschloß/ die Festung auf ein minimum verkleinert hatte und sich anschließend über Shimada stülpte. Die Gute hatte als doch noch mehr Auftritte gehabt, als ich zuerst gedacht hatte. Dennoch leider viel zu wenig. Zumal sie meistens nur auf den letzten zwei Seiten eingriff.

erstellt am 05.06.11 12:25
Sehr schöne Erinnerung. Was hatte ich mich damals auch über die Aufkleber gefreut.

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed