Suche
Beitrag User
 
 
Thema: MX-Momente
| |

Antworten zu diesem Thema: 50

 


erstellt am 16.08.11 21:53
Ja, und es kommt eine Menge zusammen, wo man mal sieht, wie unterschiedlich die Gesichtspunkte doch sind.

Ich nehme mal Pisanellis Auflistung (und antworte kursiv, um die Quoterei zu vermeiden):

Highlights:
* Schlacht um L.A: einfach nur episch, super geschrieben!
Stimmt - auch wenn ich interessanter Weise das vermutlich von mir aus nicht erwähnt hätte.

*Heft 199 (super Abschluss des Daa'muren-Zyklus, ganz großes Kino und unvergeßlich)
Wieder eine interessante Wahl; da war sicher viel drin, aber da ich mit der ganzen Finder-Geschichte nicht so überglücklich bin, bin ich da zwiegespalten.

* Heft 201: die Geschichte um Aidan war absolut top geschrieben - düster, dicht und mit jeder Menge Charakterzeichnung - so mag ich es
Den hätte ich überhaupt nicht auf der Liste; ich glaube nicht, dass er mir missfiel, habe aber wenig Erinnerungen, obwohl er nicht so weit zurückliegt.

* Route 66: mehr Spaß als bei diesem Heft habe ich bei keinem - superwitzig
Den nun mag ich auch sehr gern; schade, dass man daraus nichts gemacht hat - das war ja eine geteilte "Traumreise", die zwischen Matt und Aruula auch was hätte verändern können, aber es blieb ein Jubiläums-Jux.

* Heft 64: mein Einstieg bei MX - und sehr gut geschrieben mit einer Story mit doppeltem Boden
Das ist "Quell der Träume" - irgendwie mag ich VR-Stories bei MX kaum je; das ist für mich definitv kein Highlight.

Lowlights:
* Der Turm des Warlords: selten dämliche Geschichte
Hähä, jo - von dem Kaliber gab's aber auch ein paar...

* Ein Heft, des Titel und Nummer ich vergessen habe, wo Quar'tol und sein Kollege Mer'ol in eine religiöse Auseinandersetzung zwischen Islamisten und Kristianer oder Rev'rends (?) geraten - so albern und höhnisch ist das Thema Religion nie vorher und nie nachher in MX behandelt worden - gräßlich schlecht
Den habe ich verdrängt. Tolle Sache, das Gedächtnis ôÔ Da fallen mir die Antarktis-Sachen ein, über die ich auch nicht sehr glücklich war...

* Im Dorf der Telepathen: Matt als Sheriff, der über seine Aufgabe glatt seine wichtigste Waffe (Kombacter) erst verliert und dann vergisst - boh, soviel Dummheit war selten zu überbieten und das Thema "Waffe verlieren" hat mich kaum jemals so geärgert.
Ja gut, das war wie damals beim EWAT-Parken, ne? Der hat mich allerdings irgendwie angesprochen - ohne dass ich ihn als "Highlight" ausflaggen würde. Ich mochte die Western-Idee dahinter.

:))

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 21:57 Uhr bearbeitet)

erstellt am 16.08.11 22:03
Anubiz schrieb:... ein Highlicht, das wohl auf ewig die Leser spalten wird, ist die Trekki-Ausgabe
Interessant, dass der dir noch so im Bewusstsein ist. Der Band war natürlich eine Gaudi.

Dann gehört er zu der von Pisanelli als "ziellos durch Amerika" charakterisierten Phase. Und gleich darauf - nochmal Claudia Kern - der Anasazi-Roman...

erstellt am 16.08.11 22:04
Gruselbaer schrieb: Ein Highlight war für mich die Mond und Marsabenteuer, die ja die MX-Leserschaft auch stark gespalten hat.
Gruselbaer mit Weltraum-Faible... :))

Zum Mars habe ich auch ein gespaltenes Verhältnis - irgendwie charakteristisch für mich.

Das ging schon mit "Mission Mars" los. Ein Fall für den Streiter - kleiner Mars-Happen zum Aufwärmen.

erstellt am 16.08.11 22:09
Gurk schrieb: Meine Neugier weckte der kostenlose Comic Nr. 3. Das "Schlüsselerlebnis" war dann etwas umfangreicher, nämlich HC 01 - APOKALYPSE - Der Tod kommt aus dem All.
Dann Heft 1.
Die Hefte 2 - 5.
Das ist jetzt bei mir "notgedrungen" ganz anders, denn die Comics haben für mich gar keine Rolle gespielt und "Apokalypse" habe ich sehr spät gelesen.

Dann das, was aus Washington geworden war, insbesondere "Die zweite Realität".
Virtuelle Realität - nein danke! Siehe schon bei Pisanelli - ist in der Serie einfach nicht mein Ding.

Ach ja - vor allem die Romane mit Aruula als Einzelkämpferin ohne "männlichen Schutz" (PFFFFFFFFFTTT) erschienen mir meistens nteressanter als die mit dem Haupthelden.
Weiß ich jetzt nicht - mal drüber nachdenken. Eigentlich fällt mir kein Aruula-Abenteuer ein, das mich jetzt wirklich beeindruckt hätte. Auch interessant.

erstellt am 16.08.11 22:21
Um selber auch noch draufzulegen:
nilusys schrieb: Ich mochte die ersten Hefte gleich sehr, weil ich zu der Zeit auf der Suche nach Abenteuer-Geschichten war und MX mir gerade recht kam. Ein erster sehr wichtiger Band war aber MX 10, "Götter und Barbaren", weil mir da klar wurde, dass MX mehr sein und erzählen konnte als eine Monstrosität alle vierzehn Tage. :))

Die nächste wichtige Sache war Dave McKenzie, den ich lange im Ava führte. (Hab' mal eine Variante extra ausgewählt. :))

Ich mochte die Figur, seit ich las, wie Dave in seiner Zelle im Kopf "Die Türme von Hanoi" spielt, kam allerdings schnell ins Grübeln: er war einfach ein viel besserer Held als Matt. -Allerdings ohne dessen Fortüne, wie sich herausstellte. Und dann wurde er kaltgestellt. Daher war ich schließlich sehr für das Ende. Wenigstens ein würdiger Abgang. :))

erstellt am 17.08.11 07:59
nilusys schrieb:
.... Eigentlich fällt mir kein Aruula-Abenteuer ein, das mich jetzt wirklich beeindruckt hätte. Auch interessant.


Ich habe einige Asien-Abenteuer auf der Suche nach dem glühenden Felsen in Erinnerung und die Australien-Story auf dem Road Train (kann jetzt nicht nachsehen, welche Nummer das war).
Letztere wurde leider etwas "eigenartig" beendet mit uralten Aboriginees (?), die Lebensfäden zerschneiden wie in der antiken Mythologie.
Auch die Episoden, in denen sie von Nefertari "besetzt" war, hatten ihren Reiz.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 08:00 Uhr bearbeitet)

erstellt am 17.08.11 08:17
nilusys schrieb:
Die nächste wichtige Sache war Dave McKenzie, den ich lange im Ava führte. (Hab' mal eine Variante extra ausgewählt. :))

Ich mochte die Figur, seit ich las, wie Dave in seiner Zelle im Kopf "Die Türme von Hanoi" spielt, kam allerdings schnell ins Grübeln: er war einfach ein viel besserer Held als Matt. -Allerdings ohne dessen Fortüne, wie sich herausstellte. Und dann wurde er kaltgestellt. Daher war ich schließlich sehr für das Ende. Wenigstens ein würdiger Abgang. :))

Ein "würdiger" Abgang? Also, ich fand ihn absolut unwürdig - zack, mal eben im Nebenbei erschossen und aus dem Flugzeug geworfen - ich fand, bei MX ist keiner der wichtigeren Figuren so schnell und auch plötzlich gestorben (was ich übrigens doof fand)

erstellt am 17.08.11 08:40
Ich fand auch das wie Dave erledigt wurde sehr unschön. Peng und raus mit Ihm.

erstellt am 17.08.11 18:11
Dave war vorher schon "weg" - man hatte in der ganzen Daa'muren-Kriegs-Geschichte schon gesehen, dass die Macher ihn nicht mehr "gebrauchen" konnten. Insofern war mir das schnelle Ende sehr recht.

Und vielleicht kommt er ja nochmal wieder - als Hydrit (mit Geistkopie von der Doppelgänger-Geschichte).

erstellt am 17.08.11 18:18
nilusys schrieb:
Dave war vorher schon "weg" - man hatte in der ganzen Daa'muren-Kriegs-Geschichte schon gesehen, dass die Macher ihn nicht mehr "gebrauchen" konnten. Insofern war mir das schnelle Ende sehr recht.

Und vielleicht kommt er ja nochmal wieder - als Hydrit (mit Geistkopie von der Doppelgänger-Geschichte).

Ach ja, das wäre ja noch ne Option.


Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed