Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 322: Götterdämmerung
| |

Antworten zu diesem Thema: 93

 
Zurück
1 2 3 4 ... 8 9 10


erstellt am 23.05.12 06:38
Band 322: Götterdämmerung von Mia Zorn

Text wurde vom Nutzer versteckt, sichtbar machen?
Götterdämmerung
Geschrieben von Mia Zorn
Cover von Jan Balaz

Ausgerüstet mit einem Gerät, das ihnen im Kampf gegen den Streiter helfen könnte, wagen Matt, Xij und Grao den nächsten Zeitsprung. Doch der Ort, an dem sie landen, liegt weit vom Flächenräumer entfernt, fast auf der anderen Seite der Erdkugel. Die Epoche können sie erst einschätzen, als sie von grimmigen Wikingern umstellt sind: gegen Ende des 13. Jahrhunderts. Dass Grao seine Gestalt wandelt, hilft ihnen auch nicht weiter. Denn nun hält man ihn gleich für zwei Gottheiten: die Schlange Jörmungand und den Götterwolf Fenrir...


erstellt am 23.05.12 06:44
Mir hat der Roman gut gefallen, vorallem
Text wurde vom Nutzer versteckt, sichtbar machen?
die abergläubigen Wikinger.


erstellt am 24.05.12 08:50
Roman war ganz ok, aber so richtig vom Hocker gerissen hat er mich nicht. Kann auch sein, dass mich das Wikingerthema nicht so richtig interessiert hat.
Ob ich es gut finde, dass Xij und Matt hetzt ein Paar sind (oder doch nicht?), weiß ich noch nicht. So lange es nicht in einem Zickenkrieg mit Aruula mündet (sofern die und Matt sich wieder zusammenraufen) ist es aber ok.
Aber warum Xij so Angst hat mit einer Warnung an Dimmbra in die Zeitlinie einzugreifen, verstehe ich nicht. Wäre Xij ihrem Alter Ego gar nicht begegnet, so würde diese gar nicht in Lebensgefahr schweben. Somit gab es den Eingriff in die Zeitlinie doch schon.

erstellt am 27.05.12 04:42
jo dacht ich mir auch, ohne die Besucher würde der Häuptling noch leben.

lustig: vor dem Roman hab ich mich gefragt, ob Xji sich nicht mal selbst begegnen könnte demnächst
Roman ging so, ganz ok, nix besonderes.
Und wie praktisch, daß sich Grao ausgerechnet diesmal in einen Lupa verwandelt - sonst wars immer ein Izekepir, aber den gibts halt nicht rund um die Asen

erstellt am 29.05.12 14:24
Stellenweise habe ich nur die Texte überflogen.
Ich finde es mittlerweile richtig gut, das die Zeitreisegeschichte nicht zu lange dauert. Der Roman wirkte schon jetzt auf mich wie das Abklappern von Zeitlinien. Nicht falsch verstehen. Klasse geschrieben ist er schon. Die Vorschau vom nächsten Roman war dafür um so Spannender.
Nicht nur das Thema Hiroshima, sondern auch das Cover lässt durchblicken wen wir da wiedersehen.
Und darauf freu ich mich ganz besonderst.

erstellt am 30.05.12 15:17
Die Spannung die hier aufgebaut wird ist langsam unerträglich.
Für mich wirkte der Roman dadurch wie ein Lückenfüller was er aber bei weitem nicht war.
Wen meinst du mit wiedersehen?

erstellt am 30.05.12 21:00
Lass dich überraschen. Wie ich auch, möchte nur jetzt nicht was falsches schreiben, falls ich mich irre. Schau einfach dir mal das Cover an und du denkst/hoffst das selbe.

Erinnert ihr euch noch an die letzte Szene mit dem Androiden Takeo?
Da wurde beschrieben wie er einen Schatten sah der zur Zeitblase lief.
Ich freu mich drauf, sollte ich recht haben.

erstellt am 31.05.12 08:47
Kann es sein, dass Du Aruula meinst? Das glaube ich nicht. Ich denke, der Schatten war einer unserer drei Helden: Matt, Xij oder Grao. Denn irgendwie müssen sie ja vor dem Abschuss des Flächenräumers wieder auftauchen und diesen eben korrigieren. Aber sie dürfen sich eben nicht selbst begegnen. Da würde ich mich auch verstecken.

erstellt am 31.05.12 20:42
....stimmt da steht nur ein schatten, nicht wohin er macht. Habe gerade nochmal nachgelesen. Trotzdem geht deine Theorie nicht auf. Zu diesem Zeitpunkt waren Matt und Co schon weg. Also hätte er keinen Grund sich vor Takeo zu verbergen. Aber auch das ist nicht richtig.

Sie es mal so. Wenn der Schuß klappt, dadurch das Sie das Artefakt vorher einsetzen. Hätte die Gruppe aus der Zeit keinen Grund die Zetblase zu benutzen. Daraus Schlußfolgere ich mal, das der Schluß mit Takeo auch nicht passiert ist. Siehste wie Verwirrend das ganze noch ist.

Das es Aruula ist ahne ich auch nur. Sagt mir mein Bauchgefühl.
Erinnerst du dich noch an die Schlußszene von Rulfan und Aruula?
Rulfan war so mit sich selber Beschäftigt an Hand des Grauens über seinem Kopf. Wurde auch sehr dramatisch beschrieben. Hatte Gänsehaut beim lesen. War auch sehr Spannend. Nur Aruula hat der Autor ausgelassen.

Das letzte was beschrieben wurde von ihr war folgendes:
"Unten angekommen, rollten Sie in den lockeren, angewehten Flugschnee. Aruula blieb auf dem Bauch liegen. Sie kicherte weiterhin."

Zu Anfang dieses kleinen Kapitels, begleiteten wir Aruula beim lesen.
Danach erlebten wir die letzten Sekunden an Rulfans Seite.
Ein so klasse geschriebener Roman und das könnte ein Autorenpatzer sein? Hihi, nene das glaub ich nicht.
Das mit dem Schatten sehe ich als zweiten hinweis. und das Cover vom nächsten Band ist, für mich, der Dritte.

Zum Schluß sei noch gesagt, ich denke, zu dem Zeitpunkt wo Matt die Zeitlinie verändert. Erzeugt Er zwei Zeitlinien. Die in der die Welt draufgeht und die, die Er rettet.

P.S. Dann gibs halt 81 Welten...........oh Gott. Ungrade Zahl; Zeitparadox und die Romanserie hört auf zu existieren.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 20:50 Uhr bearbeitet)

erstellt am 31.05.12 21:41
Pisanelli schrieb:
Kann es sein, dass Du Aruula meinst? Das glaube ich nicht. Ich denke, der Schatten war einer unserer drei Helden: Matt, Xij oder Grao. Denn irgendwie müssen sie ja vor dem Abschuss des Flächenräumers wieder auftauchen und diesen eben korrigieren. Aber sie dürfen sich eben nicht selbst begegnen. Da würde ich mich auch verstecken.


Man kann sich im Flächenräumer nicht verstecken. Der ist groß, aber nicht unübersichtlich. Und die Schatten verschwanden ja, sobald man sie ansah. Für eine Tarnung als flüchtig sichtbare Schatten müssten sie entsprechende technische Geräte haben. Woher?

Plausibel ist für mich:

Sie kommen in einer alternativen Realität an, die durch den Fehlschuss entstand. Diese ist dann noch taufrisch, und man kann ab und zu einen Schatten der anderen Realität erhaschen. Quantenphysiker erklären solche Spuks vielleicht mit "Verlinkung".
Dann können sie dort in der alternativen Realität ihren Schuss rechtzeitig abfeuern.
Ein Zweig der Realität wird vernichtet, der andere nicht.

Zurück
1 2 3 4 ... 8 9 10

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed