Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Lesereise - Band 1 bis heute
| |

Antworten zu diesem Thema: 49

 
Zurück
1 2 3 4 5


erstellt am 02.09.12 21:16
Da ich das Glück hatte an die (inzwischen!) ersten 250 Zammys zu kommen (die Lücken werden kleiner und kleiner :)) lese ich PZ nu ab Band 1.

Vielleicht macht ja Jemand mit? Es wäre toll wenn noch mehr Leute mitlesen würden. Auch auch Kommentare von unserem "Zamorra-Hirn" wären toll. Vielleicht hat er ja einige Informationen was kleinere Macken angeht? Wie zB - in Band 10 glaubt Bill an das Übersinnliche, doch in Band 50 den ich vor Jahren gelesen habe ...nicht.

Generell bin ich (Band 1-12) sehr zufrieden. Zamorra hatte von Band 1 an ein extrem hohes Niveau. Auch wenn der Rote Faden nicht vorhanden ist (naja, fast nicht), sollte jeder der kann ab Band 1 lesen. Es lohnt sich! Trotz kleinerer Macken und abscheulichen Covern.



Mal mein ganzer Senf dazu:

Band 1:

Band 1 war ein gelungener Einstieg. Man merkt man dem Roman nicht an, dass er bald 40 Jahre auf dem Buckel hat. Natürlich ist es trotzallem ein Roman seiner Zeit. Man sollte also nicht "zu viel" erwarten. Dr. Ramandos Motive sind nur die gute alte Rache/Weltherrschaft, sein Diener ist dumm wie Brot aber das war früher eben so. Sehen wir aber davon ab, liest sich der Roman recht jung und flott und macht viel Spaß. Schade nur dass zwei gute Nebencharas, Tante Annabelle sowie Zammys Cousin (oje, wars der Cousin?) Charles bereits wieder rausgeschrieben wurden. Aber naja, man kann ja nicht jeden aus Band 1 mit durch die Serie schleppen.

Von mir gibts ein SEHR GUT für den Roman und ein SCHLECHT für das Titelbild. Es ist zwar besser als die heutigen PZs, hat aber nur wenig mit dem Roman am Hut. Denn der Herr auf dem Cover ist ehr ein Vampir, als ein rachsüchtiger Wissenschaftler.

Band 2:

Kaum hat er geerbt, wird Zamorra in ein kleines Dorf nach England gerufen. Nicole findet es lustig und "warnt" ihren Chef: "Ob da nicht wieder ihre Dämonen rumgeistern?!". Auch sein Freund Bill nimmt es so locker - beide glauben eben nicht an Dämonen und finden immer eine logische Erklärung.

Unlogisch ist aber der Romantitel: welche "Versteinerten Monster"?

Wo kam Charles her und wieso? Immerhin wurde er ja in Band 1 ermordet. Sicher, das ist in einer Gruselreihe kein Grund für einen wirklichen Abgang, aber im Endeffekt ist Charles für den Band unwichtig. Ich hoffe dass er nochmal wiederkommt und man mehr erfährt. Zudem wird Nicole, wie schon in Band 1, in eine Falle gelockt. Naja, 70er Jahre eben. Da war es die Hauptaufgabe der Mädels entführt zu werden

Und am Ende kann sich außer dem Prof keiner an das erinnern, das passiert ist.

Dennoch ein SEHR GUTER Roman, der kleinere Macken hat.

Das Cover ist MITTELmäßig.

Band 3:

Dieses Mal darf Zamorra erneut nach England wo der sogegannte "Meister" sein Unwesen treibt. Natürlich wird Nicole ...entführt. Schon man gönnt sich ja sonst nichts.

Dazu gibts eine spannende, gut geschriebene Geschichte die zeigt: Jason Dark kann es, wenn er nur will. Ein Dark aus der guten alten Zeit wo er noch massig Ideen hatte und mit Herzblut schrieb. Es ist schade dass es sein einziger PZ ist (Band 1 von Damona King ist ja auch von ihm und ich fand den sehr gelungen). Wenn man seine neuen Romane liest, ist es kaum zu glauben wie sehr sich der Mann verschlechtert hat.

Sicher, das Murray das Päckchen an Zammy schickte war auf den ersten Blick blöd, aber auf den zweiten macht es Sinn. Denn so konnte er Zammy zu sich locken, denn was wäre gewesen wenn Zammy von alleine angereist wäre um den Tod seines Freundes zu untersuchen?

Erwähnt wurde zudem das erste Mal Asmodis - der Fürst der Finsternis und einer der besten Charaktere überhaupt. Aber man merkt das Zamorra noch neu im "Job" ist. Er hält das Amulett lieber in einem Kästchen verborgen, statt um den Hals.

Ein SEHR GUTER Roman, aus der guten alten Zeit wo man quasi ohne zu zögern Jasons Romane kaufen konnte.

Zum Cover ...es ist inhaltlich SCHLECHT, aber würde man es mit den heutigen vergleichen ... äh,. nein, besser nicht. Dann müsste es ein sehr gut bekommen.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 21:23 Uhr bearbeitet)

erstellt am 02.09.12 21:18
Band 4:

Zamorra fliegt - wieder einmal! - nach England. Dieses Mal soll er herausfinden ob ein Mann der angeblich übersinnliche Kräfte hat die Wahrheit sagt, oder lügt. Zeitgleich wurde ein Mann zu einem Dämon - einem Ghoul - der nun 7 Leute aus seinem Bekanntenjreis töten muss, um von Asmodis vollkommen anerkannt zu werden. Durch Zufall kommt Zamorra diesem Treiben auf die Spur, aber leider ist sein Koffer - mitsamt Amulett - verloren gegangen ... Und wer ist eigentlich dieser Ghoul?

Eigentlich ein spannender Roman, aber ...wieso ist Zamorra jetzt das dritte Mal in England? Wieso wird Nicole erneut (also zum vierten Mal!!!) entführt?

Zudem wird nicht erwähnt was aus den drei Gefangenen des Ghouls wurde. Zudem wirkt das Romanende extrem gehetzt, als hätte AF auf Seite 63 gemerkt dass er nur noch eine handvoll Zeilen hat. Das schmälert den ansonsten sehr guten Roman doch. Dennoch vergebe ich ein SEHR GUT. Das Cover ist MITTEL. Immerhin kommt ein wenig Gruselstimmung auf, auch wenn der Typ auf dem Cover ehr als Vampir durchgeht.

Sehr seltsam ist allerdings auch dass Nicole und Bill in diesem Roman endlich an Dämonen glauben - aber ratet mal was der Stand in Band 5 sein wird? Genau, man redet sich raus.Bill glaubt sogar erst ab Band 50 an das Übersinnliche - Also dafür dass das Trio ständig über Dämonen stolpert ist es doch unglaubwürdig.

Dennoch hat Band 4 viel Spaß gemacht. Bisher wurde ich von den Anfängen der Reihe nicht enttäuscht. So kann es gerne weitergehen.

Band 5:

Ein ganz netter Roman von Horst Friedrichs.

In Wales geht ein Henker um und zum vierten Mal in Folge eilt Zamorra nach England, natürlich mit Nicole. Die natürlich auch gleich zum fünften Mal entführt wird.

So langsam nutzt sich England doch etwas ab. Immerhin durfte Zammy bereits 4 von 5 Fällen dort lösen und das wo er in Frankreich wohnt. Nicole wurde in allen 5 Romanen entführt. Wer also denkt dass es mit Vicky bei Tony Ballard übel sei, der sollte die Anfänge vom Professor lesen.

Abgesehen von diesem Macken lohnt sich der Roman. Eine flotte Schreibe, ein spannender Fall - genauso muss ein Roman sein. Da wir aber noch ganz am Anfang stehen hat unser Professor natürlich nur sein Amulett als Waffe, aber was solls. Man weiß ja dass es ungefähr für 250 Bände eine Allzweckwaffe für den Dämonenjäger ist (irgendwo um den Dreh stieg ja Rolf Michael als Autor ein und sorgte schnell dafür dass das Amulett schwächer wurde - und auch wenn es Leonardo wollte einfach mal nichts tat)

Trotz dieser Macken ein SEHR GUTER Roman. Über die Macken muss man halt hinwegsehen, is halt 70er Jahre ...

Achja: da Bill ebenfalls mitreist wird er natürlich ebenfalls entführt
Hm, wenn die ersten Feinde ständig Nicole und Bill entführen, ists ja kein Wunder dass sie immer verlieren. Vor lauter entführen bleibt eben keine Zeit um Welterobern

Band 6:

Dieses Mal mordet eine eine Mumie und Nicole glaubt erstmals an das Übersinnliche. Zudem findet sie heraus was es mit der Mumie auf sich hat - allerdings hakt sie das ganze am Ende ehr unter "Ausnahmeerscheinung" ab.

Das der "Magier" Dreck am stecken hat, wundert mich nicht wirklich.

Ein spannender und gut geschriebener Roman der guten alten Zamorrazeit.

Auch hier gibts wieder 10 Amulette!

Band 7:

Ein spannender Roman mit kleinen Macken. Denn obwohl Bill sehr stark mit dem Übersinnlichen in Kontakt gerät, glaubt er doch nicht so recht daran. Der Schluss ist zwar wirklich Banane, aber nun gut. 70er Jahre eben. Kann man einem Roman ja nicht anlasten, wenn er zu seiner Zeit eben zeitgemäß war.

Ich war rundum zufrieden und gebe 10 Amulette

Band 8:

Zum Inhalt wurde ja genug gesagt, daher nur meine Meinung:

ein spannender Roman mit kleinen Macken. Denn obwohl Bill sehr stark mit dem Übersinnlichen in Kontakt gerät, glaubt er doch nicht so recht daran. Der Schluss ist zwar wirklich Banane, aber nun gut. 70er Jahre eben. Kann man einem Roman ja nicht anlasten, wenn er zu seiner Zeit eben zeitgemäß war.

Ich war rundum zufrieden und gebe 10 Amulette

erstellt am 02.09.12 21:20
Band 9:

Irgendwann musste ja der Zeitpunkt kommen, an dem ein alter PZ zu einem Flop ausarten würde. Und hier ist er. Dummerweise direkt ein Vollflop.

Man springt munter durch die Handlung und es gibt einiges was unlogisch ist. Der größte Klops: Zammy bittet Odile auf Bill und Romain aufzupassen. Zu dumm nur das Romainin einem Brunnen feststeckt. Und direkt in der nächsten Szene wird nochmal darauf eingegangen!

Grundsätzlich war dieser Band war spannend, aber recht konfus und holprig.

Ich gebe 4 vom 10 Amuletten.

Band 10:

Earl Cappa ist tot - allerdings steht er bei seiner Trauerfeier von den Toten auf und ist nun ein Skelett und er erwürgt seine Frau. Klar dass die Presse dies breittritt. Bill er das gelesen hat teilt dies nun Zamorra und nun zusammen mit Nicole reist er an.

In der Zwischenzeit will eine Rockerbande ihren Spaß haben und der Anführer trifft auf einem Jahrmarkt seine Ex mit ihrem neuen Freund. Beide werden zusammengeschlagen und in eine ablegende, geschlossene, Bude gebracht. Dort soll jeder der Rocker das Mädchen, Marion, vergewaltigen. Doch schon dem ersten wird seine Tat (zum wohlverdienten!) tödlichen Verhängnis. Denn Earl Cappa versteckt sich in der Nähe - scheinbar fühlt er sich gestört und tötet den Rocker, verschont allerdings Marion und ihren Freund.

Indies erfährt Zamorra in einem Gruselkabinett zusammen mit Bill und Nicole wahren Horror. Earl spielt mit den dreien und droht ihnen mit dem Tod. Zudem weiß Zamorra nun dass Earl ermordet wurde und Rache will. Rache an seinen Mördern, sowie seiner Frau und deren Geliebten. Nur noch der Schlangersänger Ed und der Geliebte von Mrs. Cappa leben, allerdings kommt für den Sänger jede Hilfe zu spät Earl Cappa erwürgt auch ihn.

Doch in Zamorra findet er seinen Meister. Dieser hakt das Skelett in Stücke und hebt sich das Amulett für den letzten Schlag auf. Earl Cappa ist vernichtet und der letzte, an dem er sich rächen wollte, hat überlebt.

Was mir aber auffiel: Bill glaubt inzwischen durchaus an Dämonen, aber als ich damals Band 50 laß, stand dort wenn ich mich nicht irre was anderes: nämlich dass er nicht daran glaubte und daher zur Zielscheibe von Nicoles Spott wurde. Irgendwie seltsam. Immerhin hatten die Autoren zwischen Band 10 und 50 rund 1 1/2 Jahre Zeit. Da sollte so ein Fehler eigentlich nicht mehr vorkommen. Oder irre ich mich?

10 von 10 Amuletten!

Zum Cover sage ich mal lieber nichts.

Band 11:

Ein sehr guter Roman des Autors von Band 9 - diesesmal kein Totalausfall, sondern ein kleines Meisterwerk. Sicher gab es hier und da schwächen, aber mal ehrlich: Ebenezer wollte eben Griselda heiraten und ihre Sippe war dagegen. Das ist eben seinr Motivation. Dass er um sie zu bekommen dass 200 Jahre später über Leichen gehen würde, naja ...

Liebe macht eben blind.

10 von 10 Amuletten

Band 12:

Stilisch Top, inhaltlich eigentlich auch aber ...

irgendwie kam es mir so vor, als hätte der Autor gemerkt: "Oh, shit, noch 2 Zeilen dann ist Ende!" - Der Dämon wird kampflos gekillt und wieso nun die Leute auf dem Schloß audgenutzt wurden weiß auch niemand. Eigentlich hätten die doch von Atahualpa in Ruhe gelassen werden müssen, immerhin hat ihr Ahne ja seinen Mörder getötet.

Und auch so wirkt das ganze ehr wie "Ende von Teil 1" statt wie das Ende eines Romans der abschlossen sein soll. Wozu hat man überhaupt einen weiteren Freund Zammys ins Spiel gebracht? Ohne den wäre die Handlung genauso verlaufen. Zamorra wusste ja nicht mal dass er zuvor auf dem Schlloß war.

Aus der Idee zu Atahualpa hätte man auch mehr machen können. Warum hat er die Menschen entführt? Was hatte es mit den Indios auf sich? Da ist einiges offen.

Und eine besonderheit:

- es knistert erstmal, finde ich jedenfalls, zwischen Zammy und Nicolle ganz gewaltig. Er schenkt ihr teure Ohrringe.

6 von 10 Amuletten

Nur der gute Schreibstil hat den Roman, in Anbebracht des Endes, gerettet. Sonst wären es ehr 3 Amulette geworden. Aber doch, der Schreibstil war sehr flüssig. wäre schön wenn der Autor öfters was zu PZ beigesteuert hätte ... ...naja, sofern er dann mehr erklärt und den Dämon nicht im vorbeigehen killt. "Hallo, und Tschüs!" Mehr was echt nicht.

erstellt am 03.09.12 12:34
Wenn das eine gemeinsame Lese-Aktion wird und mehr mitmachen, wäre ich evtl. dabei. Aber es kann sein, dass ich mit diesen "unmodernen" Romanen nicht zurecht komme.

erstellt am 03.09.12 18:37
Ein klein wenig Statistik zu den von Loxagon gelesenen Romanen. Ich habe die Titel in der Original-Schreibweise gelassen (alt = Schloß / neu = Schloss). Was mir noch fehlt sind die Namen der Titelbildmaler.

Band 1 – (erschienen am 02. 07. 1974)
(erschien auch als Dämonen-Land Band 29)
»Das Schloß der Dämonen«
Autorin: Susanne Wiemer (schrieb insgesamt 10 PZ-Romane)

Band 2 – (16. 07. 1974)
»Das Dorf der versteinerten Monster«
Autor: Friedrich Tenkrat (insgesamt 32 PZ-Romane)

Band 3 – (30. 07. 1974)
(1. Erwähnung von Asmodis)
»Die Teufelsklause«
Autor: Helmut Rellergerd (insgesamt 1 PZ-Roman)

Band 4 – (13. 08. 1974)
»Im Totenreich des Ghouls«
Autor: Friedrich Tenkrat

Band 5 – (07. 08. 1974)
»Der Scharfrichter«
Autor: Horst Friedrichs (insgesamt 2 PZ-Romane)

Band 6 – (10. 09. 1974)
»In den Klauen der Mumie«
Autor: Friedrich Tenkrat

Band 7 – (24. 09. 1974)
»Die Nacht der mordenden Leichen«
Autor: Frank Helgath (insgesamt 15 PZ-Romane)

Band 8 – (08. 10. 1974)
»Der Werwolf«
Autor: Friedrich Tenkrat

Band 9 – (22. 10. 1974)
»Der Hexenmeister«
Autor: Gerhard Hartsch (insgesamt 5 PZ-Romane)

Band 10 – (05. 11. 1974)
»Das würgende Skelett«
Autor: Friedrich Tenkrat

Band 11 – (19. 11. 1974)
»Das Todesschloß«
Autor: Frank Helgath

Band 12 – (03. 12. 1974)
»Der Dämonenknecht«
Autor: Kurt Maurer (insgesamt 1 PZ-Roman)

Eins ist mir nicht so ganz klar: Lox, wenn Band 9 Deiner Meinung nach ein »Vollflop« ist, weshalb vergibst Du dann 4 Amulette und nicht 2?

Edit: Anzahl der Tenkrat-Romane

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 18:52 Uhr bearbeitet)

erstellt am 03.09.12 18:57
Naja, ich hab schon deutlich schlechtere Romane gelesen, daher sind es 4 geworden - zumal die Idee als solches klasse war.

@Gleichgewicht: einfach mitlesen - und jammern dass du nicht weißt woher du die Zeit nehmen sollst () - zumal du dann wieder einen richtig tollen Roman von Jason lesen kannst. Sicher, es ist ein 70er Jahre Roman, aber alles in einem muss man - auch wenn die heutigen Sinclairs totaler Schrott sind - anerkennen, dass er früher sehr gut geschrieben hat. Warum es heute anders ist? Keine Ahnung.

Mich wundert nur dass er als "Erfinder" nicht mehr Romane schrieb und daher eine Richtung vorgab, wohin alles sollte.

@Manfred: inwieweit wurden die Romane für die LE eigentlich bearbeitet? Ich hab da mal was von Änderungen, zB das Zammy in der LE öfters andere Waffen einsetzt, während es in der "EA" meist das Amulett sei. Logikfehler sind sicher auch einige raus (mal hat Zammy blaue, dann graue Augen )

Ihren Perrückentick hatte Nicole ja schon von Anfang an. Allerdings: was arbeitet Zamorra? Irgendwoher muss doch die Kohle zum Leben und für die Reisen stammen. Erwähnt wurde bisher ja nur dass er hin und wieder Bücher rausbringt, aber sonst ...

erstellt am 03.09.12 19:27
Hm, wenn ich mich richtig erinnere, wurde irgendwo erwähnt, dass sein Einkommen aus seinen Weinbergen stammt. Allerdings habe ich mich dabei auch immer gewundert, wo dann die ganzen Mitarbeiter sind. Ich meine die Weinleser, die weitere Verarbeitung, der Ort der Lagerung der Weinfässer und so weiter.

erstellt am 03.09.12 19:38
Zamorra bezieht sein Einkommen aus der Verpachtung der zu Château Montagne gehörenden Ländereien sowie Veröffentlichungen von Fachbüchern und Artikeln sowie hin und wieder Dozentenhonorare.

André Goadec ist der größte Weinbergpächter von Zamorra. Er spielte z. B. in Roman 976 mit.

erstellt am 03.09.12 20:40
Loxagon schrieb:
@Gleichgewicht: einfach mitlesen - und jammern dass du nicht weißt woher du die Zeit nehmen sollst () -

Mach ich auch so. :P

- auch wenn die heutigen Sinclairs totaler Schrott sind - anerkennen, dass er früher sehr gut geschrieben hat. Warum es heute anders ist? Keine Ahnung

Es liest sich einfach so, als habe es keine richtige Lust/Motivation mehr. Früher steckte Liebe in Figuren wie Myxin, Assunga oder dem Spuk. Heute kommen die kaum mehr vor.

erstellt am 03.09.12 21:37
Don Manfredo schrieb:
Zamorra bezieht sein Einkommen aus der Verpachtung der zu Château Montagne gehörenden Ländereien sowie Veröffentlichungen von Fachbüchern und Artikeln sowie hin und wieder Dozentenhonorare.

André Goadec ist der größte Weinbergpächter von Zamorra. Er spielte z. B. in Roman 976 mit.



Sehr unrealistisch!
Hier in der Pfalz bringt so ein Wingert nicht mal genug ein, um die Weinberschnecken zu ernähren.
Und das Schreiben von Fachliteratur befriedigt allenfalls die eigene Eitelkeit aber keinen Geldbeutel.

Da wird wohl bald mal Nicole was zuverdienen müssen... in so Filmen ohne Kostümbedarf und so... das kennt sie ja!



(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 21:39 Uhr bearbeitet)

Zurück
1 2 3 4 5

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed