Suche
Beitrag User
 
 
Thema: TB 43 : Boulevard der Finsternis
| |

Antworten zu diesem Thema: 15

 
Zurück
1 2


erstellt am 19.09.12 15:16
Handlung : Eigentlich kam Zamorra nur für eine Tagung nach L.A. Doch bei einer Hollywoodtour stößt er auf einen rästelhaften Leichenfund , der nach Ritualmord aussieht. Noch in der Nähe des Tatortes stößt er auf den skurilen Detektiv , Jack Entwistle genannt Wiz , der über besondere Fähigkeiten verfügt und vom Geist eines verstorbenen Hausmeisters begleitet wird , den nur jemand sehen kann , der direkten Körperkontakt mit Jack hat. Zamorra unterstützt Jack , bei der Verfolgung zweier Kuttenträger , die aber durch Hilfe eines Dritten, dank magischer Fähigkeiten entkommen.Auf die Lösung der Vorkommnisse gelangt Zamorra mit Hilfe des Möchtegernregisseurs Sheldon , der ihn mit seinem Drehbuch nervt. Zamorra erkennt das die Handlung von der Wirklichkeit kopiert wurde. Und so führt ihn der Weg zu einem dunklen Geheimnis , das für den Erfolg von Amerikas erfolgreichster Latenightshow verantwortlich ist. Der aktuelle Moderator soll dem Dämon , den sein Vorgänger einst rief , die Rechnung bezahlen. Können Zamorra und Wiz dieses verhindern ? Unterstützung im Kampf mit dem Dämon finden sie ausgerechnet bei den rätselhaften Kuttenträgern , die sich selbst Beobachter nennen und bei einer gealterten Filmdiva , die mehr auf dem Kasten hat , als es zunächst scheint.

Meinung : Bei dem ganzen Hype um den Heftroman Band 1000 , sollte man dieses Buch von Simon Borner nicht vergessen. Ich glaube Simon ist am besten , wenn er Bücher schreiben kann. Wirkt die Handlung seiner Hefte oft bruchstückhaft , so ist ihm auch dieses Buch perfekt gelungen. Für mich der bislang beste Roman von Simon Borner. Von Anfang bis Ende erzählt er ein spannendes Gruselstück um Stars und Sternchen aus Hollywood. Dabei erzählt er gut wie schnell ein Star plötzlich out sein kann , in der Stadt der Träumer. Außerdem bringt er auch die Namen aktueller und vergangener Filmgrößen in der Handlung geschickt unter. So werden z.B. auch Benedikt Cumberbatch und Regisseur J.J. Abrams erwähnt , die beim neuen Star Trek Kinofilm eine Rolle spielen. Wenn es überhaupt Schwächen gibt , ist es vielleicht der Name des Dämons , der als GUTER GRAUER MANN bezeichnet wird und der wirklich sehr lang geratene Entscheidungskampf. Aber ich gebe für diese Buch an Simon Borner trotzdem zum ersten mal die Note 1 = Sehr Gut ( 5 von 5 Kreuze ).

erstellt am 20.09.12 00:11
Also mir hat das Buch im Großen und Ganzen auch recht gut gefallen. Vor allem Wiz und sein Geist. Seltsam, dass Zamorra den nicht wahrnehmen kann. Ich hoffe, dass der Gespensterflüsterer noch öfter mitspielt. Auch in den Romanen und nicht nur in Büchern. Ein Charakter, der auch an eine alte Krimi-Serie erinnert, inder ebenfalls ein Detektiv einen Geist an seiner Seite hatte. Allerdings war das sein ehemaliger, verstorbener Partner.
Naja, das ganze Geschehen um den Guten Grauen Mann war mir etwas zu verworren. Man könnte sagen Eleanors Manuskript war mir etwas zu umständlich.
Die Beobachter erinnern mich irgendwie an die grüne Laterne Comics. Da gibt es auch im Hintergrund Beobachter, die selbst nicht handeln dürfen, sondern nur durch ihre Untergebenen handeln. Auch da gab es einmal einen Wächter, der direkt eingriff und dann von den andern verstoßen wurde.
Simon Borner hat diese Kompenenten gut miteinander verknüpft, doch der Endkampf zog sich für mich dann doch zu sehr in die Länge. Schön fand ich es dann aber doch, dass Nathalie sich am Schluss von dem Geist des Detektivs nicht vergraulen ließ. Sie passt zu ihm,. Ein richtig schönes Paar.

Allerdings fällt mir da eines auf. Es hieß, ein anderer könnte den Geist auch sehen, wenn der Detektiv ihn berührt. Allerdings hatten Natti und er doch gar keinen Körperkontakt mehr, als sie den Geist musterte. Hällt es dann noch ne Zeitlang an, das den Geist sehen können, auch wenn keine Berührung mehr vorhanden ist?

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 00:37 Uhr bearbeitet)

erstellt am 20.09.12 13:50
Nun sie erblickte ihn ja , während sie mit Wiz im Bett war. Mehr Körperkontakt geht ja nicht. Und vielleicht hielt diese Wahrnehmung ja noch an , als sich Wiz von ihr trennte , oder aber sie sah ihn nach der Trennung nicht mehr , war aber vorbereitet , da Wiz ihr ja von seiner Gabe erzählte und verfolgte einfach dessen vermeintliches Selbstgespräch weiter.Etwas kompliziert aber auch nicht ganz tragisch.

erstellt am 20.09.12 14:26
Sinclair schrieb:
Nun sie erblickte ihn ja , während sie mit Wiz im Bett war. Mehr Körperkontakt geht ja nicht. Und vielleicht hielt diese Wahrnehmung ja noch an , als sich Wiz von ihr trennte , oder aber sie sah ihn nach der Trennung nicht mehr , war aber vorbereitet , da Wiz ihr ja von seiner Gabe erzählte und verfolgte einfach dessen vermeintliches Selbstgespräch weiter.Etwas kompliziert aber auch nicht ganz tragisch.


Also das letztere geht nicht. Man kann niemand mustern, wenn man ihn in dem Moment schon nicht mehr sieht. Dann kann man sich höchstens sein Aussehen ins Gedächtnis zurück rufen. Und da hatte sie auf jedenfall keinen Hautkontakt mehr. Vielleicht funktioniert es also noch einige Zeit nach dem direkten Kontakt oder es geht in einer gewissen Nähe Wizs, nachdem man den Geist wahrgenommen hat.

erstellt am 21.09.12 12:43
Das ist wohl die beste Erklärung. Hast du den Geist erst mal sehen können , hält es an , bis er wieder entschwindet.

erstellt am 01.10.12 18:52
Endlich habe ich Zeit, einige der Hardcover zu lesen. Bei diesem hier war ich anfangs skeptisch. Ein junger Kerl mit einem Geisterfreund, den eigentlich nur er sehen kann. Und sein Betthäschen irgendwie auch, damit sie sich zu Beginn des Romans erschrecken und verduften kann. Nach den ersten 20 Seiten war ich da schon zufriedener.

Was für ein Eindruck bleibt aber am Ende? Als erstes, dass Wiz und sein Geisterfreund doch ganz nett sind und sie ruhig weitere Auftritte haben dürften, jetzt wo Dylan nicht mehr für die coolen Sprüche zuständig ist. Als zweites aber, dass die ganze Geschichte auch ohne Zamorra ausgekommen wäre. Hätte man Sinclair, Ballard oder King hingestellt, es hätte keinen wirklichen Unterschied gemacht. Das gute daran: Man muss kein Zamorra-Leser sein, um Spaß an der Geschichte zu haben. Viel eher ist sie für Fans von Hollywood zu empfehlen. Ich konnte nicht einmal mit der Hälfte der dort aufgeführten Namen vergangener Filmstar-Tage etwas anfangen, die Darstellung der Late Night-Show war da eher mein Fall.

Die Geschichte an sich ist auch ok. Bis auf das Finale, dass aus meiner Sicht extrem kitschig und episch ist, vielleicht eine Anspielung auf alte klischeehafte Schwarz-Weiß-Filme. Ansonsten fühlte ich mich teilweise an Serien wie Fringe (Beobachter) oder Supernatural (der Drehbuchschreiber) erinnert. Vielleicht war auch das Absicht?

Ich fühlte mich jedenfalls gut unterhalten, nur der Preis hätte kleiner sein können.

erstellt am 05.10.12 16:51
Das Gleichgewicht schrieb:


. Als zweites aber, dass die ganze Geschichte auch ohne Zamorra ausgekommen wäre. Hätte man Sinclair, Ballard oder King hingestellt, es hätte keinen wirklichen Unterschied gemacht.

.


Das hast du gut auf den Punkt gebracht. Und genau dieser Umstand stört mich an den meißten Borner Geschichten. Denn ich will ZAMORRA's lesen die auf dem Zammyversum aufbauen und nicht Geschichten ( auch wenn sie spannend sind ) bei denen man die Figuren beliebig austauschen kann.
Am meißten stören mich solche Storys allerdings in den Taschenbüchern bzw. HC's.
Die Bücher waren ursprünglich dafür gedacht um die Serie zu erweitern. Hintergründe zu beleuchten,ein Thema aus der Serie ausführlicher zu schildern.
Spontan fallen mir da Werke wie Fu Long, Laertes, Bibleblack etc. ein.
Zamorra braucht da gar nicht drin vorkommen. Es geht um den Serienhintergrund, der da sein muss.

erstellt am 06.10.12 12:38
Solche Hintergrundwerke sollten natürlich weiterhin vorhanden sein. Ansonsten finde ich auch nichts gegen HC wie diese einzuwenden. Der Gruselfaktor könnte dabei sogar noch erhöht werden.

erstellt am 21.10.12 10:22
Die Idee mit den Beobachtern war ja wohl eindeutig aus der Highlander Serie entlehnt.

erstellt am 22.10.12 10:20
Fringe, ich sage nur Fringe.

Auf jeden Fall aber geklaut...

Zurück
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed