Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Hefte 46-49
| |

Antworten zu diesem Thema: 5

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 17.11.12 10:12
So, wie versprochen noch die Kurzzusammenfassung der Handlung von den Heftromanen 46-49. Schade das eigentlich so gut wie keiner mehr auf den Abschlußband 41 eingegannen ist. Aber vielleicht ist ja doch der eine oder andere Neuleser hier, der sich dafür interessiert, wie die "normale" Handlung weitergegannen wäre. Viel Spaß damit:

Vampira Nr.46 Autor: Adrian Doyle:

In Uruk betritt Lilith den Zeit-Korridor. Sie findet die Leiche Felidaes, dessen Herz jedoch unversehrt ist. Das Blut des Herzens füllt sie in den Lilienkelch und trinkt... Endlich weiß sie, was ihre Bestimmung ist und sie handelt unverzüglich. Als erstes bringt sie Beth um und genauso skrupellos will sie sich der Agrippa bedienen. Felidae jedoch wirft sie aus den Tunnel. Als Lilith ihn verläßt, wird sie von Soldaten der iranischen Regierung überwältigt. Diesen ist das Verschwinden mehrer Personen und der vorgeblichen Archäologen Duncan und Romero natürlich nicht verborgen geblieben.

Vampira Nr.47 Autor: Robert Lamont:

Lilith wird von den iranischen Soldaten gefangenhalten. Vollends zur Vampirin geworden, kann sie sehr leicht fliehen. Währenddessen beschäftigen sich die Soldaten mit der Agrippa. Aus ihr schlüpft ein riesiger, mit Runen übersäter Dämon. Als er bemerkt, daß keiner von ihm lesen kann, wütet er im Lager. Lilith spürt, daß der Dämon frei ist. Und sie stoppt ihn, in dem sie von ihm liest. Er erkennt sie als Herrin an und kehrt wieder in sein Ei zurück, abwartend bis zur rechten Zeit. Zusammen mit der Agrippa betritt Lilith den Korridor, Landru folgt ihr.

Vampira Nr. 48 Autor: Adrian Doyle:

Im Tunnel wird Lilith von den Stimmen all derer geplagt, die einst durch den Kelch Vampire wurden. Sie kann sich jedoch erfolgreich wehren. Landru ist ihr dicht auf den Fersen. Er bleibt verwirrt stehen, als sie in einem Seitengang verschwindet. Für einen kurzen Moment war sie sich gewahr, daß sie Beth umbrachte. Sie landet in einer Welt, in der Gott seine nichtgelungenen Schöpfungen untergebracht hat. Sie verliert die Agrippa, die von Thuul, einem Wassermenschen gefunden wird. Neandertaler nehmen Lilith gefangen. Zuerst soll sie ihnen als Mutter dienen, jedoch erkennen sie ihre wahre Natur und wollen sie opfern. Lilith kann sich befreien. Der Dämon in der Agrippa spürt eine Art Verwandtschaft mit Thuul. Gerade, als er den Dämon überzeugen kann, die Eihälften zu zerstören, taucht Lilith auf, die ihn daran hindert. Mit der Agrippa betritt sie wieder den Korridor, dessen Ende Landru längst erreicht hat.

Vampira Nr.49 Autor: Adrian Doyle:

In Sydney glaubt sich Herak seinem Ziel, den Gen-Vampiren, sehr nahe. Außerdem wähnt er sich in dem Glauben, daß der Symbiont-Rest für ihn arbeiten wird. In der Vergangenheit erinnert sich Landru an das, was er einst war: Ein Hoher, der über die Menschen herrschte. Er trifft auf die Un-Toten, die irgendetwas auszugraben scheinen. Landru verspürt gewaltigen Durst. Daß er für die Stillung seines Blutdurstes den Garten Eden erwählt, ahnt er nicht. In Sydney sterben die Klone. Panikartig befiehlt Herak, einen der noch gesunden Klone nach Amerika zu bringen. Dann gerät der Symbiontrest außer Kontrolle und zerstört Salem Enterprises. Währenddessen vollführt Lilith mit Hilfe der Agrippa das Ritual, mit dem sie etwas weckt...

erstellt am 18.11.12 08:11
Lumpazie schrieb:
So, wie versprochen noch die Kurzzusammenfassung der Handlung von den Heftromanen 46-49. Schade das eigentlich so gut wie keiner mehr auf den Abschlußband 41 eingegannen ist.

weiß nicht was ichvon dem schluss halten soll.
am Anfang hat mir die Serie besser gefallen.

erstellt am 18.11.12 08:57
Ariane schrieb:
weiß nicht was ichvon dem schluss halten soll.
am Anfang hat mir die Serie besser gefallen.


Naja gut, die Bibel als Grundlage einer phantastischen Heftroman-Serie zu bringen, mag bei einigen wohl nicht ganz ankommen. Also ich fand die Lösung inovativ und "anders" als sonst. Mag auch sein, das es an der "Zeit" gelegen hatte, in der die Serie erschien. Da waren Mangas und Animies ja absolut im Kommen und dort wird auch die christiliche Mythelogie gerne für Figuren und Geschichten verbraten Ich bin zwar kein Fan solcher asiatschen Kunst, war aber seinerzeit wohl durch einen Kumpel schon sensibilisiert. Habe mich auf Grund von Manfreds Roman dann auch stärker mit Lilith und ihrem Hintergrund beschäftigt (dabei kam dann auch in Zusammenarbeit mit einigen anderen ein kleines, sehr feines Fanzine heraus).

Das "offene" Ende des Abschluss dieser 2. Auflage gerade für Neuleser sehr ärgerlich. Man wird total im Regen stehen gelassen, was nun mit den Vampiren eigentlich geschieht. Ich dachte schon, das Manfred hier ein kleines Kapitel einschiebt, in dem erklärt wird, was nun mit den Vampiren, Lilith und dem Lilienkelch geschieht. Auch das Ben überlebt und mit Haciel weiter zieht, hat mich echt überrascht - fast so, als ob es irgendwo mit den Taschenheften weitergeht.....

erstellt am 18.11.12 09:19
Schade, dass ihr solche Probleme mit dem offenen Schluss habt.
Mir persönlich gefällt es, wenn am Ende noch Freiraum für die eigenen Gedankenflüge und Fantasie bleibt.
Mehr will ich dazu aber auch nicht mehr sagen. Und zur Auflösung erst recht nicht. Mit der kann ich auch heute, so viele Jahre danach, noch sehr gut leben.

erstellt am 18.11.12 11:03
Manfred Weinland schrieb:
Schade, dass ihr solche Probleme mit dem offenen Schluss habt.

ich hab kein Problem mit nem offenen schluss. denk ich mir halt dass die Vampire sterben oder es irgendwie weiter geht. was mir nicht gefällt ist dass Lilith Beth umgebracht hat.

erstellt am 18.11.12 19:31
Manfred Weinland schrieb:
Schade, dass ihr solche Probleme mit dem offenen Schluss habt.
Mir persönlich gefällt es, wenn am Ende noch Freiraum für die eigenen Gedankenflüge und Fantasie bleibt.
Mehr will ich dazu aber auch nicht mehr sagen. Und zur Auflösung erst recht nicht. Mit der kann ich auch heute, so viele Jahre danach, noch sehr gut leben.


Für mich als Altleserin ist ja höchstens die Sache mit Ben und Anhang offen. Aber eigene Gedankenflüge und Fanatsie verschwende ich nicht an eine Serie, die ja beendet ist.

Die Auflösung konnte mir schon damals nicht gefallen. Viel zu gigantisch. Aber das ist eben Geschmacksache. Damals hoffte ich ja, es würde ohne eine solche Gigamanie weiter gehen. Doch damit hatte ich mich ja getäuscht, wenn ich mich richtig erinnere. Leider habe ich ja nicht mehr allzuviele von den Taschenheften zum Nachlesen. Mein Vater war Alkoholiker und hat vieles, was mir gehört hat, in Bier umgesetzt.

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed