Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Folge 79 Stellas Rattenkeller
| |

Antworten zu diesem Thema: 2

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 11.01.13 21:34
Restlos überzeugt hat mich die Folge dieses Mal leider nicht:

http://www.literra.info/rezensionen/rezension.php?id=6184

erstellt am 13.01.13 13:52
Handlung : Bei der Beerdigung der tragisch verstorbenen Charlotte Cochran , tauchen plötzlich Ratten auf , die ausgerechnet ihre Eltern töten. Ihr Bruder Roy liebte Ratten und befindet sich in Dr. Gardeners psychiatrischer Klinik. Dort hockt er in einem Meer aus Stoffratten. Aber konnte er die Anstalt verlassen ? Auf dem Brompton Fiedhof müssen John und Suko einen Schädlingsbekämpfer vor einem Rattenangriff retten , der erst mit einem seltsamen Flötenspiel beendet wird.Auf die richtige Spur stoßen die Geisterjäger als sie nach einem Tipp das in der Nähe des Friedhofs liegende Murdockhaus näher untersuchen. Hier hatte einst das Mädchen Stella unter ihrer Rabenmutter zu leiden gehabt.

Meinung : Passables Einzelhörspiel aber nicht mehr. Im Original geht es um den Machtkampf zwischen Stella und Rocky Koch , den Rattenkönig , der in die Klinik eingeliefert worden ist. Eine in den Fall verstrickte Dr. Gardener ist neu. Die Beerdigung der Schwester Charlotte kommt im Roman später. Das Motiv zur Auslösung der Rattenplage kommt im abgewandelten Hörspiel nicht richtig zur Geltung. Zumal der Roman mit dem Überfall auf den Kammerjäger Rafferty auf dem Friedhof beginnt , nachdem John und Suko eine Ratte vor den Bentley lief. Auch die skelettierte Mutter im Lehnstuhl erinnert zu sehr an Psycho. Ich gebe dem Hörspiel da es sonst gut gemacht ist , aber auf jeden Fall noch ein Ausreichend. Was mir auch noch auffiel , in welcher Reihenfolge wird eigentlich vertont ? Auch hier hat der verstorbene Karlheinz Tafel überraschenderweise noch einen Auftritt , obwohl auch schon Hörspiele mit seinem Nachfolger erschienen sind.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 14:02 Uhr bearbeitet)

erstellt am 20.01.13 22:06
Warum musste man gerade diesen Einzelroman vertonen? Zum einen ist es die Fortsetzung eines alten Falles, zum anderen hat die Geschichte nichts übernatürliches zu bieten. Ich bin ja sowieso schon eher Gegner der Vertonung von Einzelromanen, wenn dafür relevante Charaktere wie Destero heraus fallen.

Die zugrunde liegende Story fand ich nur mittelmäßig, die Vertonung ist in Ordnung. Sprecher in Ordnung, Effekte in Ordnung, Abweichungen von der Heftvorlage in Ordnung. Aber mehr auch nicht, das Hörspiel kann getrost übersprungen werden. Immerhin zeigt es, dass das neue Hörspiel-Team weiterhin auf dem richtigen Weg ist. Aber wer die 8€ gerade besser investieren könnte, sollte das tun.

Außerdem wirft die Story gewisse Fragen auf. Warum kann man Ratten mit einer Flöte kontrollieren? Warum ruft Stella in der Kapelle die Ratten zurück, kurz bevor sie John und Suko zerfetzen? Wie schaffen John und Suko es beim Finale, bis zu Stella durch zu kommen, obwohl sich ihnen hunderte von Ratten entgegen werfen? Ich hätte das Finale besser gefunden, wenn die Geisterjäger Stella schweren Herzens erschossen hätten, um ihr Leben zu retten und den Spuk zu beenden. Das hätte mehr Eindruck bei mir hinterlassen. Und woher kommen diese „hunderte, wenn nicht tausende“ Ratten? Die tummeln sich garantiert nicht alle zufällig in einem Keller und auch bei einem ganzen Friedhof bezweifle ich das.

Ein durchschnittliches Hörspiel, die Story hätte man nicht vertonen müssen. Immerhin wieder in gewohntem Edition 2000-Niveau. Da freue ich mich wirklich auf die Kreuz-Trilogie.

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed