Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 80 : Sieben Siegel der Magie ( Teil1 von 3 )
| |

Antworten zu diesem Thema: 29

 
Zurück
1 2 3


erstellt am 14.03.13 12:00
Handlung : Auf einem Friedhof steht John plötzlich der totgeglaubten Lupina gegenüber. Bevor er die Überraschung richtig verdaut , taucht auch Lady X mit einem rästelhaften Kuttenträger namens Okastra auf , der einen schwarzen Dolch besitzt , der dem von John ähnelt. Lupina kann Okastra in die Flucht schlagen und gemeinsam entkommen sie dank Johns Kreuz dem Todesnebel , wobei Lupina das Kreuz sogar berühren kann. Gleichzeitig entdeckt Lady Sarah in einem Antiquariat eine rätselhafte Tontafel , geschrieben in altbabylonisch , auf der Johns Kreuz abgebildet ist. Bevor sie den Laden verläßt taucht Jane Collins auf. Sarah ruft Suko zu Hilfe , auf dessen Harley ihnen eine waghalsige Flucht gelingt. Ein Professor soll in Lady Sarahs Haus die Schrift entschlüsseln , doch auch hier taucht Jane Collins auf , die John mit einer perfiden Täuschung einen Schock versetzt. Auch Lady Sarah folgt , mit der nicht mehr benötigten Tontafel einem Lockruf. Und wird plötzlich vom Spuk bedroht. Verzweifelt sucht sie Schutz in einer Kirche.

Meinung : Ein Hörspiel das erst einmal nicht ganz leicht zu verdauen ist. Es besteht aus ein wenig Kreuztrilogie , ein bißchen Okastrasage ergänzt durch Erfindungen von Dennis Erhardt. Aus dem Siegelbuch wurden Tontafeln , wodurch der Titel nicht mehr zur Handlung passen will. Es ist nicht immer leicht dem Mix aus Action und leichtem Durcheinander zu folgen. Deswegen gebe ich für diesen ersten Teil , erst einmal die Note 3 ( 3 von 5 Kreuzen )

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 12:01 Uhr bearbeitet)

erstellt am 14.03.13 18:16
Also geht das rumgepfusche von Ehrhardt & Co. weiter, wann lernt der Typ es endlich, man kann einen Roman auch eins zu eins umsetzen und muss nicht auf andere handlungsstränge zurückgreifen, aber der Oberpapst Jason Dark ist ja sehr zufrieden mit dem was von Ehrhardt abgeliefert wird.
hatte dazu auf der Bastei Lübbe Seite ein Interview gelesen, man hat man da mit Eigenlob und wie toll alles ist rumgeschmissen..

erstellt am 14.03.13 20:45
Was soll den Dark auf der Homepage des Verlags auch anderes sagen? Dass alles scheiße ist? Außerdem läuft das doch schon seit eh und je so. Damals waren die TSB-Hörspiele das Nonplusultra und JD war voll des Lobes. Dann kamen die Verfilmungen und Jason war voll des Lobes. Die Filme floppten und Jason sagte, da wurden eh viele Fehler gemacht. Dann kamen die neuen Hörspiele und Jason war voll des Lobes. Gleichzeitig äußerte er, dass die TSB-Hörspiele nicht gerade das Gelbe vom Ei waren. Wer weiß, was er später zu diesen Hörspielen sagen wird
Im Ernst, eins zu eins, muss nicht immer sein. Dafür haben sich im Laufe der Zeit zu viele Widersprüche eingeschlichen. Was vor allem auch daran liegt, dass JD noch NIE weitreichende Konzepte hatte.

erstellt am 15.03.13 10:26
Du magst ja recht haben, aber mal ehrlich, was soll so etwas. Dann heute man die Kreuztrilogie auch auf eine CD als Sonderedition bringen können und nicht irgendwelche
zukünftigen Handlungsstränge miteinstricken.
Ist die Okastrasaga eigentlich Kreuz relevant gewesen? Ich bin schon zu lange raus aus der Sinclairkiste.

erstellt am 15.03.13 11:29
Sagen wir mal so. Die Okastrasaga hat mit Baal und Babylon zu tun. Babylon war ja auch ein Teil der Hesekielgeschichte ,so gibt es schon Gemeinsamkeiten.Aber der 1. Teil war für mich von Personen überfrachtet. Jane kam im Roman erst in Teil Drei dazu.Der Todesnebel spielte glaube ich im Original keine Rolle. Dazu die schnell wechselnden Szenen. Wie gesagt beim ersten Hören kam ich gar nicht richtig mit. War richtig anstrengend mit zahlreichen Fragezeichen vor den Augen. Hat mit der LEGENDÄREN KREUZTRILOGIE wie auf der Rückseite steht , nur ein wenig zu tun.

erstellt am 15.03.13 12:41
Danke für die kurze Info. Auf amazon sind auch schon die ersten Kommentare zu allen drei Teilen erschienen, durchwachsen würde ich sagen.

erstellt am 16.03.13 18:00
Tja, so richtig anfreunden kann ich mich mit dieser Folge leider auch nicht:

http://www.literra.info/rezensionen/rezension.php?id=6288

erstellt am 17.03.13 23:03
Peter ist Sinclairleser seit frühester Stunde. Er kennt die Romane auswendig und freut sich auf das neuste Hörspiel der Edition 2000 mit der Kreuz-Tilogie. Gespannt legt er die CD ein und macht es sich gemütlich, um eine Stunde Hörgenuss zu erleben. Doch bereits nach den ersten Minuten wundert sich Peter: Hat er den Roman in seiner Erinnerung falsch abgespeichert? Oder hat das Hörspiel einfach nichts mehr mit dem Roman zu tun? Okastra kam doch hier gar nicht vor. Lupina und Lady X waren in der Romanvorlage doch verbündet und keine Feinde wie hier im Hörspiel. Und warum mischt Jane Collins hier mit? Verwirrt blickt Peter auf das CD-Cover, dessen Szene so im Roman vorkommt aber mit dem Hörspiel gar nichts zu tun hat. Peter kann von sich behaupten, sich mit der Materie Sinclair auszukennen. Er weiß, dass der Stab des Buddha nicht die Zeit an sich anhält, sondern nur die Aktionen von Personen, die den Ruf hören. Dass der Spuk nicht einfach so den Todesnebel kontrollieren kann, sondern dafür den Würfel benötigt. Oder dass Lupina nicht einfach so Johns Kreuz betatschen kann. Im Roman waren es noch läppische Silberkugeln. Als der erste Teil nach einer Stunde beendet ist, legt Peter enttäuscht die CD in die Hülle, nicht ohne sich zu vergewissern, dass da wirklich „John Sinclair“ steht.

Klaus ist Freund von guten Hörspielen. John Sinclair kennt er nur über die Edition 2000 und die Classics. Im Internet hat er erfahren, dass die neue Hörspiel-Trilogie mit Johns Kreuz zu tun hat. Gespannt legt er die CD ein und macht es sich gemütlich, um endlich mehr über die mysteriöse Waffe zu erfahren. Bereits nach den ersten Minuten ist Klaus voll dabei und begeistert. Es geht richtig ab, da mischt mit, was in den Hörspielen Rang und Namen hat. Sogar einen neuen Charakter gibt es, den unheimlichen Okastra. Ein neuer Hauptgegner, von dem er ab jetzt öfter hören wird? Aufgrund der vielen Action, die kaum eine Pause macht, ist er auch etwas verwirrt. Wer versucht jetzt wie an die Tafel zu gelangen und wie war das nochmal mit dem und dem? Egal, es kracht gewaltig und das ist nur der erste Teil. Als der erste Teil nach einer Stunde beendet ist, legt Klaus die CD noch immer voller toller Bilder im Kopf in die Hülle und kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu hören.

erstellt am 18.03.13 12:23
Alles Geschmackssache. Aber du hast recht , wer die Sinclairromane nicht kennt , kommt leider besser klar.

erstellt am 18.03.13 12:45
Keine Ahnung was alle so toll an den Romanen der Kreuz-Trilogie fanden, da war meiner Meinung nichts herausragendes dabei, und deshalb kann ich auch die halbgare, veränderte Form im Hörspiel akzeptieren (bei den Nummern davor hat man ja gesehen das Veränderungen der Vorlage gut sein können)

Viel mehr Leid tut es mir um die Okastra-Saga, die in jeder Hinsicht besser war als Kreuz-Hefte und die ich wirklich gerne als eigenständige Fassung gehabt hätte

Zurück
1 2 3

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed