Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 351: Das Auge im Himmel
| |

Antworten zu diesem Thema: 64

 
Zurück
1 2 3 4 5 6 7


erstellt am 03.07.13 07:45
Der Band ist seit gestern raus - ihr dürft ruhig darüber reden. Ich bin gespannt zu erfahren, ob uns die weitere Entwicklung gelungen ist; der 350er war ja "nur" der Einstieg.

erstellt am 03.07.13 12:20
MadMike ist schon wieder auf "Stimmenfang" - dann will ich mal nicht so sein. Im Zeitschriftenladen meines Vertrauens gibt man MX eine Chance, nachdem ich die 350 geordert und auf den Anfang eines neuen Handlungsabschnitts hingewiesen hatte, weshalb ich Band 351 dort erwerben konnte. Etwas Zeit war auch gerade, Neugierde vorhanden - nun denn...

Auch wenn man ganz offiziell darüber reden darf, verstecke ich meine Anmerkungen, weil sie - notwendiger Weise - die wesentlichen Dinge SPOILERn und, wie immer, nicht jedermanns Geschmack sein dürften. Vielleicht sollte Mike es einfach nicht lesen...

Also: BETRETEN AUF EIGENE GEFAHR!
Text wurde vom Nutzer versteckt, sichtbar machen?
Matt und Aruula fliegen zur AKINA, transportieren die Toten zu einer Luftschleuse, um sie in der Atmosphäre verglühen zu lassen, was Aruula für eine angemessene Bestattung hält, und verbinden den Schiffscomputer mit dem Artefakt-Scanner - was natürlich problemlos klappt und die Sensoren des Raumschiffs ohne Weiteres in die Lage versetzt, Artefakte zu orten. Währenddessen erhält Aruula telepathische Botschaften, die sie beinahe zum Selbstmord veranlassen, was Matt zwar dazu bringt, sie mal zu fesseln; er lässt sie aber nach einer Mütze Schlaf wieder frei, weil sie ja ganz "normal" ist. Eigentlich ist sie eher aufgekratzt, aber nun ja. Während Matt ein neues Shuttle inspiziert, wird Aruula erneut gerufen - Matt düst hinterher, kann aber nur noch zusehen, wie Aruula die Sache erledigt: sie hackt einer der verbliebenen Leichen den Kopf in Stücke, in dem sich der Streiter so sehr eingenistet hatte, dass er "spukte". Ah ja...

Eins der georteten Artefakte befindet sich bei den gefrorenen Niagara-Fällen, was Aruula völlig zurecht mit Spruch 1 von Wudans Auge in Verbindung bringt, weshalb dies das nächste Ziel der beiden ist. Das Eis-Panorama der Fälle wird von zwei rivaslisierenden Unternehmen genutzt, Touristen anzulocken. Von denen spielt aber nur die Nosfera-Sippe der Creen eine Rolle, die auf kanadischer Seite tätig ist und eigentlich die Nase vorn hat - aber durch einen im Eis nistenden Eluu Wettbewerbsnachteile erleidet. Aruula und Matt plauschen ein wenig, können dann, dank Matts Wissen aus der Vergangenheit - er war ein paarmal da, u.a. mit Liz -, zum Eluu-Nest gelangen. Dort besiegt Aruula den Eluu "traumhaft sicher" (was extra zweimal dasteht, damit der Leser es auch mitbekommt), indem sie die Spiegelung im Eis nutzt (wie im Spruch vorgesehen). Leider hat der begleitende Nosfera eigene Pläne, schnappt sich das Artefakt und bringt unsere Helden mit vorgehaltener Laserpistole - jaaa, Matt hat das Ding verloren, was denn sonst? ^^ - zu seinem Papa. Sein Plan: Matt zu zwingen, für die Herausgabe des Artefakts laaange Zeit mit dem Shuttle Touristen zu fliegen. Papa hält aber nix davon, verprügelt seinen Sohn und gibt Matt und Aruula das Artefakt. Ah ja...

Und jetzt kommt's: das Artefakt ist ein globaler Nanobot-Abschalter. Matt versteht's (die Artefakte kommen ja mit Gebrauchsanweisung), Aruula macht's - und schon hat sich Puerto Rico erledigt. Man beschließt allerdings, dass man sicherheitshalber doch mal nachsehen will. Außerdem will man nach Washington - aber erst soll's zum nächsten Artefakt im auf dem Wege liegenden Maine gehen. Ende

Fazit 1: Leider zieht sich der Roman unheimlich (der Gag ist Absicht...). Christian Schwarz versucht alles, streut Schock- und Ekeleffekte, lässt Leute an den Niagara-Fällen grausig zu Tode kommen, nutzt das Blutsaufen der Nosfera, gibt noch Izeekepire und Taratzen dazu... Allein, der Plot ist und bleibt dünn, er zerfällt zudem notwendig in den AKINA- und den Niagara-Teil - und es fehlt an richtigen Höhepunkten; die "Endgegner" bieten einfach zu wenig Widerstand. Das ist nun bei MX auch schon öfter vorgekommen - aber: Warum man sich das so ausgedacht hat?

Fazit 2: Vielleicht liegt es ja daran, dass dieser Roman bezüglich des Aufruhrs im Forum die Notbremse ziehen soll. Jedenfalls liest es sich so, als hätte man hier zwei Geschichten notdürftig miteinander verbunden und ihnen noch das "happy end" angehängt. Mit der Erfüllung der ersten "Aufgabe", die Wudans Auge gestellt hat, wird also nicht einfach eine "gute" einer "bösen" Tat entgegengesetzt (vgl. meine Anmerkungen zu Band 350), sondern diese Tat wird mindestens relativiert und weitgehend von Folgen "gesäubert". Moralphilosophisch, das nur nebenbei, bleibt der Zwiespalt: eine Tat ist eine Tat. Für die Serie hingegen ergibt es in jeder Hinsicht Sinn: Aruula ist keine Massenmörderin und die Nanobots können die Welt nicht langsam, aber sicher überfluten. Aber das ist natürlich schon unheimlich "praktisch".

Fazit 3: Aruula wird wieder sehr in den Mittelpunkt gestellt und erledigt den "Geist" auf der AKINA ebenso wie den Eluu auf der Erde. Matt ist einfühlsam, ein bisschen doof und kämpferisch - im Gegenzug - mal wieder nicht obenauf. Dafür lässt ihn natürlich sein Glück (oder ein Schutzengel?) nicht im Stich. Das liest sich bei Christian Schwarz zum Teil arg bemüht, was eben vielleicht daran liegt, dass es "im Auftrag" geschrieben wurde. Die Geschichten packen mich an keiner Stelle, zumal alles immer ganz schnell wieder "abgehakt" wird, einschließlich der angesteuerten Höhepunkte. Dass der eh schon zweigeteilter Roman auch noch derart viel "Füllstoff" braucht, um auf den nötigen Umfang zu kommen, hat das Lesevergnügen auch nicht gesteigert. "Das Auge im Himmel" gehört nicht zu den besseren MX-Romanen.

So - dann bin ich mal gespannt, wie die weiteren Reaktionen zum Band ausfallen werden.

MadMike antwortet:

Ich hoffe - und glaube auch: besser. Erst mal danke, dass du dir die Mühe gemacht hast. Natürlich kann man (fast) jede Facette dieses abwechslungsreichen Romans auch negativ betrachten - der Großteil der Leser lässt sich aber hoffentlich mitreißen und faszinieren. Ich hatte jedenfalls viel Freude bei der Lektüre.
Zur Warnung sei noch gesagt, dass Nil den ganzen Roman nacherzählt, auch den Plot! Also erst lesen, wenn man selbst den Band verköstigt hat - und am besten sogar, nachdem man seine eigene Rezension geschrieben hat. Dann wird es interessant festzustellen, ob man es denn genauso sieht. Vor allem auf Lonestars Meinung bin ich gespannt.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 13:16 Uhr bearbeitet)

erstellt am 03.07.13 20:36
MadMike antwortet:
lso erst lesen, wenn man selbst den Band verköstigt hat - und am besten sogar, nachdem man seine eigene Rezension geschrieben hat. Dann wird es interessant festzustellen, ob man es denn genauso sieht. Vor allem auf Lonestars Meinung bin ich gespannt.


Huch, dass wird ja zum reinsten "Battle" ( http://www.youtube.com/watch?v=xDj7gvc_dsA&feature=share... - Achtung! Für den Inhalt der Verlinkung übernehme ich keinerlei Haftung. Aber wer diesem Musikstil etwas abgewinnen kann, hat bestimmt einen Heidenspaß ) der Rezensenten. :-)
Bei mir wird es allerdings noch dauern, aufgrund limitiert zur Verfügung stehender Zeit. Bin mir aber ziemlich sicher, dass andere ebenfalls noch (vor mir) ihre Meinung kund tun werden.

erstellt am 03.07.13 21:56
MadMike antwortet: Erst mal danke, dass du dir die Mühe gemacht hast.
Kein Problem - ich mache das alles ja aus Spaß. Das ist wahrscheinlich der Aspekt, der am meisten untergeht. Was immer ich hier tat und tue - maddrax.de etc. beobachten, Threads eröffnen, Fragen beantworten, am Maddraxikon mitarbeiten, rezensieren, kritisieren, maulen ^^ - ich mach's gern. MX hat irgendwie das Pech gehabt, mein Interesse auf sich zu ziehen und mich anzuregen. Ich hoffe ja immer, ich habe wenigstens ein kleines bisschen "zurückgegeben"...
Lonestar schrieb: Huch, dass wird ja zum reinsten "Battle" der Rezensenten. :-)
Wer macht Schiedsrichter? Mike ist schon mal abgelehnt - der hat so eigene Kriterien...

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 22:00 Uhr bearbeitet)

erstellt am 03.07.13 22:25
SPOILER!

Ein Gerät das weltweit (!!!) alle Nanobots deaktiviert oder zerstört.
Schöner und einfacher weg sich die Probleme einiger letzter Romane zu entledigen.
Aber bitte wie wird dieses Gerät angetrieben?
Ok, es kommt aus der fernen Zukunft, aber ich finde diese Artefakte jetzt schon überaus sehr over powered.

Auch toll für die Lebewesen auf der Erde die vielleicht von Nanobots abhängig sind. Die sind nun vielleicht tot etc.

Man hätte ja wenigstens erstmal zu Aruulas Infektionsinsel fliegen können, um zu schauen wie es sich mit den Dingern wirklich verhält.
Vielleicht hat sich das Problem schon erledigt.
Aber man muß wohl erstmal woanders hin.....nun ja - guten Flug.


Dazu sei gesagt, daß es ja überhaupt nicht stimmen muss, was die Archivare der Zukunft über die Artefakte herausgefunden haben. Archivare machen auch Fehler.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 23:17 Uhr bearbeitet)

erstellt am 03.07.13 23:11
SPOILERT auch:

O nein - wir haben ein Problem erledigt und Aruula ist doch keine Massenmörderin! Sorry, wie konnten wir nur?

Beispiel: Zombieseuche bricht aus, verbreitet sich unkontrolliert. Impfstoff wird gefunden. Sofort einsetzen? Aber nein, erst mal schauen, ob an einem bestimmten Ort inzwischen alles wieder okay ist..
Was ist mit dem Gerul bei Steintriebs Labor? Sollen sie den auch erst suchen? Haben infizierte Vögel Puerto Rico mittlerweile verlassen? Breitet sich die Nano-Pest anderswo aus?
Wenn du mich fragst, ich hätte das Artefakt auch sofort aktiviert.

Und ja, natürlich sind es mächtige Artefakte. Ansonsten hätte Samugaar sie kaum eingepackt.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 09:41 Uhr bearbeitet)

erstellt am 03.07.13 23:44
MadMike schrieb:[/]

Und ja, natürlich sind es mächtige Artefakte. Ansonsten hätte Samugaar sie kaum eingepackt.


Eben. Es wurden massive Änderungen für den Zyklus angekündigt. Das ein oder andere Artefakt stößt daher schon mal eine bisher ungekannte Tür auf oder verdreht die Grenzen der Wirklichkeit. Wartet doch einfach mal ab was noch geschieht. Der Zyklus ist schließlich noch reichlich jung

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 23:45 Uhr bearbeitet)

erstellt am 04.07.13 09:39
Wegen den Nanobots hätte mich mal interessiert was die aus einem Nosfera machen oder anderen Fehlentwicklungen.

Der neue Zyklus fängt wie immer mit hoher geschwindigkeit an.
Aber mir gefällts.

Die Artefakte wären im Hort des Wissens ja auch gut aufgehoben.
Ich nehm mal aber an die Archivare wollen, nachdem sie mitbekommen haben was alles fehlt die Sachen wiederhaben.


(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 09:42 Uhr bearbeitet)

erstellt am 04.07.13 10:39
Buckelrind schrieb: Ich nehm mal aber an die Archivare wollen, nachdem sie mitbekommen haben was alles fehlt die Sachen wiederhaben.
Sie können dann ja Tom und Xij schicken... Wenn sie denn noch mal ein Tor öffnen.

erstellt am 04.07.13 10:40
Genau das wird passieren. Ich schätze Tom der Zeitreisende, Xij darf/kann ja nicht.

Zurück
1 2 3 4 5 6 7

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed