Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 354: Alte Wunden
| |

Antworten zu diesem Thema: 19

 
Zurück
1 2


erstellt am 14.08.13 17:13
Es hilft nicht viel, dass aus der kleinen Trashcan-Chaotentruppe ein Widerstand geworden ist, der an den Phönixorden aus Harry Potter erinnert. Es sind weiterhin Charaktere, mit denen ich nichts anfangen kann und die mich überhaupt nicht interessieren. Im Gegensatz zum Vorgänger spielen sie hier leider eine tragende Rolle. Sind die Trashcan-Kids eine Superheldentruppe bei MX? Erst der entscheidende Faktor bei Samugaars Angriff und jetzt das. Ein Roman für Altleser nehme ich an, das versprochene „back to the roots“. Für mich ist das in dem Fall nichts.

Aber auch rein von der Geschichte um Waashton bin ich enttäuscht, wenn nicht sogar aufgebracht. Ich fühle mich ein wenig wie sich die Aruula-Anhänger beim Archivar-Zyklus gefühlt haben. Einen Roman hatte Crow jetzt, um seinen Sieg voll und ganz auszukosten. Kaum hat er die Stadt erobert, wird ihm auch schon wieder vieles genommen. Sein wichtigster Gefangener wird entführt, die Bevölkerung trotz des „Friedensangebotes“ gegen ihn aufgewiegelt und die Aufständigen werden aus dem Umerziehungslager befreit. Wenn sowas überzeugend und mit realistischen Verlusten der Rebellen erzählt wird, kann ich objektiv nichts dagegen sagen. Doch hier ist MX für mich mal wieder eine Action-Trash-Romanheftserie, die dem Klischee gerecht wird. Unsterbliche Haupthelden, große Zufälle in Folge und dämliche Gegenspieler. Schön, dass man diesen Roman gleich mit dem Vorgänger vergleichen kann. Der war realistisches Blockbuster-Kino, dieser Roman erschien mir eher wie einer dieser explosiven Hollywood-Blockbuster, der für die Action in Sachen Logik zurück steckt.

Da hätten wir die Zufälle. Matt und Aruula treffen zufällig genau dann ein, als es bei der Farm ernst wird. Die Trashcan-Kids erreichen das Umerziehungslager zufällig genau dann, als Buck erschossen werden soll und zünden die Sprengsätze. Aruula überlebt natürlich die Explosion einer Mine und auch noch relativ unverletzt.

Oder dass Crow seinen wichtigsten VIP-Gefangenen von solchen Trotteln bewachen lässt, die sich mit einem uralten Trick ausschalten lassen. Sexy Frauen in knappen Krankenschwesteruniformen muss einfach nicht ernst gemeinter Trash gewesen sein.

Ich mag mich nicht weiter aufregen und ausführen, warum mich der Roman immer wieder genervt hat. Ebenso wenig mag ich Mia Zorn die Schuld dafür geben, geschrieben ist der Roman rein technisch gut. Und letztendlich mag ich keinesfalls bestreiten, dass meine persönliche Abneigung gegen die immer präsente Trashcan-Gruppe mein Fazit mit beeinflusst hat. Aber Spaß hat mir das Lesen kaum gemacht und das ist mir seit meinem Einstieg vor 54 sehr selten passiert. Maddrax ist eine tolle Serie und die anderen Plots gefallen mir. Dennoch graut es mich vor der Rückeroberung von Waashton.

erstellt am 15.08.13 10:16
Hier noch eine Rezi aus dem Maddraxikon-Forum: http://de.maddraxikon.com/index.php?title=Spezial:WikiForum&...

(Ich bin so frei).

erstellt am 15.08.13 13:22
Mhh, laut facebook ist das Heft gut angekommen.

erstellt am 15.08.13 13:32
Mir hats auch gefallen.

erstellt am 15.08.13 13:43
Das sich die Ansichten bei FB von denen des Forums unterscheiden ist ja nix neues

Werden dort auch ausführliche Reviews geschrieben? Ich glaubs eher nicht, aber ich halte mal besser die Klappe. Hab den Roman noch nicht und will daher nicht Mumpitz verbreiten ohne mir nicht ein eigenes Bild gemacht zu haben.
Ich hoffe echt dass das Aufeinandertreffen von Blacky und Aruula bombastisch wird, aber irgendwie verliert darüber niemand ein Wort

erstellt am 15.08.13 14:08
Nee, bis auf die von Gleichgewicht, die man hier lesen kann, gibt es da keine Rezis, nur "Likes". Und Rumblödeleien. Wenn mal was Aussagekräftigtes kommt, versuche ich es hier zu posten. Außer, Mike löscht wieder...
Bei Facebook Rezis zu schreiben, ist auch ein bißchen schwachsinnig. Schließlich sind die nach einigen Tagen im Nirwana und nur durch stundenlanges Scrollen zurückzuholen. Noch schlimmer als hier. Hier kann man wenigstens durch die Threads schnell zum jeweiligen Heft kommen, da scrollt man sich einen Bär. Für den Verlag ist das natürlich praktischer. Da hält man sich nicht lange auf mit der Vergangenheit. Aber so schreibt man auch keine Geschichte. Wieder einmal muss ich sagen, macht PR es da besser. Die haben ein modernes Forum und lassen den Leuten ihre Meinung, auch wenn sie mal wehtut. Von Löschungen habe ich da jedenfalls noch nichts gehört. Und da laufen viel krassere Leute rum als hier.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 14:11 Uhr bearbeitet)

erstellt am 15.08.13 17:02
Warriorking schrieb:
Ich hoffe echt dass das Aufeinandertreffen von Blacky und Aruula bombastisch wird, aber irgendwie verliert darüber niemand ein Wort


Dann spoiler ich mal.




Text wurde vom Nutzer versteckt, sichtbar machen?
"Blacky" ist zum Zeitpunkt der Rettung total schwach und bekommt nicht einmal mit, dass Aruula im Raum ist. Später fliegt das Shuttle dann ohne sie ab. Als die beiden wieder aufeinander treffen weiß man bereits um den Hintergrund: Aruula war beeinflusst und bereuht ihre Tat. Daher beruhigen die Trashcan-Kids Blacky so gut es geht. Es kommt zu keinem wütenden Angeschreie oder einem kleinen Handgemenge. Blacky grummelt einfach nur in sich rein und bleibt weiterhin misstrauisch Aruula gegenüber. Dann geht Aruula zu ihm und sie reden zehn Minuten ruhig miteinander. Black nimmt schließlich Aruulas Hand in die seine, wohl als Zeichen der Vergebung.



Bombastisch war da nichts, fand ich. Nanobots sind (in der Heftserie) kein Thema mehr und der Mord wohl auch nicht mehr. So schnell kann das gehen.



edit: Und mehr als ein "Das Heft hat mir gefallen" gab es auf fb bzgl. Meinungen bisher noch nicht.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 17:04 Uhr bearbeitet)

erstellt am 18.08.13 20:38
Also mit hat der Roman auch gefallen, und ich hab' bei FB noch kein Like vergeben .

Dass es ein Roman für Altleser war, stimmt sicher. Die Trashcan Kids & die Running Man haben vor Jahren bei MX eine größere Rolle gespielt, und ich bin immer wieder froh was von Altbekannten zu lesen. Die Kids (die inwzischen ja auch schon erwachsen sind ) kann man entweder lieben oder hassen - ich hab' mich für Ersteres entschieden (wohl auch weil sie in meinem allerersten MX-Roman die Hauptrolle spielten).

In Waashton geht es nach der Eroberung von Crow natürlich rund, und den aufkeimenden Widerstand halte ich auch für realistisch. Crow hatte in der kurzen Zeit schlicht noch nicht die Zeit, sich ein gutes Sicherheitssystem aufzubauen, und deshalb ist jetzt des beste Zeitpunkt, um zu versuchen ihn zu stürzen. Ich gehe außerdem einmal davon aus, dass der narzisstische Crow so von sich und seinem Plan überzeugt war, dass er keine Top-Soldaten für Black bereitstellen wollte, wenn es überall anders in der Stadt tobt. Ich meine, der gute Black ist ohne Nahrung und Wasser in einem Turm gefangen, in dem es nur einen einzigen Zugang gibt - das ist schon ein gewisses Maß an Sicherheit.

Die Kritik bezüglich der vielen Zufälle stimmt natürlich. Aber wenn man immer nur die realistischsten Handlungsabfolgen lesen möchte, dann sollte man besser auf Geschichtsbücher umsteigen. Ständig kommt es in Literatur & Film vor, dass der Held quasi in letzter Sekunde gerettet wird, und auch bei MX in fast jedem Roman. Selbstverständlich ist das unrealistisch. Aber es ist nunmal Fiktion, die auf möglichst viel Spannung setzt, und diese ist halt mehr gegeben, wenn unerwartete Dinge knapp vor einem scheinbar düsteren Ende passieren.

Meiner Ansicht nach war es ein klasse Roman mit einer rauen Endzeit-Stimmung. Viele verschiedene beteiligte Charaktere mit ihren Eigenheiten, ein paar überlegte Pläne, und ein Diktator, der seine neue Stadt aufbauen will. Diesen Stil mag ich an MX, das ist es, was MX immer war, und es ist auch das, was MX immer sein wird. Wenn man solche Romane wirklich schlecht findet, ist es meines Erachtens nicht sinnvoll, die Serie weiterzulesen, weil genauso wird es (hoffentlich) auch weitergehen.

Die zweite von Aruula erfüllte Weissagung ist meiner Ansicht nach außerdem ziemlich von ihr in die Situation hineininterpretiert worden. Das ist auch gut so, weil es Raum für die Deutung lässt, dass Wudans Auge nicht wirklich in die Zukunft sehen kann, sondern dass die Weissagungen so vage formuliert sind, dass sowieso alles passt.

erstellt am 18.08.13 21:55
Pisanelli schrieb:
Nee, bis auf die von Gleichgewicht, die man hier lesen kann, gibt es da keine Rezis, nur "Likes". Und Rumblödeleien. Wenn mal was Aussagekräftigtes kommt, versuche ich es hier zu posten. Außer, Mike löscht wieder...
Bei Facebook Rezis zu schreiben, ist auch ein bißchen schwachsinnig. Schließlich sind die nach einigen Tagen im Nirwana und nur durch stundenlanges Scrollen zurückzuholen. Noch schlimmer als hier. Hier kann man wenigstens durch die Threads schnell zum jeweiligen Heft kommen, da scrollt man sich einen Bär. Für den Verlag ist das natürlich praktischer. Da hält man sich nicht lange auf mit der Vergangenheit. Aber so schreibt man auch keine Geschichte. Wieder einmal muss ich sagen, macht PR es da besser. Die haben ein modernes Forum und lassen den Leuten ihre Meinung, auch wenn sie mal wehtut. Von Löschungen habe ich da jedenfalls noch nichts gehört. Und da laufen viel krassere Leute rum als hier.


Und wieder nur Unverschämtheiten von jemanden, der selber zugibt, daß er hinterherhängt bei Romanen.

PS: Man kann hier wirklich nicht mehr reinschauen ohne sich zu ärgern.


(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 21:57 Uhr bearbeitet)

erstellt am 18.08.13 22:36
Im Übrigen.
Warum liest Pisanelli überhaupt noch die Serie, wenn sie sooo schlecht sein soll?
PR hat wesentlich mehr Macken angesammelt als MX, von daher verstehe ich es nicht.

Zurück
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed