Suche
Beitrag User
 
 
Thema: CL 17 : Die teuflischen Schädel
| |

Antworten zu diesem Thema: 3

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 20.10.13 13:22
Handlung : Eine unheimliche Mordserie hält Glasgow in Atem. Auch Bill Conolly recherchiert vor Ort. Er kann noch eine Nachricht an John absenden , bevor die Verbindung zu ihm abreißt , da er in die Hände des Killers gerät.Sehr zum Unwillen von Inspektor Shaugnessy , nimmt John die Ermittlungen auf und begibt sich auf die Suche nach Bill. Dabei wird er von Daniel Cochran unterstützt , der mit dem letzten Opfer Angela Dixon befreundet war. Schon bald werden beide ebenfalls von den unheimlichen Schädeln angegriffen. Doch auf John wartet noch eine weitere Überraschung , als er herausfindet , wer der geheimnisvolle und gesuchte Cyrus Quant wirklich ist. Kann er Quant rechtzeitig ausschalten und Bill retten ?

Meinung : Gut gemachtes Gruselhörspiel aus John Anfangszeit , das man einfach so genießen kann. Neue Erkenntnisse und Ereignisse werden allerdings hier nicht gefunden.Ist ja auch vom Original her , das man gut wiedererkennen kann nicht vorgesehen. Note 2 = Gut ( 4 von 5 Kreuze )

erstellt am 23.10.13 23:25
Meine Meinung deckt sich mit der von Sinclair:

http://www.literra.info/rezensionen/rezension.php?id=6556

Abgesehen von der Tatsache, dass der Roman doch größtenteils geändert wurde. viel zu bieten hatte die Vorlage ja wirklich nicht.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 23:26 Uhr bearbeitet)

erstellt am 28.10.13 00:09
Zu erst einmal die große Kritik am Hörspiel. Ich mag einfach keine fliegenden Köpfe, kann sowas als Gegner genau so wenig ernst nehmen wie lebende Puppen. Es ist für mich einfach zu trashig. Aber auch diese Romanvorlage musste ja vertont werden und das hat man überzeugend gemacht. Der leichte Trash durchzieht das Hörspiel, ohne dass es so trashig wie bei Tonstudio Braun wirkt. Auch hat man den Roman angenehm abgeändert und die schlimmsten Passagen weggelassen.

Die Classics haben im Gegensatz zu der Edition 2000 leider keinen roten Faden mehr. John hat sein Kreuz, Glenda ist seine feste Sekretärin, von Suko keine Spur. Es ist nur noch gut umgesetztes „der Fall der Woche“. Ich warte sehnsüchtig auf die Einführung von Dr. Tod, die bald kommen müsste.


Also insgesamt knapp gesagt ein gute Hörspiel, völlig in Ordnung. Der Trash war mir stellenweise einfach zu viel, auch wenn die Ideen gut waren. Ich spreche da z.B. von der Silberkugel-Szene am Schluss, einfallsreich und humoristisch ausgedacht, aber mir nicht ernst genug. Wo die Classics zu Beginn noch gruselig waren, während die Edition 2000 das Aushängeschild „Action“ hatten, sind die Classics inzwischen in einen leichten Trash bzw. beiläufigen Humor abgerutscht.

erstellt am 29.10.13 10:51
Gerade gefunden, ein recht aktuelles Interview. Aber eigentlich erzählt er nicht wirklich viel Neues. Wie in den Romanen halt

Und weitermachen will er natürlich auch, soviel zum Thema Autorenteam. Aber hört selbst.....

http://gffstream-9.vo.llnwd.net/c1/m/1376133623/radio/redeze...

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed