Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Time Warp ...
| |

Antworten zu diesem Thema: 35

 
Zurück
1 2 3 4


erstellt am 22.10.13 22:02
Der Zeitsprung in 359 bietet jetzt natürlich auch Möglichkeiten, langsam das Ende der Serie einzuläuten.
Die alten Kameraden sind tot oder wirklich nur noch alt.
Die junge Garde pfeift auf Anachronismen. Tun sie alle, warum sollte das bei Maddrax anders sein.
Bleiben als "Zeitwanderer" Maddrax, Aruula, Tom und Xij und vielleicht Xijs Kind und vielleicht der ein oder andere Hydrit oder Android.
Plus der "ewig Böse" Crow, falls der sich nicht auch geläutert hat.
Immer wieder aufgetaute steinerne Monstren und "Mütter" und Daa'murische Reste?
Nicht gerade viel.
Sollen die paar Hansel ewige Philosophen und Mahner und Erlöser bzw. Verderber spielen? Maddrax gegen "Schwarze Philosophen", als "Ritter von Agartha"? Aruula als Gesandte der alten Anasazi? Takeo auf der Suche nach dem Gral des Data? (Sidekick: Enterprise)
Alle zusammen teils für, teils gegen die High Tec-Invasoren vom Mars, diese angeführt von einer größenwahnsinnigen Chandra?
Neue Herausforderungen ungeahnter Art, gereift im Kollektiv der Autoren??
...
Mann oh Mann - das Ende der Grundidee, die Maddrax so einzigartig gemacht hat und mit der mich mein Oller einst infiziert hatte, ist erreicht. So gut der Roman von Ansgar Back auch war.
Hallo, Ansgar! Das war ein dickes, fettes Lob! :-)
Mein Tipp: Nummer 400, den Fans zuliebe und um das Sternenfaust-Gejammer ("warum habt ihr nicht noch den einen ... " ) zu vermeiden, dann ist Schluss.
Mehr gibt das ursprüngliche, geniale Konzept nicht her.
Soll auch noch der Mond dorthin zurück stürzen, woher er kam? Noch 'ne Apokalypse?
Irgendwann artet das Ganze aus in reine High-Tec-Fantasy. Da ist's zu PR nur ein kleiner, wirkungsloser Schritt.
Tut mir Leid, Mike, aber es kommt schon was anderes nach. Kam es immer.
Und wenn, als Zweitverwertung für Nostalgiker per legalisiertem E-Book.

Und warum das jetzt in diesem Thread?

Vorweg genommene Nostalgie ...
und weil in "MX-Allgemeines" keine neuen Themen verfasst werden dürfen.

Und über allem lächelt der Geist des seeligen Smythe ...

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 22:28 Uhr bearbeitet)

erstellt am 23.10.13 08:04
Noch so eine schöne "Liste" voller Möglichkeiten...

Eins vorweg: was immer ich vom Serienverlauf halte, von einer Einstellung der Serie ohne Not (!) ist aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus sicher abzuraten. MX hat sich ja interessanter Weise schon sehr lang gehalten, wohingegen dies anderen Serien (vom Achtungserfolg der Sternenfaust abgesehen) im neuen Jahrtausend nicht mehr gelang.

Eine Frage ist nun natürlich: wie groß werden die Änderungen überhaupt sein? Das Motto "back to the roots" deutet ja nicht gerade darauf hin, dass man sehr weit gehen möchte. Auch der aktuelle Band weist in dieser Richtung keinerlei neuartige Charakteristik auf. (So gab es schon im, in Band 297 noch erneut thematisierten Warschau - noch einen schönen Gruß an den scheidenden MMT! - Fahrzeuge und die Struktur um Gdaans herum weist nirgends auf große Fortschritte hin; auch ist das "Reich" des Woiwoden wieder ein lokal sehr begrenztes Phänomen.)

Für mich steht als Motiv bislang v.a. das Abwerfen von Ballast im Vordergrund. Ob man hier die Autoren entlasten will, wird sich zeigen. Aber man befreit sich jedenfalls potentiell von allerlei Altlasten und verfahrenen Situationen. Um nur ein paar Beispiele anzudeuten:

- Das "ewig umkämpfte" Waashton mit seinen Protagonisten;
- Schottland mit Jed Stuart und Rulfan (auch wenn ich an Matts Stelle in Canduly Castle vorbeischauen wollen würde... ^^);
- Pieroo und Jenny;
- Der unten erwähnte Mars...

Andererseits deutet der aktuelle Vorschautext auch bereits wieder auf das Aufgreifen alter Themen (Navok), Sepp Nüssli und Xij sind angekündigt. Noch sehe ich nicht voraus, ob man, sagen wir, bei Band 375 den Zeitsprung als "viel zu extrem" oder als "beinahe umsonst" einstufen wird - natürlich sehr übertrieben ausgedrückt.

erstellt am 23.10.13 08:52
Solange sich an den Stories nichts ändert, würde ich es sehen wie AnnAruula, - da sollte man bei 400 Schluss machen - denn alles wiederholt sich und wird wie Kaugummi. Änderungen, wo man die Psyche der Helden mit einbezieht, sind nicht erwünscht, also wird sich grundsätzlich nix ändern. Die alten Autoren verschwinden in Scharen. Natürlich kann man jetzt mit allem "neu" starten (wie schon im Maddraxikon gesagt), aber eigentlich kauft man sich damit nur Zeit (nun, das mag für einen Verlag schon das Wichtigste sein). Man(n) kann jetzt wieder alle Kontinente abklappern und gucken, wie es da so ausschaut und natürlich, die bösen Artefakte werden sicher was angerichtet haben. Das Treffen mit Xij und Kind und Aruula stelle ich mir eher dramatisch wieder völlig übertrieben und unangemessen vor, auch da erwarte ich nix mehr Mitreißendes. Eigentlich kann man nur noch was wirklich Neues kreiieren, wenn man die Personen mitspielen lässt und den Geschichten dadurch einen anderen Drive gibt oder aber man geht in den Weltraum oder in Parallelwelten - dann kann man gleich PR schreiben, das hätte aber nix mehr mit Maddrax zu tun. Oder aber man fängt mit übernatürlichem Hokuspokus an (wie dem Totenreich), aber dann hätten wir nur PZ II. Ich finde auch, das ursprüngliche Expo ist am Ende angelangt und die Helden sind langweilig, da nicht entwicklungsfähig. Man sollte MX mit 400 einen Schluss mit Kawumm geben - und gut ist.

erstellt am 23.10.13 11:11
Pisanelli schrieb:
Änderungen, wo man die Psyche der Helden mit einbezieht, sind nicht erwünscht, also wird sich grundsätzlich nix ändern.

Das Problem ist: Es sind nicht die Figuren der Autoren, sondern des Entwicklers der Serie. Und der hat sie halt so angelegt. So können die Autoren auch diese Figuren nicht nach Gutdünken verändern oder ihnen gar wirklich Tiefe geben.
Mit eigenen Figuren können Autoren ganz anders arbeiten - wenn sie es können.

D.A.

erstellt am 23.10.13 11:20
Naja, ob es die Autoren sind oder eine Anweisung des Verlages, ist mir schnuppe. Es passiert halt nicht. Und das halte ich für unmodernes Schreiben.

erstellt am 23.10.13 11:50
DER Allwissende schrieb:
Das Problem ist: Es sind nicht die Figuren der Autoren, sondern des Entwicklers der Serie. Und der hat sie halt so angelegt. So können die Autoren auch diese Figuren nicht nach Gutdünken verändern oder ihnen gar wirklich Tiefe geben.
Mit eigenen Figuren können Autoren ganz anders arbeiten - wenn sie es können.

Vom "Entwickler der Serie" war nur der innere Personenkreis (von dem nur noch wenige existieren) vorgegeben, alle anderen wurden von den Autoren selbst entwickelt. Und warum sollte es den Autoren untersagt sein, auch an den Hauptpersonen zu arbeiten?
Ich bin ja froh, dass die Leserbriefe, die mich außerhalb des Forums erreichen, einen ganz anderen Tenor haben und auch die Einzelromane als reine Unterhaltung angesehen werden. Die meisten Kommentare auf Facebook sind in dieser Hinsicht auch erfrischend.
Natürlich ist es nicht leicht, in einem begrenzten Umfeld (Erde statt Weltraum) immer wieder neue Szenarien zu entwickeln; manchmal geht das auch nur auf Kosten der Kontinuität. Aber zu denken, wir würden mit unseren Ideen bestenfalls noch bis Band 400 durchhalten, ist sicher falsch.
Gerade neue Autoren bringen auch neue Anstöße, und wenn sich alte Recken nach 13 Jahren MADDRAX auch mal eine Ruhezeit gönnen und Hardcover schreiben wollen oder aus gesundheitlichen Gründen oder mit dem Rentenalter ihren Output reduzieren oder gar einstellen, sei ihnen das gegönnt. Schade finde ich es nur, Autoren an andere Serien/Verlage zu verlieren. Andererseits darf man ihnen diese Chance auch nicht verwehren. Ich sehe immer noch ein fähiges und ideenreiches Team um mich, sodass mir um die Zukunft von MADDRAX nicht bange ist.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 11:52 Uhr bearbeitet)

erstellt am 23.10.13 13:20
Mike, ich meinte genau diesen "inneren Kreis" an Figuren, also die Hauptfiguren der Serie. Die müssen als Identifikationsfiguren einfach für jeden Leser greifbar sein, also dürfen sie nicht zu viel Charisma haben.

Wenn ein Autor diese Figuren für einen eigenen Roman, unabhängig von MX, erfinden würde, würde er sie sicher mit mehr Tiefgang beschreiben, als dies in MX eben möglich wäre.

D.A.

Mad Mike antwortet:

Da hast du wohl recht. Die Crux aller Serienhelden, die von mehreren Autoren "betreut" werden. Ansonsten würde der Held im einen Band rauchen, dann Lakritzpastillen lutschen und im nächsten ein Trauma seiner Kindheit aufarbeiten, und diese Eigenheiten kämen nur bei den Romanen der jeweiligen Autoren vor.
Glaub mir, ich habe seit Bestehen der Serie Dutzende Male mehr Tiefgang bei Konferenzen angemahnt - das klappt einfach nicht. Die Autoren fahren automatisch solche Eigenheiten zurück, um den anderen nicht ins Gehege zu kommen.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 14:49 Uhr bearbeitet)

erstellt am 23.10.13 15:23
Mad Mike antwortet:

Da hast du wohl recht. Die Crux aller Serienhelden, die von mehreren Autoren "betreut" werden. Ansonsten würde der Held im einen Band rauchen, dann Lakritzpastillen lutschen und im nächsten ein Trauma seiner Kindheit aufarbeiten, und diese Eigenheiten kämen nur bei den Romanen der jeweiligen Autoren vor.
Glaub mir, ich habe seit Bestehen der Serie Dutzende Male mehr Tiefgang bei Konferenzen angemahnt - das klappt einfach nicht. Die Autoren fahren automatisch solche Eigenheiten zurück, um den anderen nicht ins Gehege zu kommen.

Ich frage mich nur, wie das dann bei TV-Serien läuft. Auch da gibt es sogar viele Autoren. Aber es gibt da auch sicher ein Dossier zu jeder Hauptfigur, die genau festlegt, was eine Figur auszeichnet, was für Macken (z.B. ob sie an den Fingernägeln kaut) sie hat, was für Vorlieben usw usf. und da haben sich die Autoren dran zu halten.
Warum soll das bei einer Heftromanserie nicht funktionieren? Das kann so schwer doch nicht sein. Ich sehe hier klar einen Nachteil, daß, wie du o.e. die Hauptfiguren von allen Autoren betreut werden.

D.A.

erstellt am 23.10.13 15:45
Also ich weiß, dass für viele TV-Serien die Autoren wochen- und monatelang zusammen sitzen und an der Geschichte schrauben - erst vor den Dreharbeiten und dann auch während der Dreharbeiten - es wird dann auch nach Bedarf geändert. Das ist ein dauernder Prozeß. So läuft es etwa bei Supernatural, Grey's Anatomy oder Bones. Die Jungs und Mädels Autoren haben nur frei, wenn nicht mehr gedreht oder vorbereitet wird. Da versteht man dann vielleicht auch den Drehbuchautoren-Streik vor einigen Jahren. Für dieses "Immer-in-Bereitschaft-sein" muss man auch anständig bezahlt werden. Bei Grey's Anatomy wird zusätzlich noch jede Folge von den Schauspielern am Tisch durchgesprochen und direkt neu bearbeitet, wenn sich was doof anhört oder so nicht umzusetzen ist. Alles in allem eine teure Angelegenheit - die sich aber echt lohnt. Denn diese Serien haben nicht umsonst Erfolg. Sie sind außergewöhnlich gut durchdacht bis ins kleinste Detail. Die Figuren wachsen (manchmal unverhofft). Das ist schon eine tolle Sache. Aber für Heftromane wohl nur dann eine Option, wenn man richtig in die Geldkiste greifen will.

erstellt am 23.10.13 15:53
DER Allwissende schrieb: Ich frage mich nur, wie das dann bei TV-Serien läuft. Auch da gibt es sogar viele Autoren.
Ich fürchte, das Fernsehen ist klar im Vorteil. ^^

Erstens sind die Honorare besser, was eine andere Rekrutierungs- und Arbeitsweise ermöglicht. (Vgl. Pisanellis Antwort.)

Zweitens sind die Möglichkeiten bei der Darstellung enorm: generell "erklärt" sich im Visuellen manches leichter und es "überträgt" sich auch schnell auf den Zuschauer; vieles braucht man nur kurz zeigen, um es präsent zu halten; Teamarbeit kann über ganz kurze Szenen für manche Mitglieder dargestellt werden usw. Das heißt für die Autoren u.a., dass vieles in Regieanweisungen abgehandelt werden kann: es wird in der Szene visualisiert und muss nicht als Erzählung ausgearbeitet werden.

Auch wenn grundsätzliche Einteilungen und Spannungsverläufe sich ähneln, ist die Dramaturgie doch ziemlich verschieden. Eine Grundfrage wäre m.E. in der Tat, ob Figuren, wie sie in Fernsehserien dargestellt wären, in Heftromanen so funktionieren würden. Zum Teil würde es wohl gehen, die Bandbreite ist ja groß. Umgekehrt wäre es vielleicht sogar schwieriger.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 16:08 Uhr bearbeitet)

Zurück
1 2 3 4

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed