Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Zamorrs-Bezug der Hardcover
| |

Antworten zu diesem Thema: 26

 
Zurück
1 2 3


erstellt am 04.02.14 17:56
Gerade habe ich mit Die Furcht der Baskervilles mein viertes Zamorra-Hc durchgelesen und bin etwas enttäuscht von den neuen Romanen. Die alten scheinen dem Titel nach ja alle ihren Zweck erfüllt zu haben, gewisse Punkte und Details der Hefte näher zu beleuchten.

PZ 01 werte ich als Pilotbuch mal nicht mit. Danach habe ich die 43 gelesen, hatte nix mit PZ zu tun. Dann die 44 mit Nele-Bezug und jetzt die 46, die meiner Meinung nach wieder nichts mit der Serie zu tun hatte. Es ist mein persönliches Empfinden, geht hier sicher vielen anders. Aber die Romane ohne wirklichem Heftbezug würde ich gern auslassen oder hinten anstellen.

Ohne dass ihr mir Details spoilert, bitte helft mir ein wenig. Welche Hefte sollte ich lesen und welche Einzelabenteuer auslassen?

Als nächstes auf meiner Liste:

Band 45 Das Auge der Hölle
Band 47 Materia Prima
Band 48 Der Leichenfledderer

Dann bin ich aktuell und werde die früheren Hardcover lesen bzw. die wo aus den Vorschautexten ersichtlich wird, dass sie meine Voraussetzung erfüllen.

erstellt am 04.02.14 19:08
Also, auch wenn sie nichts mehr beleuchten, was heute in den Heften von aktuellster Bedeutung ist, würde ich mir doch die HC von W.K.Giesa und Volker Krämer besorgen.

Und die von Christian Montillon.

erstellt am 04.02.14 21:27
Tjo die HCs erzählen heute idR "nur" Soloabenteuer, die gern wieder von Band zu Band des jeweiligen Autors zusammenhängen, etwa der Blutkompaß.

Lesenswert sind z.B. 2 3 6 7 8 9

Wobei davon auch nix direkt Bezug zur Serie nimmt, ist also kein neues Phänomen.
Aber in der 6 wird z.B. die Bruderschaft der Drachen und die Killerin, deren Name mir grad nicht einfällt, in die Serie eingeführt, und die hat es ja später dann auch in die Hefte geschafft.
3, 7 und 9 erzählen die Origin Fu Longs, der Ewigen und Robert Tendykes.

Band 14 ist ein "Directors Cut" von Heft 1, das war mal als Serie geplant, aber dann hat sich Werner mit der Verlagsleitung zerstritten und das Thema war Geschichte.

Danach liefert eigentlich nur noch Bibleblack ne Backgrounderweiterung zur Serie.
Volker Krämer würde ich aber auf jeden Fall lesen :)
25-28 sind ein 4teiler.

erstellt am 05.02.14 17:43
Ich habe von den neueren noch nichts gelesen, nur teilweise reingesehen, aber ich muß ehrlich sein, daß mir die Entwicklung nicht gefällt.

Nach dem Vierteiler hat es bereits mehrere Vergangenheitsabenteuer gegeben, die selbst als Einzelromane in der Serie für mich durchfallen würden und als absolutes Lowlight den Band 48 wo doch wirklich ein Heftroman recycelt wurde!

Aus diesen Gründen überlege ich ernsthaft, diese Geldausgabe in Zukunft sein zu lassen, irgendwie reizt das Ganze nicht mehr.

Entweder interessante Hintergrundstories oder meinetwegen auch gute Einzelromane wie Nr. 6, das für mich nach den ersten 20 Büchern klar das Highlight darstellt.
Aber bitte nicht den Murks, der da momentan läuft!

erstellt am 05.02.14 19:06
Ich weiß das ich mit meiner Meinung alleine da stehe. Diese HC und jetzt Taschenbücher sollen alles beleuchten was Autoren nicht in Professor Zamorra in Einzelheiten beleuchten kann. Würden diese Geschichten in Professor Zamorra kommen, würden wieder einige Meckern. Wir wissen doch das PZ immer nur alle zwei Wochen kommst. Wann sollen die Autoren dann dies erzählen. So haben die Autoren noch einen zweiten weg gefunden ein wenig intensiver darüber zu schreiben. bei machen HC und Taschenbuch ist es mehr oder weniger gelungen. Also nicht meckern. Bei vielen Autoren sieht man das Thema ihnen für die Leser es näher zu bringen mit Liebe geschrieben ist. Sie wollen gerade ihr Thema den Leser naher bringen. Aber ich sehe auch bei den Taschenbücher jammern die Leser. Freut euch doch das es Taschenbücher gibt. Viele Jahre haben die Leser gemeckert das die Geschichte nicht Intensiver beleuchtet werden und was ist jetzt, jetzt meckert man.

erstellt am 06.02.14 07:22
So ist es besser
Ich weiß das ich vielleicht mit meiner Meinung alleine da stehe. Die HC und jetzt Taschenbücher sollen alles beleuchten was die Autoren nicht in Professor Zamorra in Einzelheiten beleuchten können. Würden die Geschichten in Professor Zamorra kommen, würden wieder einige meckern. Wir wissen doch das PZ immer nur alle zwei Wochen kommt, wann sollen die Autoren dann dies erzählen. So haben die Autoren noch eine zweite Möglichkeit gefunden ein wenig intensiver darüber zu schreiben. Bei machen HC und Taschenbuch ist es mehr oder weniger gelungen. Also nicht meckern. Bei vielen Autoren sieht man das Thema ihnen für die Leser es näher zu bringen mit Liebe geschrieben ist. Aber ich sehe auch bei die Taschenbücher jammern die Leser. Freut euch doch das es Taschenbücher gibt. Viele Jahre haben die Leser gemeckert das die Geschichte nicht intensiver beleuchtet werden und was ist jetzt, jetzt meckert man.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 07:24 Uhr bearbeitet)

erstellt am 06.02.14 10:08
Ich meckere bestimmt nicht über die HCs. Im Gegenteil, da kann ich wenigstens hin und wieder mal was lesen, was mich nicht an die traurige PZ-Gegenwart erinnert. Ich bin sogar sehr froh, wenn es keinen Bezug dazu gibt. Da bekomme ich wenigstens zu einem geringen Teil noch Geschichten, wie sie mir gefallen können.

erstellt am 06.02.14 12:00
Doch, ich meckere. Warum auch nicht? o.O

Du schreibst es doch auch....die HCs sollen Dinge bleuechten die in der Heftserie keinen Platz mehr haben und wo die Autoren viel Liebe hineingesteckt haben. Bestes Beispiel die beiden Nele-Abenteuer über ihre Vergangenheit. Sowas will ich lesen.

Aber doch keine 0815-Einzelabenteuer. Deswegen meckere ich....bzw...wenn ich als Rezi eine amateurhafte Kritik schreibe, dann muss die ehrlich sein und nciht nur positiv. Dass aber auch immer alles als "Meckern" beschrieben werden muss, was keine reine Lobhudelei ist.

erstellt am 06.02.14 15:04
Das Gleichgewicht schrieb:
Doch, ich meckere. Warum auch nicht? o.O

Du schreibst es doch auch....die HCs sollen Dinge bleuechten die in der Heftserie keinen Platz mehr haben und wo die Autoren viel Liebe hineingesteckt haben. Bestes Beispiel die beiden Nele-Abenteuer über ihre Vergangenheit. Sowas will ich lesen.

Aber doch keine 0815-Einzelabenteuer. Deswegen meckere ich....bzw...wenn ich als Rezi eine amateurhafte Kritik schreibe, dann muss die ehrlich sein und nciht nur positiv. Dass aber auch immer alles als "Meckern" beschrieben werden muss, was keine reine Lobhudelei ist.


Keine Angst mir gefallen manche Geschichten auch nicht so. Das ist ja keine Kritik was ich hier geschrieben habe. Meckern ist ein vielfältiges Wort. Man kann ruhig seine Meinung und Kritik äußern. Wenn ein Einzelabenteuer erzählt wird in den Taschenbücher hat es einen Grund der Autoren. Überlegen wir einmal, das Taschenbuch hat 250 Seiten, der Roman 64. Dann wissen wir wie lange so eine Geschichte dauert, ein Jahr eineinhalb Jahr, ist doch gut wen es in einen Zug erzählt wird.

erstellt am 06.02.14 15:30
Oder es einfach weglassen und dafür andere Dinge erläutern:

- Was macht Vassago gerade so?
- Die Vorgeschichte wie Stygia auf die Idee gekommen ist Angela Dean zu werden
- Wie Craston und sein Meister zusammen irgendwas erlebt haben

Sowas würde mich interessieren. Und ich will auch nicht dass Einzelabenteuer erzählt werden die später für die Hefte wichtig sind. Die HCs sollen unabhängig von der Serie sein, nicht wie beim Dylan-Abenteuer mit dem Tentakelwesen das plötzlich wichtig für die Heftserie war und Nicht-Leser der HCs fehlte dieses Wissen.

Zurück
1 2 3

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed