Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 370: Feindkontakt
| |

Antworten zu diesem Thema: 7

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 26.03.14 14:15
Den Roman hab ich noch nicht gelesen, aber ich muß mal sagen: Ganz tolle Leserseiten in den Heften. Es geht tatsächlich um die Serie, um Handlung und Figuren. Also Dinge, die die Anderen auch interessieren. Die Antworten auf die Briefe sind präzise (!) und vorhanden (!!), so soll's sein.

Die aktuelle mit dem Herrn Bujak ist ja mal sowas von geil. Kann die Redaktion diese Leserseite mal an Herrn Dark übermitteln, damit der sieht, wie eine Leserseite auszusehen hat? An seiner vergreifen sich ständig Ghouls - schleim, schleim.

erstellt am 26.03.14 19:05
Die Meinung zur Leserseite teile ich uneingeschränkt !

Zum Roman: Konsequente Fortsetzung der bisherigen Handlungsstränge. Etwas viel Kampf, aber sehr gut zum Lesen und zum Unterhalten. Wieder ein Zweiteiler.....

Was bleibt hängen: Das entstandene Wurmloch in Nr. 369 scheint wohl wichtig (zu werden), da Erwähnung im Rückblick "Was bisher geschah". Der Mutant Mellon, der für die Schwarzen Philosophen die Artefakte aufspürt, ist ein interessanter Charakter, dessen Erscheinen sicher nicht auf diesen Band beschränkt ist.

erstellt am 29.03.14 18:44
Schorsch Bernhard schrieb:
Die Meinung zur Leserseite teile ich uneingeschränkt !

ja die macht Mike ganz gut. ist vielleicht auch ein bisschen einfacher als das forum hier

Schorsch Bernhard schrieb:Etwas viel Kampf, aber sehr gut zum Lesen und zum Unterhalten.

ich find das langweilig, wenn so viel gekämpft wird. und die schwarzen philosophen find ich auch langweilig.

erstellt am 30.03.14 11:28
Warum heißen die eigentlich nicht Orangene Philosophen?
Naja werden ja im nächsten Band scheinbar endlich etwas über deren Pläne erfahren.

Natürlich geht die Tarnkappe kaputt, das Team darf ja nicht zu mächtig werden - deswegen muß der arme Juefaan auch direkt wieder auf seine neue Knarre verzichten, ganz in Serientradition :)

erstellt am 03.04.14 16:50
Da hat wohl jemand zu viel „Dishonored“ gespielt, würde ich fast sagen. Renaissance-Gebäude, Steampunktroboter, Diebe die heimlich in Gebäude einbrechen und eine mysteriöse Kopfbedeckung. Da Andreas ein Autor der jüngeren Generation ist, würde mich echt mal interessieren, ob er sich an dem Schleich-Videospiel orientiert hat, es gibt einfach viele Gemeinsamkeiten.

Selbst wenn, als Kritikpunkt würde ich das nicht anbringen. Der Roman hat eine tolle abenteuerliche Note und ist spannend geschrieben. Keine ausufernden Sätze, wo es passend ist kurz und knapp, damit der Leser während der Schleichpassagen am Text klebt. Die Einbindung der Schwarzen Philosophen ist ebenso gelungen und macht sie als Bösewichte schon fast sympathisch. Charmant und gewieft, wie der Bondbösewicht im Anzug. Eine ganz andere Art Gegenspieler als der Archivar aber beide für mich auf dem gleichen Level, während Crow eher flach ist.

Und was steckt hinter Mellon? Er steht hinter den Philisophen, wird von ihnen erpresst. Aber er erzählt ihnen nicht alles. Ihm ist es zu verdanken, dass Juefaan den Symbionten noch besitzt. War das so geplant, will er seine Erpresser durch geschicktes Fädenziehen schwächen? Ich bin wirklich gespannt, was Teil 2 noch bringen wird.


Realistisch betrachtet wieder ein Ort der Woche mit einem Artefakt der Woche und einer Gruppierung der Woche, gut geschrieben und erzählt, mit einem Touch rotem Storyfaden dazu. Hat dieses mal aber genau meinen Geschmack (oder meine Stimmung?) getroffen.




PS. Ein Wort zur Leserseite. Ich weiß, MM ist im Basteiforum nicht mehr unterwegs, um sich zu äußern. Aber Hallo.....“Man kann es nur immer wieder sagen: Lesen bildet, Fernsehen verdummt.“ Ach, kann man? Hat man nicht eher gerade als Beauftragter einer Leserseite gewisse Verantwortung, sich seine Formulierungen zu überlegen und nicht solche verallgemeinernden Mist zu schreiben? Wenn ich sowas von pseudoelitären Leuten auf Arbeit oder im Bekanntenkreis höre, schlimm genug. Aber im Nieschenbroschenromansektor über TV zu meckern...viele Leute meinen auch, Fachliteratur bildet, Groschenheftfiktion verdummt.

Auch wie er (oder bilde ich mir das nur ein?) leicht überheblich auf Herrn Bujaks Leserbrief eingeht hat mir nicht gefallen. Ob MM ihn auch abgedruckt hätte, wenn er wirklich entgültig ausgestiegen wäre? Ich kenne solche Verhalten als langjähriger Sinclairleser selbst. Habe mir viele male vorgenommen aufzuhören und mit mir gehadert, dann doch wieder weitergelesen, weil mir die Serie am Herzen liegt. Naja, letztendlich bin ich bei Sinclair dann doch raus, aber das gehört nicht hierhin. Musste nur bisschen Dampf über die Leserseite ablassen und mich würde interessieren, ob es nur mir so gegangen ist.



Und kaum ins Forum gesetzt, schon die anderen Kommentare gelesen. Tja, geht wohl nur mir so. ^^

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 16:53 Uhr bearbeitet)

erstellt am 03.04.14 20:01
Das Gleichgewicht schrieb:
Und kaum ins Forum gesetzt, schon die anderen Kommentare gelesen. Tja, geht wohl nur mir so. ^^


Das geht nicht nur Dir so, aber wir wissen doch inzwischen alle wie das hier gehandhabt wird. Die LKS ist nichts weiter als Serieninterne Promotion. Platz für begeisterte, oberflächliche Fanpost und Liebesbriefe. Im Gegensatz zu JS, ist die LKS von MX kein totaler Witz und noch einigermaßen realitätsnah.

Sich hier aber über irgendwas aufzuregen oder ernste Kritik zu üben, bringt gar nichts. Daran haben sich schon etliche die Zähne ausgebissen.
Die Fragen von der lieben Lonestars hat MM beispielsweise auch nicht beantwortet, wie er es ihr hier, vor seinem Rückzug im letzten Jahr, noch versprochen hat.
Das Motto bei den Heftserien ist simpel: Lies es, oder lass es! Diskutieren ist da Zeitverschwendung. Darum ist das Forum auch tot.

erstellt am 07.05.14 16:08
Das Gleichgewicht schrieb:
Da hat wohl jemand zu viel „Dishonored“ gespielt, würde ich fast sagen. Renaissance-Gebäude, Steampunktroboter, Diebe die heimlich in Gebäude einbrechen und eine mysteriöse Kopfbedeckung. Da Andreas ein Autor der jüngeren Generation ist, würde mich echt mal interessieren, ob er sich an dem Schleich-Videospiel orientiert hat, es gibt einfach viele Gemeinsamkeiten.

Selbst wenn, als Kritikpunkt würde ich das nicht anbringen. Der Roman hat eine tolle abenteuerliche Note und ist spannend geschrieben. Keine ausufernden Sätze, wo es passend ist kurz und knapp, damit der Leser während der Schleichpassagen am Text klebt. Die Einbindung der Schwarzen Philosophen ist ebenso gelungen und macht sie als Bösewichte schon fast sympathisch. Charmant und gewieft, wie der Bondbösewicht im Anzug. Eine ganz andere Art Gegenspieler als der Archivar aber beide für mich auf dem gleichen Level, während Crow eher flach ist.

Und was steckt hinter Mellon? Er steht hinter den Philisophen, wird von ihnen erpresst. Aber er erzählt ihnen nicht alles. Ihm ist es zu verdanken, dass Juefaan den Symbionten noch besitzt. War das so geplant, will er seine Erpresser durch geschicktes Fädenziehen schwächen? Ich bin wirklich gespannt, was Teil 2 noch bringen wird.




Das war doch ein gelungener Abenteuerroman. An ein Spiel hat er mich nun nicht erinnert. Eher an den Herrn der Ringe
-Unsichtbarkeit
-"Mein Schatz"
-Mellon

Das Mellon seinen Herren nichts über Juefaans Artefakt erzählt hat waqr merkwürdig. Er wird es wohl aus eigenem Antrieb nicht erzählt haben. Ich hoffe dazu kommt noch etwas in folgenden Heften. Alles andere wäre dumm.
Aber selbst wenn. Wenn ich jemanden gefangen nehme, dann durchsuche ich ihn gründlich. Und dabei werde ich auch mal in einen Lederbeutel gucken und da reingreifen. Und spätestens bei der Berührung hätte man den Symbiont als Artefakt erkannt.

Dann noch Fragen die bei mir aufgekommen sind:

Wieso ist das Symbiontensignal schwächer als das Tarnkappensignal?

Tauchen Artefakte von Samugaar jetzt immer noch erst auf? Ich dachte, die Artefaktentasche ist einmal geleert worden und die Artefakte hätten sich (ohne Zeitsprung) auf der Erde verteilt.

erstellt am 09.02.15 19:38
Lameth schrieb:


Tauchen Artefakte von Samugaar jetzt immer noch erst auf? Ich dachte, die Artefaktentasche ist einmal geleert worden und die Artefakte hätten sich (ohne Zeitsprung) auf der Erde verteilt.


Interessante Beobachtung. Dieses Detail war mir entgangen.
Den Roman habe ich gestern zu Ende gelesen und war sehr erfreut über das kurzweilige Abenteuer, bei dem allerlei Bösewichte was auf die Nase bekommen.

Da ich mir die Romane einige Monate lang aufgespart habe, muss ich nicht warten bevor ich mich auf die Fortsetzung stürzen kann. :-)

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed