Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 377: Auf dem Dach der Welt
| |

Antworten zu diesem Thema: 15

 
Zurück
1 2


erstellt am 03.07.14 19:42
Autor: Christian Schwarz

Titelbildzeichner: Néstor Taylor

erstellt am 08.07.14 21:11
Hallo ihr Lieben.
Wie ich bemerke, habe ich jetzt öfters im JS-Forum geschrieben; mehr als hier in den letzten Monaten. Das liegt daran, das ich mit meiner Serie der Kindheit so unszufrieden war und bin. Aber egal.

Mit Maddrax bin ich zurzeit vollauf zufrieden, was sich bei mir dadurch zeigt das ich hier wenig geschrieben habe......
und das ich kein Internet hatte.

Zu Band 377.

Das Cover von Nèstor gefällt mir und Juefaans Haltung auf dem Geländewagen erinnert Wunderbar an die Koveck-Zeichnungen der Rulfan-Cover. Die Berge; das Kloster, zum Teil verhüllt im Schneesturm, spiegelt echt toll die Kälte wieder, die im Himalaya herrschen muss.
Damit wird Nèstor zum (natürlich nur für mich ) Pflicht-Cover-Zeichner von Maddrax. Gleichzusetzen mit dem beliebten und vermissten Koveck. Wehe du gehst auch irgendwann, dann HAU ich dir eine hinter die Lö...........nein. Ich mach nur Spaß, wäre halt schade.

Leserbriefseite:
Der Haaaaaaaaaammmer! Claudia Kern schreibt einen Gastroman!
Ich mach Luftsprünge! Wenn eine Autorin am besten verstanden hat, Maddrax zu schreiben, dann sie. Freu ich mich drauf.


Nun zum Roman.
Christian Schwarz hat einen tollen, stimmigen Roman geschrieben und macht Juefaan zu einer Figur die mich ruhig auf nem weißen Ross......ääh; Geländewagen abholen könnte
Die Beschreibungen der Gegend und der Leute kommt glaubhaft rüber.
Ganz klares Kopfkino wenn man ihn liest.

In Haruun und Nadd hat er zwei tolle Freunde gefunden. Zwei Menschen, die selten sind in einer Welt wo es meist heißt: Fressen oder Gefressen werden.
Ein Buddy-Trio was funktioniert. Manch einer wird dabei denken das es das doch schon öfters gab. Ja......wie man immer etwas finden wird was es schonmal gab. Hier funktioniert es ja wunderbar und es ist schade das beide nachhause gehen.

Witzig war der kurze abstecher auf eine Parallelwelt aus der das Tuch stammt und Juefaan erfährt ein wenig von der Herkunft des Vampira-Symbionten. Bin positiv überrascht wie gut er ihn die Serie und an Juefaans Seite passt, ohne das es die Idee lächerlich macht. Kompliment ans Team.

Zum Schluss, lüftet sich ein wenig mehr das Geheimnis um die schwarzen Philosophen.
Ein Anführer, dem man im Orden keinen Widerspruch gibt und
nennt sich der schwarze Mond.
Oje.........Streiter ich hör dich trappsen.....oder so - hihi.
Und er scheint ein bestimmtes Artefakt zu suchen, das er noch nicht gefunden hat. Welches wird es wohl sein und was kann es?
Da bin ich mal gespannt und Weisssage voraus, das es Smythe in die Hände fällt und er den anderen die Zunge ausstreckt mit dem Wort: "MEINS!"

Auf, auf, zum nächsten Band! - WWWWWWuUUUUuuuuuSSSSchhhhh!!!

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 21:17 Uhr bearbeitet)

erstellt am 10.07.14 18:58
Vikki schrieb:
Hallo ihr Lieben.
Wie ich bemerke, habe ich jetzt öfters im JS-Forum geschrieben; mehr als hier in den letzten Monaten. Das liegt daran, das ich mit meiner Serie der Kindheit so unszufrieden war und bin. Aber egal.


...und bin? Die Gastromane sind doch gerade ein Grund fpr Leute wie dich wieder einzusteigen.

Nachdem ich von dem Kern-Roman mit den ?50? Star Trek Anspielungen gelesen habe bin ich skeptisch bei ihrem Gastroman. Das begeistert nur die Fans, der Rest wird über einen eigenartigen Schreibstil verwundert sein. Mir wäre keine der Anspielungen aufgefallen.



Aber zum eigentlichen Roman. Da dieses mal das meiste sehr stimmig ist und das wa snicht stimmig ist sehr schnell zusammengefasst ist dieses mal sehr kurz von mir. Lonestar schickt sicher später ihre Textwall nach.


Prima Maddrax-Reise-Roman mit interessanten Nebencharakteren. Endlich geht es mit Juefaan weiter, während Xaana weiter auf ihren Einsatz warten muss. Kein überragender Roman von Christian aber größtenteils vollkommen in Ordnung. Vom Taratzenangriff und der Hilfe der beiden Jäger bis zu seiner Gefangennahme ein stimmiges Bild. Juefann verhält sich leichtfertig, wie er offen nach den Schwarzen Philosophen und ihrem Kloster fragt und erhält die Quittung dafür.

Danach wird es aber wieder zu klischeehaft. Man gelingt vollkommen unbeobachtet ins Kloster (abgesehen vom Metzger, was für ein Zufall dass der gerade öffnet wenn man es braucht und er kein Kampfmönch ist), kann Juefaan befreien und das Zimmer des Mönchs verunstalten. Danach geht es ebenso unentdeckt zurück zum Transporter, wo zufällig der Philosoph zeitgleich noch immer das Transporttuch sucht. Das geht doch besser und glaubhafter.

Mehr gibt es von meiner Seite nicht zu schreiben. Es ist ein runder Maddrax, da kann ich die heftromantypischen Glücksfälle am Ende verzeihen. Zwar fehlte mir ein Wow-Moment, aber wenn der in jedem Heft kommen würde, wäre es nichts überraschendes mehr. Diesen Roman würde ich einem Interessenten empfehlen. Hier bekommt man einen völlig durchschnittlichen Maddrax.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 18:59 Uhr bearbeitet)

erstellt am 10.07.14 23:31
Das Gleichgewicht schrieb:
...Lonestar schickt sicher später ihre Textwall nach.


Non, mon cher. Vikki ist ja schon löblicherweise eingesprungen und ich bin eh nicht sonderlich versessen auf schwarz'sche Geschichten. Ich glaube, mit dem Back-Roman werde ich mehr Spaß haben.

erstellt am 11.07.14 21:27
Das Gleichgewicht schrieb:
Vikki schrieb:
Hallo ihr Lieben.
Wie ich bemerke, habe ich jetzt öfters im JS-Forum geschrieben; mehr als hier in den letzten Monaten. Das liegt daran, das ich mit meiner Serie der Kindheit so unszufrieden war und bin. Aber egal.


...und bin? Die Gastromane sind doch gerade ein Grund fpr Leute wie dich wieder einzusteigen.

ne der Anspielungen aufgefallen.


Co-Autoren und ja bin........zum teil.

erstellt am 15.07.14 00:13
Doch mit dem Roman bin ich sehr zufrieden! Anders, als im letzten, war die Story spannend und abwechslungsreich gestaltet, genauso wie parallel im Zamorra Roman diesmal, selbst der JS hat mich nicht enttäuscht. Vielleicht wird ja auch der nächste Ansgar besser, würde mich freuen.

erstellt am 16.07.14 02:34
Wurde ja schon das meiste gesagt, solider Roman, in dem es nur an einigen Stellen etwas zu glatt lief, wie ja schon weiter oben aufgeführt wurde.
Das mit Juefaan ausbluten lassen machte auch nicht wirklich Sinn. Ihn einfach zu töten wäre vermutlich zu naheliegend gewesen

Was mich auch wieder gestört hat war der Tourismus, hab ich ja schonmal drüber gemeckert, das paßt einfach nicht in einer Arbeitergesellschaft dieser Entwicklungsstufe.

erstellt am 16.07.14 02:39
Nachdem ich von dem Kern-Roman mit den ?50? Star Trek Anspielungen gelesen habe bin ich skeptisch bei ihrem Gastroman. Das begeistert nur die Fans, der Rest wird über einen eigenartigen Schreibstil verwundert sein. Mir wäre keine der Anspielungen aufgefallen.


Du hast davon gelesen oder den Roman gelesen? Und was soll das mit dem Schreibstil zu tun haben?
Anspielungen sind einfach ein Schmankerl für Leute mit Hintergrundwissen.
Die wenigsten Lesern dürften auch den Insider mit den Noorgais verstehen, aber der Rest wie ich findet es lustig :)
Irgendwie kam mir der Name der Seherin(hab ihn aber grad nich parat ) auch bekannt vor, steckt da auch mehr dahinter?

erstellt am 16.07.14 12:21
Anubiz schrieb:
Nachdem ich von dem Kern-Roman mit den ?50? Star Trek Anspielungen gelesen habe bin ich skeptisch bei ihrem Gastroman. Das begeistert nur die Fans, der Rest wird über einen eigenartigen Schreibstil verwundert sein. Mir wäre keine der Anspielungen aufgefallen.


Du hast davon gelesen oder den Roman gelesen? Und was soll das mit dem Schreibstil zu tun haben?
Anspielungen sind einfach ein Schmankerl für Leute mit Hintergrundwissen.
Die wenigsten Lesern dürften auch den Insider mit den Noorgais verstehen, aber der Rest wie ich findet es lustig :)
Irgendwie kam mir der Name der Seherin(hab ihn aber grad nich parat ) auch bekannt vor, steckt da auch mehr dahinter?


Aber einen kompletten Roman mit sowas zu füllen? Reih an Reih diese Anspielungen, nicht nur wie üblich dezent bei Namensgebungen?

Stimmt, ich habe den roman nicht gelesen und kann daher nur Vermutungen anstellen. Aber wenn der so ein Special-Roman war, war der auch für nicht ST-Kenner rein von der Handlung her unterhaltsam? Habe mit solchen Specials schlechte Erfahrungen gemacht in Buch und Film.

erstellt am 16.07.14 12:52
Anubiz schrieb:
Irgendwie kam mir der Name der Seherin(hab ihn aber grad nich parat ) auch bekannt vor, steckt da auch mehr dahinter?

Wie hieß sie denn?

Zurück
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed