Suche
Beitrag User
 
 
Thema: John Sinclair Roman über Mauerfall in Berlin
| |

Antworten zu diesem Thema: 9

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 29.01.15 23:04
Hallo
Im Spiegel Online erklärte Helmut Rellergerd das es einen Roman John Sinclair vom Fall der Berliner Mauer gebe.
Wisst Ihr welche Romannummer das ist?
Danke

erstellt am 30.01.15 11:23
DEN Mauerfall-Roman gibt es so nicht. Also in Form, dass John direkt vor Ort ermitteln musste, weil in der niedergerissenen Mauer ein Dämon steckte, der befreit wurde
Ich nehme an Jason meinte wohl den Zweiteiler 644/645 "Der Leichenfürst von Leipzig" und "Das Teufels-Denkmal". Hier lernte John ja auch Harry Stahl kennen.
Auch später ging es noch mal im weitesten Sinn um die Grenzöffnungen in dem Vampir-Fünfteiler 663-667 und natürlich Band 724 und 725 "Der Stasi-Vampir" und "Der Satan von Sachsen".

erstellt am 30.01.15 18:08
Ein Dämon in der Berliner Mauer! Jetzt kapiere ich auch, warum sich die DDR-Führung so lange gehalten hat; die hatten Angst, dass der Dämon befreit wird!

erstellt am 31.01.15 13:00
hessensteincomics schrieb:
Hallo
Im Spiegel Online erklärte Helmut Rellergerd das es einen Roman John Sinclair vom Fall der Berliner Mauer gebe.
Wisst Ihr welche Romannummer das ist?
Danke


Ich denke mal , das er damit den Fünfteiler in Berlin meint. Band 663 - 667.
Aber direkt live gibt es den Mauerfall in irgend einem Roman nicht. Sehr interessant zu diesem Thema ist auch die Trilgie 100 -102. Damals ermittelte John an der Ost - West - Grenze im Harz , als die Grenze noch scharf war. Später hat sich die Grenze dann aufgelöst. Die Sinclair - Romane beinhalten tatsächlich auch einiges an Zeitgeschichte. Ich hoffe mal das dieser Faktor , von den neuen Autoren nicht vergessen wird.Sinclair schreiben bedeutet nämlich mehr als nur mal so eben , einen passablen Gruselroman niederzuschreiben.

erstellt am 31.01.15 13:40
Sinclair schrieb:
Die Sinclair - Romane beinhalten tatsächlich auch einiges an Zeitgeschichte. Ich hoffe mal das dieser Faktor , von den neuen Autoren nicht vergessen wird.Sinclair schreiben bedeutet nämlich mehr als nur mal so eben , einen passablen Gruselroman niederzuschreiben.


Da würde sich ein Roman über PEGIDA und Co. anbieten; Zeitgeschichte richtig GRUSELIG!

erstellt am 31.01.15 14:57
Wolf schrieb:
Sinclair schrieb:
Die Sinclair - Romane beinhalten tatsächlich auch einiges an Zeitgeschichte. Ich hoffe mal das dieser Faktor , von den neuen Autoren nicht vergessen wird.Sinclair schreiben bedeutet nämlich mehr als nur mal so eben , einen passablen Gruselroman niederzuschreiben.


Da würde sich ein Roman über PEGIDA und Co. anbieten; Zeitgeschichte richtig GRUSELIG!


Bloß nicht, da sind mir ne Horde stinkender Zombies lieber, als diese realen Horrorfiguren! Wichtige politische Ereignise können am Rande mal erwähnt werden, aber mehr auch nicht!!

erstellt am 31.01.15 15:06
Grüner Drache schrieb:
Wolf schrieb:
Sinclair schrieb:
Die Sinclair - Romane beinhalten tatsächlich auch einiges an Zeitgeschichte. Ich hoffe mal das dieser Faktor , von den neuen Autoren nicht vergessen wird.Sinclair schreiben bedeutet nämlich mehr als nur mal so eben , einen passablen Gruselroman niederzuschreiben.


Da würde sich ein Roman über PEGIDA und Co. anbieten; Zeitgeschichte richtig GRUSELIG!


Bloß nicht, da sind mir ne Horde stinkender Zombies lieber, als diese realen Horrorfiguren! Wichtige politische Ereignise können am Rande mal erwähnt werden, aber mehr auch nicht!!


Mir doch auch, aber Zombies sind nicht wirklich Zeitgeschichte!

erstellt am 01.02.15 12:01
Für viele Themen reicht ja auch eine kurze Erwähnung aus , aber Hauptsache ist , das sie überhaupt erwähnt werden , z.B. wenn John mal kurz in die Glotze schaut.

erstellt am 01.02.15 12:39
Außerdem geht es dabei mehr darum, dass Zeitgeschichte wahrgenommen wird und vielleicht bei dem einen oder anderen Roman als Setting dient, aber nicht das eigentliche Thema des Romans ist.

erstellt am 02.02.15 13:17
Florian schrieb:
Außerdem geht es dabei mehr darum, dass Zeitgeschichte wahrgenommen wird und vielleicht bei dem einen oder anderen Roman als Setting dient, aber nicht das eigentliche Thema des Romans ist.


Genau das meinte ich. Kann man nicht besser formulieren.

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed