Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Sonderedition John Sinclair
| |

Antworten zu diesem Thema: 148

 


erstellt am 29.01.17 03:05
Dunkelprinz schrieb:
Andro schrieb:
Zum Thema Kürzungen in der SE und weil mir das Gemecker deswegen auf den Zeiger geht, zitiere ich hier mal aus meinem GEEK!-Bericht zur Sonder-Edition, erschienen in der Ausgabe 26:

"Redakteurin Britta Künkel, die auch die neuen Autoren in der laufenden Heftromanserie betreut, kümmert sich mit großem Einsatz um die alle 14 Tage erscheinende Wiederveröffentlichung und möchte mit einigen Vorurteilen aufräumen: "Immer wieder wird bemängelt, dass wir die ursprünglichen Texte ein wenig kürzen. Dies geschieht allerdings nur auf sprachlicher Ebene, um die Lesbarkeit zu erhöhen und den Lesefluss spannend zu halten. Ein Beispiel: Aus dem Satz 'Über dem Friedhof lag eine Stille, die schon als unheimlich bezeichnet werden konnte' wird dann 'Über dem Friedhof lag eine unheimliche Stille.' Weder werden ganze Handlungsstränge oder Szenen gekürzt, noch an der Struktur der Romane etwas geändert." Die Länge ist ebenfalls nicht das Problem: Die ursprünglichen Taschenbücher würden zumeist problemlos in das 80-seitige Heft passen, mit etwas kleinerer Schrift. In der Regel würden beim Editieren lediglich 10 bis 15 Prozent des Textes wegfallen, nur in Ausnahmefällen würden Anpassungen gemacht, wenn sich Begrifflichkeiten stark geändert hätten."

Wenn euch wirklich so viel an den Füllsätzen liegt - dann gibt es ja wie bereits erwähnt die Möglichkeit, sich die alten TBs antiquarisch zu besorgen. Ich für meinen Fall begrüße die Straffung sehr. Hier wird der Ursprungstext, wie ich finde, sinnvoll überarbeitet. Ich bin heilfroh, dass Mad Mike meine Romane bei MADDRAX auch immer auf diese Weise bearbeitet. Da fehlen in der Regel am Ende auch gut und gerne 10 - 15 Prozent, auf die ich gut verzichten konnte, die ich aber als Autor wegen der Betriebsblindheit selbst nicht sehe. Lange Rede, kurzer Sinn: Die erneute Bearbeitung tut dem Text - und eigentlich auch dem Leser - nur gut. Es war mir ein Anliegen, das mal loszuwerden, denn Britta leistet in meinen Augen hervorragende Arbeit.

Gruß, Andro


Hallo Andro,

vielen Dank für deine Stellungnahme.
In der Tat war es mir unbekannt, dass es sich bei den "Kürzungen" in Wirklichkeit nur um eine "Anpassung" bzw. Straffung handelt. Irgendwo hatte ich gelesen, dass es einfach eine Kürzung sei. Dem ist ja also nicht der Fall. Vielen Dank für die Info.
Leider habe ich den Artikel in der Geek bisher nicht gelesen. In meinem Ort und der nächst größeren Stadt hat leider kein Händler das Magazin und wenn ich nicht zufällig in unsere große Kreisstadt komme, muss ich darauf verzichten.
Bei mir ist es wirklich so, dass ich die sogenannten Füllsätze mag. Sie umschreiben für mein Empfinden einfach schön. Aber das ist ja Geschmackssache.
Da ich die meisten Taschenbücher besitze, bin ich da eh kein "Betroffener".
Durch dich bin ich ja vor einiger Zeit sehr günstig an einige Sinclair-TB gekommen, die mir noch gefehlt haben. Danke nochmal dafür!

Liebe Grüße

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 03:07 Uhr bearbeitet)

erstellt am 29.01.17 18:20
Ich habe nur Band 1 der Sonder-Edition; hier wurde schon deutlich gekürzt. Man muss sich im ursprünglichen Taschenbuch nur mal die Seiten 11 und 12 ansehen; die fehlen praktisch ganz.
Wenn man das beim ersten Band gemacht hat, liegt die Vermutung nahe, dass es bei den Folgebänden auch so ist. Sollte dem nicht so sein, ist es ja in Ordnung; trotzdem würde ich immer das Original bevorzugen.

erstellt am 29.01.17 19:03
Anfortas schrieb:
Ich habe nur Band 1 der Sonder-Edition; hier wurde schon deutlich gekürzt. Man muss sich im ursprünglichen Taschenbuch nur mal die Seiten 11 und 12 ansehen; die fehlen praktisch ganz.
Wenn man das beim ersten Band gemacht hat, liegt die Vermutung nahe, dass es bei den Folgebänden auch so ist. Sollte dem nicht so sein, ist es ja in Ordnung; trotzdem würde ich immer das Original bevorzugen.


Das Original gab's eh nie zu kaufen und zu lesen. Das Manuskript wanderte seinerzeit schließlich nicht aus Jason Darks Schreibmaschine direkt in die Druckerei.

erstellt am 30.01.17 17:13
Ist nicht dein Ernst!

erstellt am 30.01.17 18:43
Anfortas schrieb:
Es dauert zwar noch ein bisschen, aber das Taschenbuch Nr. 53 "Duell der Hexen" habe ich in ganz guter Erinnerung. Danach kommt "Aibon - Land der Druiden".


ich mein nicht, ob da noch einzelne gute romane kommen, sondern ob da noch ne größere interessante geschichte über mehrere bände kommt. so was wie die mordliga oder wikka, oder was. n großer wurf halt, irgendwas mit nachwirkung auf die serie.

erstellt am 30.01.17 18:45
Anfortas schrieb:
Ich habe nur Band 1 der Sonder-Edition; hier wurde schon deutlich gekürzt. Man muss sich im ursprünglichen Taschenbuch nur mal die Seiten 11 und 12 ansehen; die fehlen praktisch ganz.
Wenn man das beim ersten Band gemacht hat, liegt die Vermutung nahe, dass es bei den Folgebänden auch so ist. Sollte dem nicht so sein, ist es ja in Ordnung; trotzdem würde ich immer das Original bevorzugen.


Soweit ich mich erinnern kann, gab's in dem Buch eine lange, schwafelige Passage, wo der Charakter John Sinclair vorgestellt wurde, die beim Überarbeiten wegfiel. Das war aber von den (wenigen) JS SE's die ich verglichen habe, die stärkste Kürzung.

Insgesamt ist es hier aber sehr deutlich in erster Linie der teilweise wirklich umständliche, manchmal gar haarsträubende Satzbau, der zu den Kürzungen führt.

Das zeigt doch nur, da Jason Dark nicht erst in der Neuzeit ein Meister des inhaltslosen Seitenfüllens war...

Es ist jedenfalls in keinster Weise mit den Radikalkürzungen in der Cotton SE und davor auch in der Classic-Serie zu vergleichen

Und wo wir gerade bei Kürzungen sind: Auch Jessica Bannister wird überarbeitet, da hat man sich der grausigen "Romantik"-Szenen bemächtigt - da sag ich nur "Danke", das liest sich in der Neufassung definitiv angenehmer.

erstellt am 30.01.17 19:32
Meinetwegen kann der Verlag mit den alten Taschenbüchern machen, was er will. Von mir aus kann er sie auch auf je zwei Seiten herunterbrechen; dann könnte man alle Romane in einem Sammelband für 10.- Euro herausbringen.

Ich stelle mir nur die Frage, ob es nicht vielleicht doch besser wäre, die Zeit und Energie in die Überarbeitung von Jasons AKTUELLEN Romanen zu stecken? Das hielte ich für wesentlich sinnvoller, als irgendwelche vermeintlichen Füllsätze zu streichen.

erstellt am 31.01.17 13:49


(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 13:52 Uhr bearbeitet)

erstellt am 03.02.17 19:44
hab "Julias kleine Sargmusik" gelesen, band 43 von der SE. der anfang war echt wieder mal gut, geheimnisvoll, wie Mrs. Featherhead mit dem polizisten zum friedhof geht. war auch noch spannend, wie John in Julias zimmer angegriffen wurd. so der höhepunkt war, wie der eiserne engel aufgetaucht ist. der kampf gegen den schleim der großen alten. der eiserne engel und Kara hauen mit ihren magischen schwertern auf den schleim und so, der sich dann auflöst. die atlantis-hintergrundgeschichte war zu wenig, ziemlich uninteressant.

ich glaub ich werd da auch nicht mehr jedes heft kaufen. hab jetzt über 40 von denen gelesen, die romane sind viel besser als was Jason heute abliefert, fangen auch gut ab, aber irgendwie ist es auch immer dasselbe, wenns auf den schluss zu geht.

erstellt am 04.02.17 08:41
Das war, finde ich, tatsächlich schon fast immer so: Jason Dark war (und das ist das, was am ehesten auch noch in Spuren übriggeblieben ist) wirklich ein Meister des Anfangs, des Einstiegs! Wenn man ein Heft, ein TB am Kiosk aufgeschlagen hat, wollte man auf jeden Fall sofort weiterlesen. Das ist schon eine Klasse für sich.


Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed