Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1942 Drei Hexen nehmen Rache
| |

Antworten zu diesem Thema: 22

 
Zurück
1 2 3


erstellt am 29.09.15 19:04
So allmählich wird´s langweilig. Wieder einmal habe ich die Leserseite am Kiosk überflogen:
Diesmal sind´s drei Auszüge aus Briefen, in zweien beschwert man sich mehr oder minder
direkt über die Gastautoren. Ich find´s langsam ermüdend. Immerhin erfährt man von
Jason, dass das so bleiben wird.

erstellt am 29.09.15 19:50
Jason schreibt, dass das so bleiben wird mit dem Abdruck der Beschwerdebriefe über die neuen Autoren?
Er hat also mit Trotz auf Deinen Leserbrief reagiert!

Okay - Du meinst wahrscheinlich, dass die neuen Autoren bleiben werden, aber das ist jetzt nicht sooo überraschend....

erstellt am 29.09.15 20:38
Ja, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Er schreibt sinngemäß, dass das mit den neuen Autoren so bleiben wird. Daraus kann man zumindest schließen, dass die Konsolidierungsphase beendet ist und man jetzt dauerhaft mit dieser Aufteilung arbeiten wird. So muss man das sehen.

erstellt am 03.10.15 12:52
Anfortas schrieb:

Diesmal sind´s drei Auszüge aus Briefen,



Ich hab mich früher immer gewundert, warum die Leute Leserbriefe schreiben, die nur aus 3 Sätzen bestehen. Heute wunder ich mich, warum JD so viel wegstreicht. Was die wohl noch schreiben? Bei den dreien hier wird es wohl kaum Kritik an JD sein, so begeistert, wie sie sich geäußert haben ...

erstellt am 03.10.15 13:10
Vogelmädchen schrieb:
Anfortas schrieb:

Diesmal sind´s drei Auszüge aus Briefen,



Ich hab mich früher immer gewundert, warum die Leute Leserbriefe schreiben, die nur aus 3 Sätzen bestehen. Heute wunder ich mich, warum JD so viel wegstreicht. Was die wohl noch schreiben? Bei den dreien hier wird es wohl kaum Kritik an JD sein, so begeistert, wie sie sich geäußert haben ...


Wahrscheinlich nicht. Aber er hat diese Auszüge aus einem bestimmten Zweck heraus gewählt. Um allen Zweiflern zu zeigen, dass er der wahre John Sinclair Autor ist und die andern Autoren von seinen wahren Fans nicht akzeptiert werden.
Ob er sich damit selbst überzeugen möchte?

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 13:11 Uhr bearbeitet)

erstellt am 03.10.15 15:43
Haben ja schon genug Leute bestätigt, dass Jason schon quasi immer nur Lobesbriefe zuließ und die Kritik in den 70ern? Tja, das waren die Co-Autoren der 70er. Aber jetzt direkt gegen ihn?

Da fällt mir ein: er wollte doch schon zu DM Zeiten einen Fußball-Roman schreiben. "Grauen auf dem grünen Rasen". Vielleicht könnte ja Florian ...?

erstellt am 03.10.15 22:31
Loxagon schrieb:
Haben ja schon genug Leute bestätigt, dass Jason schon quasi immer nur Lobesbriefe zuließ und die Kritik in den 70ern? Tja, das waren die Co-Autoren der 70er. Aber jetzt direkt gegen ihn?

Da fällt mir ein: er wollte doch schon zu DM Zeiten einen Fußball-Roman schreiben. "Grauen auf dem grünen Rasen". Vielleicht könnte ja Florian ...?


Lieber nicht. Für mich ist der Grüne Rasen schon Horror genug, da brauche ich keinen Roman drüber, dass es mich richtig schüttelt. Und wenn ich an die Gehälter der Top-Spieler denke habe ich das kalte Grauen. Sorry, aber ich finde für ein wenig einen Ball hin und her zu schießen bekommen sie viel zu viel Geld. Es gibt bei weiterem Leute die mehr leisten.

erstellt am 03.10.15 22:34
ZiaThepin schrieb:
Es gibt bei weiterem Leute die mehr leisten.


Auf jeden Fall, und die bekommen meistens einen Hungerlohn.

erstellt am 05.10.15 09:16
Sicher sind die Gehälter enorm, aber wie auch bei fast allem anderen: Jeder kann Fußballstar werden. Wenn er es eben kann.

Und man darf nicht vergessen, dass der Fußball an sich und ebenso die Vereine, eine ganze Menge erwirtschaften und es sich natürlich auch leisten können, ihre Stars so zu bezahlen.

Aber auch im Fußball sind die absoluten Topverdiener im Vergleichen zur breiten Masse eher rar gesät und Ausnahmeerscheinungen.

Und ich persönlich gönnen ihnen das alles. So lange sie das hier versteuern, hab ich bzw. der Staat von jedem Euro den sie mehr verdienen, schließlich auch etwas.

Und es besteht ja kein Zusammenhang zwischen dem, was Fußball verdienen und was die breite Masse verdient. Die Fußballer dürfen ruhig weiter verdienen, aber für alle anderen darf es natürlich auch etwas mehr sein.

erstellt am 05.10.15 09:23
Bei diesem Roman handelt es sich um ein Solo-Abenteuer von Harry.

Dieser wird in die Lüneburger Heide beordert, da es hier zu mysteriösen Morden gekommen ist bei denen den Opfern die Kehle durchgebrannt wurde. Zusammen mit dem Kollegen Dennis Roller macht sich Harry an die Ermittlungsarbeiten. Durch Hinweise des Heimatforschers Alfred Kroggmann stößt er aufh eine Legende über Hexen. Wie sich heraus stellt stecken wirklich die wiedererweckten Hexen hinter den Morden und Harry trifft im Hause von Alfred Kroggmann dann auf die Hexen und es kommt zum entscheidenden Kampf.

Den Anfang mit der Rückblende in die Vergangenheit fand ich richtig gut weshalb sich die ersten 18 Seiten auch wirklich gut lesen lassen. Auch der erste Teil in der Gegenwart als Harry auf Dennis Roller trifft ist noch recht gut zu lesen. Doch danach nimmt das ganze wieder rapide ab und man bekommt wieder schlechte Dialoge, Logikfehler und eine abprute Änderung des Charakters Alfred Kroggmann serviert. Das Ende hingegen wird dann wieder etwas spannender. Doch wie so oft bleiben eine menge Fragen offen.

Die für mich brennenste Frage wird gar nicht geklärt. warum tauchen die Hexen nach so vielen Jahren wieder auf. Rache so wie in der Vergangenheit angekündigt kann es nicht sein, da die ersten Opfer ja Touristen waren.

Auch stellt sich mrt die Frage wieso die Hexe beim ersten Angriff auf Dennis nicht das Hexenfeuer einsetzt, sondern ihn mit bloßen Händen würgt.

Auch die abprute Wendung im Charakter von Alfred Krogmann mach eigentlich keinen Sinn, da dieser Harry ja erst auf die richtige Spur bringt.

Komisch war auch wieso Dagmar Hansen beim Anruf von Harry wusste, dass es um Hexen geht und sowie dieser Anruf überhaupt eingebaut wurde ist mir schleierhaft.

Warum kann Harry das brennende Kreuz am Ende einfach anpacken obwohl es sich anscheindend um Höllenfeur handelt.

Gefallen hat mir hingegen, dass Harry hier mal ganz alleine agiert und noch nicht mal ein Telefonat mit John führt.

Auch fand ich den Oberkommissar Dennis Roller ganz sympathisch. Er könnte ruhig noch einen weiteren Auftritt bekommen. Vielleicht könnte er ja auch in Harrys Abteilung beim BKA wechseln und ihn bei seinen Einsätzen unterstützen.

Auf Grund der Schwächen in der Logik und der Langatmigkeit im Mittelteil des Romans vergebe ich eine mittlere Bewertung. Müsste ich nur den Anfang und das Ende bewerten bekäme der Roman von mir ein gut.

Zurück
1 2 3

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed