Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1967 Die Ratten kommen!
| |

Antworten zu diesem Thema: 18

 
Zurück
1 2


erstellt am 21.03.16 21:22
http://www.bastei.de/imgs/429895972_a3070310ee.jpg

Geschrieben von Timothy Stahl

Text wurde vom Nutzer versteckt, sichtbar machen?
Der Sturm hatte sich über der Nordsee ausgetobt. Letzte Sturzwellen donnerten gegen die steinige Inselküste und trugen aus der Dunkelheit über dem wogenden Meer etwas heran – einen führerlosen Fischkutter, der am Ufer zwischen die Felsen pflügte.
Knarrend neigte sich das verkeilte Boot in der Brandung hin und her. Das Schaukeln erweckte den Eindruck, als versuchten die drei Toten an Deck sich herumzuwälzen und aufzustehen …


das bild gefällt mir nicht aber dem roman geb ich 5 von 5 kreuzen. super timothy, spannend und gruselig aber nicht zu brutal

erstellt am 23.03.16 05:02
Mir hat der Roman ebenfalls sehr gut gefallen. Spannend allemal und flüssig lesen liess er sich auch noch. Besonders gefallen hat mir die Figur der McDevitt. Weiss nicht genau warum, aber ihre etwas bärbeissige und missmutige Art hat mir gefallen. Vielleicht, weil sie mich irgendwo an Tanner erinnert hat?

Nur 3 kleine Sachen haben mich etwas gestört:

1. Die Sache mit den Schafen wurde etwas schnell abgehakt. Waren Timothy Vampirschafe dann doch etwas zu lächerlich oder warum hat er bei dieser Szene nen Cut gemacht?

2. Die Frotzelei zwischen John und Suko ging mir irgendwie auf den Keks.

3. Dass die Kreuzformel auch dann selbiges "triggert", wenn sie von einer anderen Person als John gerufen wird, war mir neu. Gab's das früher schon mal?

Ansonsten hat mir das ganze recht gut gepasst.

erstellt am 04.04.16 18:02
Hier hat Timothy Stahl eine gute Vampirgeschichte geschrieben, die leider am gleichen Problem wie schon Freunds Strigor-Roman krankt. Es ließt sich nicht genug wie ein echter Sinclair. Das liegt vor allem daran, dass die Vampirsachen zu abgedreht sind. Dass der Keim des Bösen auch Tiere und nicht nur Menschen betrifft kann ich als Ausgangssituation noch hinnehmen. Doch wann konnten normale Vampire bei Dark Menschen hypnotisch kontrollieren? Warum verwandeln sich von Vampirratten getötete Menschen in Vampir-Werwesen, während gebissene aber nicht getötete Opfer einfach nur verrückt werden?

Vampirische Ratten waren mir zu übertrieben. Dass der Vampir die Ratten beeinflusst und sie als Bluttransporter benutzt hätte mir gereicht. Dann wäre es der Kiste entstiegen und hätte gemeinsam mit den Ratten Unheil verbreitet.

Andere Dinge lesen sich einfach zu bemüht. John und Suko ziehen sich als gute Freunde gern auf. War wohl eine der Infos an die Autoren. Timothy Stahl treibt das auf die Spitze, es war für mich einfach unangenehm zu lesen. Am Anfang noch ganz nett, dann nicht mehr.


Action gab es viel, gute Ideen gab es viele, schöne Beschreibungen ebenso. Als Vampirroman prima, als JS-Geschichte nicht so sehr. Daher eine überdurchschnittliche Bewertung von mir.


PS. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, woran mich das Cover erinnert. Jetzt ist es mir eingefallen: Puppentheater! Das Tierchen hat Gesichtszüge vom Teufel aus dem Kasperle-Theater. Bin nicht stolz auf den Gedankengang. ^^

erstellt am 04.04.16 18:54
Das Gleichgewicht schrieb:
Andere Dinge lesen sich einfach zu bemüht. John und Suko ziehen sich als gute Freunde gern auf. War wohl eine der Infos an die Autoren. Timothy Stahl treibt das auf die Spitze, es war für mich einfach unangenehm zu lesen. Am Anfang noch ganz nett, dann nicht mehr.


ich find auch, dass mans d amit nicht übertreiben soll. ein bissche gefrotzel ist nett, zu viel davon dann nicht mehr

erstellt am 05.04.16 08:12
Kann mich den Vorposts nur anschließen. Ein guter Vampirroman mit einer interessanten Story. Aber auch bei mir sind einige Sachen nicht gut angekommen. Die Geschichte mit den Vampirschafen fand ich dann doch ein bisschen zu viel. Auch hat mich am Ende die Vernichtung des Vampirs etwas gestört. Er war ja meines Erachtens schon weiter weg, dass dann das Kreuz trotzdem noch gewirkt hat fand ich etwas komisch. Was ich hingegen gut fand war die Idee mit dem Namen des Vampirs. Einen weiteren Vampir mit dem Namen Mallmann der John in grübeln bringt, dass passte ganz gut. Auch der Prolog am Ende der Roman war nicht schlecht. Ich dachte schon die neuen Autoren hätten das Thema der sieben dunklen Eminenzen schon wieder vergessen. Schön zusehen dass es doch weiter geht.

Trotz einiger kleinerer Schwächen vergebe ich noch ein gut für diesen Roman.

erstellt am 17.04.16 22:16
Ich habe an dem Roman nichts zu beanstanden. Der Handlungsort gefiel mir. Dass die Sache mit der Peitsche aus 1919 nicht vergessen wurde, hat mich erfreut. Der Epilog passte ebenfalls, da Phorkys ja im Roman mehrmals Thema war und es sich um einen Tierroman handelte. Ich gebe 5 von 5 Kreuzen.

Wie spricht man den Namen Iain aus? Wie Ian?

Wo ich allerdings noch nicht ganz durchblicke, ist die Vergangenheit von Phorkys: In 1919 traf er in seinen Höhlen auf eine gehörnte Gestalt, die einen Bann von ihm nahm, so dass er die Äffchen bauen konnte. Aber das war doch nicht der Mönch, der das Bündnis mit Phorkys erst im Tigerroman schloss.
?

erstellt am 18.04.16 02:20
Vogelmädchen schrieb:
Ich habe an dem Roman nichts zu beanstanden. Der Handlungsort gefiel mir. Dass die Sache mit der Peitsche aus 1919 nicht vergessen wurde, hat mich erfreut. Der Epilog passte ebenfalls, da Phorkys ja im Roman mehrmals Thema war und es sich um einen Tierroman handelte. Ich gebe 5 von 5 Kreuzen.

Wie spricht man den Namen Iain aus? Wie Ian?

Wo ich allerdings noch nicht ganz durchblicke, ist die Vergangenheit von Phorkys: In 1919 traf er in seinen Höhlen auf eine gehörnte Gestalt, die einen Bann von ihm nahm, so dass er die Äffchen bauen konnte. Aber das war doch nicht der Mönch, der das Bündnis mit Phorkys erst im Tigerroman schloss.
?


Freut mich, dass Dir der Roman gefallen hat, vielen Dank.

Zu den Fragen:

1. Ja, genau. Guckst bzw. hörst Du hier: http://englischaussprache.com/aussprache-von-iainlernen-sie-...

2. Abwarten, Zamorra lesen ... äh, Sinclair.

erstellt am 24.04.16 21:14
Ich gebe zu, ich habe inzwischen hohe Erwartungen an einen TS-Roman! Und ich wurde auch hier nicht enttäuscht! Für mich ließ er sich wunderbar lesen. Ich muss sagen, dass ich mich leider (sorry TS) aber auch meinen Vorschreibern anschließen muss, was die Kritik an Suko "Neckereien" und der Kreuzformel betrifft.
Suko witzelt nicht so, dafür ist der viel zu nett und asiatisch-in sich ruhend- ausgeglichen. Das hat nicht zu ihm gepasst. Das war zu viel und auch zu hart.
ICh dachte auch, dass das Kreuz nur von John aktiviert werden kann. Nur so macht es ja auch Sinn, schließlich ist er ja der SdL und kein anderer. Kann ich mir- als Tipp für die Autoren - auch sehr spannend umgesetzt in einer Story vorstellen. Vielleicht will oder kann er ja mal nicht rufen, vielleicht ist er irgendwie hypnotisiert/magisch beeinflusst/erliegt einer Illusion??? Suko oder Jane oder wer auch immer betteln ihn in einer nur für sie als ausweglos zu erkennenden Situation an: "John, sprich die Formel!" während er geblendet und irritiert das herrannahende Werwolfrudel/Gruppe Zombies/ sonstige Dämonen für den Ausflug einer Kindergartengruppe hält. Hach, meine Fantasie projeziert schon wieder ganz tolle Filme in mein Kopfkino!! Was ich da an Geld spare, bei den heutigen Eintrittpreisen an der Kinokasse....

erstellt am 24.04.16 22:14
Ist dein Kopfkino auch 3D?

erstellt am 24.04.16 22:20
Das Kreuz wurde auch früher schon von anderen Personen aktiviert, z. B. in Band 1694 "Das Horror-Bett" von Suko oder in Band 1436 "Der Höllensohn" von Glenda.

Zurück
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed