Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1970 - Geschöpfe der Nacht
| |

Antworten zu diesem Thema: 13

 
Weiter
1 2


erstellt am 23.05.16 13:39
Ariane schrieb:
ich find das ist ne extreme einstellung,


Ich finde das nicht extrem, ich habe mir doch ein Bild davon gemacht, wie es sich so entwickelt. Warum soll ich an etwas hängen, das mir immer weniger gefällt? Ich habe doch Leseerlebnisse aus den letzten Monaten und sehe auch, was jetzt wieder bis Ende Juni veröffentlicht wird. Warum soll ich etwas unterstützen, das mir nicht zusagt?

erstellt am 25.05.16 19:13
Vogelmädchen schrieb:
Mit Maddrax habe ich auch bereits aufgehört, weil mir die Handlung zu fortlaufend war: Ich hatte zwar Interesse daran, wie es mit Matt und Aruula in der Fremdwelt weitergeht, aber keine Lust, Romane von Autoren mit langweiliger Schreibe lesen zu müssen.

okay ja gut ich hab auch mal ein jahr lang bei MX ausgesetzt. das mit den schwarzen philosophen war mir auch zu langweilig.

Vogelmädchen schrieb:Bei MX macht es allerdings noch weniger Sinn, Hefte zu überspringen. Und als Hill dann bei MX angekündigt wurde, war das mein endgültiger Ausstieg.


Florian bei MX weiß ich auch nicht was ich davon halten soll. wenns zu brutal wird, hör ich auch auf.

erstellt am 17.12.16 22:31
Guter Roman vom guten Daniel Stulgies. Ich fand vor allem die Troll-Handlung sehr gut. Schade, dass die London-Handlung ohne sichtbare Verbindung nebenher ablief. Ich vergebe 4 von 5 Punkten.
Es ist ein Jammer, dass Daniel nur so wenige Romane beisteuert, da könnte ruhig etwas mehr kommen. Dafür könnte sich Autor xy etwas mehr zurückhalten.
Ein Zweiteiler von Daniel wäre ein echter Leckerbissen, das wäre klasse.

erstellt am 24.11.17 12:04
Handlung : Der neue Fall beginnt damit ,das der heruntergekommene Pater Franklin, John und Suko in ihrem Büro aufsucht. Er präsentiert ihnen , seine eigenen Recherchen , die belegen , das in zahlreichen englischen Städten aus den Problemvierteln, viele Menschen, vornehmlich Obdachlose , in den letzten Jahren verschwunden sind.John und Suko besuchen daraufhin ein Obdachlosenheim , in dem es kürzlich einen angeblichen Selbstmord gab.Sie finden dabei , eine Spur des Illusionisten , der ihnen schon einmal das Leben schwer gemacht hat. Allerdings hat dieser bereits die Flucht ergriffen und am Fensterbrett eine rästelhafte Botschaft für John hinterlassen. Wieder im Büro , bittet die Rechtsmedizinerin Natalia Coltrane um Hilfe. In Polen wurde ihre Nichte Anna entführt. Während Suko weiterhin , den Fall in London verfolgt, fliegt John mit Natalia nach Polen. Ihr Bruder Rafal , der mit seinem Sohn Dawid , die Suche nach seiner Tochter aufgenommen hat , liegt verletzt im Krankenhaus. Ursächlich dafür war ein Höhleneinsturz , der ihn zudem von Dawid getrennt hat. Kommissar Kolak präsentiert John einen Tatverdächtigen. Doch Jaroslaw Kwiatkowski erweist sich selbst als Opfer , der ebenfalls Frau und Kind verloren hat und dafür einem Troll die Schuld gibt. Als ein Hilferuf von Anna und Dawid aus einem verlassenen Dorf im Bialowieza Nationalpark eintrifft , kommen John , Kolak und Kwiatkowski zu spät. Verzweifelt nehmen sie die Suche nach dem Trollversteck auf. Wird es ihnen noch rechtzeitig gelingen , die Kinder zu befreien und den Troll zu stoppen ?

Meinung : Ein guter und spannender Roman von Daniel Stulgies mit einer wirklich fulminanten Handlung. Mit hat gut gefallen , das man als Leser auch gefordert wurde und Mitdenken mußte , um bei der rasanten Doppelhandlung nicht den Faden zu verlieren. Der Roman ist dabei höchst kurzweilig und es macht einfach Spaß der Handlung zu folgen , die auch einen guten Zweiteiler hätte ergeben können. Dabei sind John und Suko gezwungen , getrennt voneinander zu agieren.Fehler gab es nur wenige. Es wurden hin und wieder Hauptwörter kleingeschrieben. Auf Seite 28 unterlief Daniel der kleine Patzer Natalias Bruder , als ihren Schwager zu bezeichnen. Ansonsten gab es nichts auszusetzen. Stefan Kowalski wurde auch erwähnt , war aber mit einem anderen Audtrag beschäftigt. Der Roman ist die Fortsetzung von Band 1937. Am Schluß schließt sich auch der Illusionist Ian Mc Coy den Dunklen Eminenzen an. Das ergibt einen tollen Cliffhanger, da der Mönch ihn beauftragt , dem Spuk etwas zu stehlen.Ich freue mich schon auf Daniels nächsten Roman , der ruhig mehr für die Serie schreiben dürfte. Für diesen gibt es von mir , die wohlverdiente Note 1 = Sehr Gut ( 5 von 5 Kreuze ) Um Klassen besser als die letzten Darkromane.

Weiter
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed