Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1971 - Dr. Leonards Todes-Theater
| |

Antworten zu diesem Thema: 14

 
Weiter
1 2


erstellt am 01.05.16 19:02
Zurück zum eigentlichen Thema:
Den Roman fand ich nicht so schlecht wie "Gleichgewicht". Vor allem der Dr. Leonard hat mir gut gefallen. Wieso war der eigentlich Dr.? War doch ein Schauspieler? Egal, die Figur fand ich gut. Und ganz so unlogisch fand ich die ganze Geschichte auch nicht. Möch-Täufer-Story wird weitergesponnen, es bahnt sich eine zweite Mord-Liga mit Kreuz-Immunität an. Ist doch prima!
Aber er war im Vergleich doch noch "schlechter" als der TS-Roman, also geb ich mal....äh,ja, mal überlegen... 3,5 von 5 Kreuzen mit Tendenz zu 4. Also ein guter Roman ohne Jubelausbruch.

erstellt am 17.05.16 20:37
Marc Freund hat hier ein ansprechendes Thema gelungen umgesetzt. Der Roman ist aus meiner Sicht eine runde Sache. Das Spiegelherz passt zu Bill, gut so.
Gestolpert bin ich über die Äußerung, Rabisana sei das zuerst rekrutierte Mitglied der Eminenzen gewesen. Ich plädiere da eher für Phorkys: siehe das Ende von Bd. 1936!

Ich gebe 4 von 5 Kreuzen.

erstellt am 18.05.16 17:09
leni schrieb:
es bahnt sich eine zweite Mord-Liga mit Kreuz-Immunität an. Ist doch prima!


wie die halt zusammenarbeiten, da kommts drauf an. hab ein paar alte JS sonderedition gelesen, mit Lady X und dem Samurai und so, die haben ja immer genau gemacht, was der anführer wollte. das könnte man schon interessanter machen, dass die in der neuen liga sich nicht einfach so unterordnen und tun, was sie gesagt kriegen.

erstellt am 26.11.17 13:01
Handlung : John erhält einen Hilferuf von Sheila Conolly. Sie und Bill hatten das befreundete Ehepaar, Julie und Peter Driscoll, in ein neues Horror - Theater begleitet. Seit die Driscolls vom Theaterchef Dr. Leonard, auf die Bühne gebeten wurden , fehlt von ihnen jede Spur. Während Bill die Suche , hinter den Kulissen aufnahm , machte Sheila die Bekanntschaft einer Frau , die ebenfalls seit Tagen ihren Mann vermißt. John fährt umgehend zum " Haunted Palace ". Als er dort eintrifft , ist niemand zu sehen und das Theater verlassen.Als er die Bühne untersucht , gerät er unversehends in eine andere Dimension. Wie schon alle anderen zuvor ,gerät John in eine Welt , die lebensgefährlich ist und nach Motiven von Edgar Allan Poe , gestaltet wurde. Als er dann nach gefahrvoller Suche ,vor Dr. Leonard steht , erkennt John einen alten Bekannten, der ihnen eine raffinierte Falle gestellt hat. Wird es dem Geisterjäger , zusammen mit den Conollys und Driscolls , noch gelingen , die wahrgewordene Alptraumwelt zu verlassen ?

Meinung : Raffinierter und hochspannender Sinclairroman von Marc Freund. Marc setzt die Handlung aus Band 1944 fort und hat sich mittlerweile bestens im Sinclair Universum etabliert. Sein Schreibstil ist vortrefflich und seine Romane erinnern an Jason Darks beste Zeit. Auch die von Logan Dee , in die Serie gebrachte Rabisana , hat einen Kurzauftritt , ebenso wie der rätselhafte Täufer. Dieser erinnert mich immer mehr , an den Imperator aus Star Wars. Etwas stutzig macht mich die Tatsache , das Shador scheinbar nicht gegen das Kreuz immun ist. Dabei hat der Täufer , doch seine Dunklen Eminenzen immunisiert. Kann es vielleicht daran liegen , das Shador keinen eigenen festen Körper besitzt und sich daher stets einen neuen Wirtskörper nimmt ? Sein aktueller Körper als Dr. Leonard hat mir gut gefallen. Er erinnerte mich an einige Sinclair Klassiker.
Jedenfalls habe ich auch diesen Roman genossen und gebe auch für Marc, die Note 1 = Sehr Gut ( 5 von 5 Kreuzen )

P.S. : Das Bill immer noch Herzchen für Sheila an den Spiegel malt , war eine schöne Nebenepisode , die ich Klasse fande.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 13:03 Uhr bearbeitet)

erstellt am 26.11.17 13:04
Vogelmädchen schrieb:
Marc Freund hat hier ein ansprechendes Thema gelungen umgesetzt. Der Roman ist aus meiner Sicht eine runde Sache. Das Spiegelherz passt zu Bill, gut so.
Gestolpert bin ich über die Äußerung, Rabisana sei das zuerst rekrutierte Mitglied der Eminenzen gewesen. Ich plädiere da eher für Phorkys: siehe das Ende von Bd. 1936!

Ich gebe 4 von 5 Kreuzen.


Rabisana wurde tatsächlich vor Phorkys rekrutiert und in die Eminenzen eingefügt.

Weiter
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed