Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1975 - Tödliche Krallen
| |

Antworten zu diesem Thema: 28

 
Zurück
1 2 3


erstellt am 18.05.16 17:19
Geschrieben von Ian Rolf Hill

ich geb mind 4 von 5 kreuzen, weils für einen katzengruselkrimi so viel besser war wie der letzte katzenroman von jason. vor allem die dialoge. okay, das kreuz macht halt wieder die arbeit für john. aber zum schluss gibts doch ne überraschung.

Text wurde vom Nutzer versteckt, sichtbar machen?
neue katzengöttin, und sarket ist auch wieder da, aber nur im epilog


erstellt am 19.05.16 19:23
Wahrscheinlich schaffe ich nicht, den zu lesen. Das wäre mein erster Flo-Roman zu dem mir die ZEit fehlt. Schade.

erstellt am 19.05.16 19:28
dann lass doch einfach die romane von jason weg. dann haste zeit

erstellt am 20.05.16 02:29
Den Roman habe ich natürlich weder gekauft, noch gelesen. Bis auf die letzten 2 Seiten im Kiosk, was auch vollkommen gereicht hat.
Nachdem die griechische Mythologie verkorkst wurde und die germanische dran glauben musste, wird nun auch noch die ägyptische der Methode Hill unterzogen. (Bevor er dann wahrscheinlich mit der asiatischen weitermacht.) Ich kann das nur verurteilen und weigere mich, mir solchen Blödsinn anzutun. Bei Dark gab es Figuren wie Fenris oder Bastet mal als Highlight und nettes Schmankerl im Hintergrund. Dezent eingesetzt. Aber keinen Götter-Trash. Fenris bekriegt Fantasy-Lykaon, Bastet bekämpft Sachmet, und bald kloppen sich Asmodis und Lilith.
Ich bin echt sauer, dass keiner von den Co-Autoren oder die Redaktion diesen Irrsinn stoppt, den dieser Extremfan da zusammenschmiert.
Hinzu kommen immer mehr unabgeschlossene Handlungsstränge, ständig wird ein neues Fass aufgemacht, so dass man völlig den Überblick verliert. Und das Ganze zieht sich dann über Jahre hin. Man kann ja froh sein, wenn man da noch das ein oder andere Ende eines Handlungsstrangs erlebt - sofern man sich überhaupt noch an den letzten Roman zur jeweiligen Thematik erinnert. Das nimmt langsam Ausmaße an, die PZ toppen. Glaubt nur nicht, dass die paar Leute, die hier in den Foren darüber jubeln, die Masse der Leserschaft vertreten!

erstellt am 20.05.16 10:04
Warum liegt denn hier so viel Stroh rum?
Muss aus irgendeinem Kopf gefallen sein._.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 10:06 Uhr bearbeitet)

erstellt am 21.05.16 12:07
Wie immer...alles eine Frage des Geschmacks.



(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 12:08 Uhr bearbeitet)

erstellt am 21.05.16 15:08
Katzenromane sind einfach nicht mein Fall. Da reiht sich Florians Geschichte leider ein. Im Vergleich zu seinen anderen Arbeiten ein schwächerer Text.

Schon den Einstieg hätte man perfekter machen können. Mordende Katzen sind kein normaler Fall, aber auch noch nichts paranormales. John und Suko hören sich die Sache trotzdem kurz an, um dem Papierkram zu entfliehen. Aber dann gibt es noch immer keine Hinweise und die beiden knien sich in die Sache hinein, als hätte sich eine der dunklen Eminenzen persönlich gezeigt.

Da es keine Gemeinsamkeiten oder eindeutige Hinweise gibt folgt erstmal realistisch geschriebene Polizeiarbeit. Das heißt, für die nächsten 10 Seiten öde Recherche. Komisch, dass es so wenig verwertbares Zeug gibt. Keine Überwachungskameras in einer der Wohnungen oder im Hausflur? Keine Abrechnung der Katzensitterin? Keine geschossenen Fotos der vermissten Lieblinge? Mir wären hier als Nicht-Polizist einige Einfälle gekommen.

Ab der zweiten Hälfte nimmt der Fall Fahrt auf. John und Suko werden fast gleichzeitig von besessenen Fellbündeln angefallen und das Finale in Emmas Haus hat es in sich. Statt Bastet auf die Kriegergöttin Sachmet zurückzugreifen ist eine wunderbare Idee. Hoffentlich hat sie bald wieder einen Auftritt. Vielleicht im Splatterstil? Als muskulöse Frau mit Löwenkopf, die zwei Khopesh schwingt und alles um sich herum niederschnetzelt. Am Ende ist Florian aber ein Fehler passiert. Die Dame bringt keine Krankheiten und Seuchen. In ihrem Stärkeaspekt kräftigt sie den Widerstand gegen eben solche. Ihren loyalen Dienern lässt sie sogar göttliche Genesung zukommen.



Ich kann es mir am besten so erklären, dass Florian Katzenfreund ist und einen Roman zu diesem Thema schreiben wollte. Das ließt sich nämlich alles sehr detaillverliebt, wenn es um Katzen und ihre Eigenarten geht. Dafür muss der reine Sinclairautor hintenanstehen. Für einen anderen Autor wäre das ein guter Beitrag gewesen, für Dark sogar prima. Von Florian erwarte ich fast schon Perfektion. Ich habe einen guten Fall der Woche bekommen. Der Einserschüler hat mal eine 2- geschrieben. Trotzdem bin ich sehr gespannt, ob und wie Sachmet wiederkommt. Rachedurst und Wut ist eine ihrer Eigenarten. Sie dürfte die nächste Gelegenheit nutzen, den Geisterjäger in Katzenleckerlis zu verwandeln.

erstellt am 21.05.16 15:10
Killjoy schrieb:
Warum liegt denn hier so viel Stroh rum?
Muss aus irgendeinem Kopf gefallen sein._.


Facebook ist da drüben. Da kannst du solche Kommentare ablassen.

Hier hätte ich mich über mehr als 2 dahingeschluderte Sätze freuen, die erklären, warum die die Meinung gewisser User nicht vertrittst. Schäm dich! ^^

erstellt am 21.05.16 15:36
Ne, mach ich nicht ><D


Und ich denke zu manchen Meinungen muss man nicht mehr schreiben, da es für jeden offensichtlich ist warum man mit ihnen nichts anfangen kann.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 15:38 Uhr bearbeitet)

erstellt am 21.05.16 19:18
Ha! Florian hat den Roman geschrieben und spielt auch noch mit

Erster Satz "Tödliche Krallen"

Erschöpft stellte IAN HILLINGHAM sein Gepäck vor der Wohnungstür ab.

Zurück
1 2 3

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed