Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1978 - Schrei der Verdammnis
| |

Antworten zu diesem Thema: 28

 
Zurück
1 2 3


erstellt am 08.06.16 16:31
Geschrieben von Ian Rolf Hill

für den 1. teil hab ich noch 5 von 5 kreuzen gegeben, aber jetzt geb ich nur 2 von 5 kreuzen.

mir ist das echt zu viel, zu groß. mir ist es echt lieber, wenn sinclair gegen nur ein vampir kämpft und nicht in einem roman gleichzeitig gegen alles und jeden, was es je in der serie gegeben hat.

die obersten dämonen stehen in einer reihe, es gibt ein großes gemetzel, hier mal 50 tote, da noch mal ein paar dutzend, und das kreuz macht überstunden.

und ja klar, die ganze insel wird vernichtet, aber sinclair versucht noch ein kleines kätzchen zu retten. ich bin schon sentimal, aber da ist dann wirklich lächerlich. für so was les ich auch nicht JS. hät er vielleicht lieber mal eine von den frauen retten sollen.

und am schluss vom roman sitzen die dunklen eminenzen wie hingezaubert auf ihren thronen im schwarzen dom. da hab ich gedacht, jetzt ist echt schluss. die serie wie sie sich florian oder wer weiß nicht wer, ausdenkt, ist überhaupt nicht mehr zu glauben.

was soll denn sinclair da noch machen? eminenzen sind alle immun gegens kreuz. sinclair ist kein übermensch, sogar ein irrer hausmeister wie vor 2 wochen kann den einfach umbringen. da brauchts keine eminenzen. und wenn die jetzt alle auf einmal kommen? werden die vier engel dann wieder ganz doll mit ganz großen großbuchstaben angerufen?

stell mir das so vor: gibt dann nen 7-teiler, wo john gegen die 7 eminenzen kämpft. im letzten band dann auf jeder seite nur noch ein riesengroßer buchstabe

T , umblättern
E , umblättern
R , umblättern
R , umblättern
A , umblättern

P , umblättern
E , umblättern
S , umblättern
T , umblättern
E , umblättern
M , umblättern

T , umblättern
E , umblättern
N , umblättern
E , umblättern
T , umblättern
O , umblättern

usw. und dann die 4 engel und ende.

erstellt am 09.06.16 00:40
Meine Güte, was ist falsch an starken Gegnern?
Das Kreuz hat die letzten Jahre die Serie fast ruiniert
Lahme 0815-Dämonen haben sie öde und berechenbar gemacht.
Große Gegner erschienen nur noch alle Schaltjahre und waren Schatten ihrer Selbst.
Das gesamte Vermächtnis der Serie wurde beschädigt.

Nein, nichts was in jüngster Zeit passiert ist war zu groß und jedes einzelne Mitglied der Eminenzen ist interssanter als alles was JD in den letzten Jahren verzapft hat.
Ihr solltet dankbar sein, das die Serie vor ihrem Schöpfer gerettet wurde, ich bins auf jeden Fall

Nur auf die Katze hätte ich auch verzichten können._.

erstellt am 09.06.16 13:19
Ja, die Ära der Co-Autoren hat wirklich gut angefangen, aber das wird mir jetzt auch etwas zu viel. Warum immer diese Gigantomanie? Von den Neuautoren am besten gefallen haben mir bisher fast immer die unspektakuläreren Einzelromane mit dem MdW. Ich fand nie, dass das Fehlen großer Gegner zuletzt das Problem der Serie war, sondern schlechte Schreibe, mangelhafte Dramaturgie und Logikbrüche. Kann man nicht einfach das ausmerzen und die Serie ansonsten so lassen wie sie ist?

Ich halte es auch für etwas anmaßend dem Schöpfer gegenüber, an ihm vorbei solche Fässer aufzumachen. Zumindest so lange er noch selbst an Bord ist. Momentan schreiben die "Neuen" eine ganz eigene Serie. Damit sollte man doch wenigstens warten, bis JD das Zepter komplett überreicht. Nur meine Meinung. Sieht bestimmt jeder anders.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 13:27 Uhr bearbeitet)

erstellt am 09.06.16 14:23
Wenn die Auflage nicht in den Keller geht, so lange wird der Verlag auch nicht einschreiten, aber die Gelegenheitsleser werden sicherlich aussteigen. Die Leser die gerade auf die einfach gestrickten Geschichten von Dark stehen sicherlich auch, also müssen die neuen Autoren mit ihrer Schreibe neue Leser gewinnen, mal sehen, ob das klappt!?

erstellt am 09.06.16 19:29
Killjoy schrieb:
Meine Güte, was ist falsch an starken Gegnern?

das ist relativ. sinclair ohne kreuz gegen 1 vampir find ich glaubwürdiger und spannender als sinclair ohne kreuz gegen 7 dunkle eminenzen.

was soll denn jetzt als ausweg aus so ner aussichtslosen lage noch kommen? wie dumm sollen sich die dunklen eminenzen anstellen, dass sinclair ne chance hat? sind's dann die dummen eminenzen.

so wie's jetzt steht hat sinclair noch ein heft zu leben, dann ist er erledigt. jeder von denen braucht sich praktisch nur mit ner pistole vor sinclairs haus zu stellen und warten bis er raus kommt.

die müssen noch nicht mal ihre magischen fähigkeiten einsetzen.

dass einer von sinclairs gegnern so unfähig ist, sinclair aus dem weg zu räumen, kann ja sein, aber dass die alle so unfähig sind ist einfach nicht mehr zu glauben.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 19:35 Uhr bearbeitet)

erstellt am 09.06.16 19:41
Naja, andere Gegner wie die Scott usw. haben auch lang genug überlebt. Da würde ich mir jetzt keine Sorgen machen.

erstellt am 09.06.16 22:56
shimada schrieb:
Ja, die Ära der Co-Autoren hat wirklich gut angefangen, aber das wird mir jetzt auch etwas zu viel. Warum immer diese Gigantomanie? Von den Neuautoren am besten gefallen haben mir bisher fast immer die unspektakuläreren Einzelromane mit dem MdW. Ich fand nie, dass das Fehlen großer Gegner zuletzt das Problem der Serie war, sondern schlechte Schreibe, mangelhafte Dramaturgie und Logikbrüche. Kann man nicht einfach das ausmerzen und die Serie ansonsten so lassen wie sie ist?

Ich halte es auch für etwas anmaßend dem Schöpfer gegenüber, an ihm vorbei solche Fässer aufzumachen. Zumindest so lange er noch selbst an Bord ist. Momentan schreiben die "Neuen" eine ganz eigene Serie. Damit sollte man doch wenigstens warten, bis JD das Zepter komplett überreicht. Nur meine Meinung. Sieht bestimmt jeder anders.


Wenn ich das alles so lese, was alles so passiert und wie viele neue Gegener dazugekommen sind und welche Kräfte diese haben, ist mir das auch "too much". Für mich passt das nicht zu John Sinclair.
Ich sehe es übrigens auch so, dass es krass ist, solche Wege zu beschreiten, so lange Jason Dark seine "Einzelromane" schreibt. Nicht falsch verstehen. Ein oder zwei starke und interessante neue Erzfeinde sind super, das würde ich mir auch wünschen. Aber gleich soooo viele?!? Mir wird das dann echt zu viel und unübersichtlich.

erstellt am 09.06.16 22:59
Loxagon schrieb:
Naja, andere Gegner wie die Scott usw. haben auch lang genug überlebt. Da würde ich mir jetzt keine Sorgen machen.


Natürlich kann man die neue "Dämonenbande" trotz Kreuzimmunität noch mit Schwächen darstellen und sie so nicht übermächtig werden lassen. Aber bei der Mordliga damals ( wenn du den Vergleich mit der Scott schon bringst ) war ja jeder quasi gegen was anderes immun und hatte andere Schwächen. Und solche Gegner wie die Scott waren auch anfangs ohne ihre übermenschlichen Kräfte interessant und würdige Gegner. Wenn jetzt bei der neuen "Bande" alle erst mal immun sind, puuuh...Dann weiss ich auch noch nicht, wie das wird...

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 23:00 Uhr bearbeitet)

erstellt am 10.06.16 09:30
shimada schrieb:
Ja, die Ära der Co-Autoren hat wirklich gut angefangen, aber das wird mir jetzt auch etwas zu viel. Warum immer diese Gigantomanie? Von den Neuautoren am besten gefallen haben mir bisher fast immer die unspektakuläreren Einzelromane mit dem MdW. Ich fand nie, dass das Fehlen großer Gegner zuletzt das Problem der Serie war, sondern schlechte Schreibe, mangelhafte Dramaturgie und Logikbrüche. Kann man nicht einfach das ausmerzen und die Serie ansonsten so lassen wie sie ist?

Ich halte es auch für etwas anmaßend dem Schöpfer gegenüber, an ihm vorbei solche Fässer aufzumachen. Zumindest so lange er noch selbst an Bord ist. Momentan schreiben die "Neuen" eine ganz eigene Serie. Damit sollte man doch wenigstens warten, bis JD das Zepter komplett überreicht. Nur meine Meinung. Sieht bestimmt jeder anders.


Meine Meinung. Angefangen hat's ja gut, die Schreibe der Co-Autoren war besser als die von JD.

Aber was alleine in diesem Roman abgebrannt wurde an Feuerwerk (Asmodis, Lilith in Urform, Mönch, Luzifer) war einfach zuviel des Guten und hat den Roman einfach überlastet. Weniger wäre hier mehr gewesen. Auf die Zerstörung der Insel durch Lilith in Urform und das Erscheinen von Luzifer hätte ich an Hill's Stelle verzichtet, das war des Guten einfach zuviel. Und der Epilog, mit der Versammlung der Eminenzen...das hat mir nicht mehr gepasst, das passte nicht zu John Sinclair.

Und was die Entwicklung der Serie insgesamt angeht: die Eminenzen sind einfach zu mächtig, haben zuviele Kräfte und kaum Schwächen. Selbst Ian, der der "Schwächste" der Eminenzen sein dürfte (ausser den Illusionen scheint er nichts zu können, auch wenn die mehr als ausreichen, wie man gesehen hat), könnte John problemlos weghusten (hat er ja beinahe geschafft, als John beinahe vom Hochhaus sprang). Und wenn sie nun auch noch gegen das Kreuz immunisiert werden, sehe ich schwarz für John.
Als Einzeldämonen wären die Dunklen Eminenzen nicht schlecht gewesen, aber sie in eine Gruppe zusammenzustecken, halte ich für keine so gute Idee, oder zumindest für eine, mit der man sehr sehr vorsichtig sein sollte.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 09:44 Uhr bearbeitet)

erstellt am 10.06.16 09:46
Und wer entscheidet was zur Serie passt?
Ihr vielleicht?
Das Treffen am Schluss war das beste am ganzen Heft und sowas gab es auch bei der Mordliga damals, das mit dem nicht passen ist also Blödsinn.
So kriegt man richtig das Gefühl einer Vereinigung von Figuren anstatt dass sie immer nur zu zweit oder dritt auftauchen.
Ich würde gerne mehr solche Szenen lesen und auch längere, das wäre weit interessanter als so manch andere Sachen

Und jetzt zum Mitschreiben: Kreuzimmunität heißt nicht dass die Eminenzen keine anderen Schwächen haben!

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 09:48 Uhr bearbeitet)

Zurück
1 2 3

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed