Suche
Beitrag User
 
 
Thema: CL 26 : Der Fluch aus dem Dschungel
| |

Antworten zu diesem Thema: 1

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 01.07.16 12:16
Handlung : Sheila und Bill erstehen in Amsterdam eine Maske , die einem gewissen Ochuko gehört haben soll. Bereits auf dem Rückflung zeigt ein gewissen Johan van Doolen , Interesse an der Maske. Sheila und Bill folgen ihm in sein Haus und sind bereits mitten in einem neuen Fall , denn Ochukos Diener greifen an. Auch John der gerade zum Oberinspektor befördert wird und Mandra Korab geraten in die Wirren des Falles hinein.

Meinung : Gewohnt routiniertes Gruselhörspiel , welches aber zum Original zahlreiche Änderungen aufweist und das ist nicht nur der Name des Magiers. Mandra Korab ersetzt Professor Zamorra mit dem John im Original zusammengearbeit hat. Auch kam seine Beförderung eigentlich im Roman " Wenn der Werwolf heult " . John erhält hier außerdem ein kleines Ersatzkreuz von Father Ignatius. Ich bin mal gespannt , wo er nun sein Originalkreuz finden wird. Note 2 = Gut ( 4 von 5 Kreuzen )

erstellt am 03.07.16 21:04
Der Fluch aus dem Dschungel ist wohl eher der Fluch der Conollys, welcher wieder mal zuschlägt. Von allen Menschen auf der Welt passt der Ort, Zeitpunkt und Kaufwille bei Sheila und Bill perfekt zusammen, damit sie an die Maske kommen und im Laufe des Abenteuers durch weitere Zufälle tiefer in die Kacke geritten werden.

Der erste Teil des Hörspiels passt perfekt in de Classics mit ihren Eigenheiten und ihrem besonderen Charme. Ein simples Artefakt des Bösen, keine übertrieben-epische Handlung, wie manchmal in der Edition 2000. Die Handlung kommt nur langsam voran, die kleinen Einschübe um John und Glenda im Büro hätte man so eigentlich weglassen können. Aber auch das passt in die Classics, die ruhigere Frühzeit von Johns Karriere. Und der hohe Krimianteil stört ebenso wenig. Die erste Hälfte hätte ich als sehr gutes Hörspiel durchgehen lassen.

Dann werden mir die doch nicht unbeachtlichen Änderungen zum Gespenster-Krimi doch zu viel. Mandra Korab hätte man nicht einbringen müssen. Einerseits sind wiederkehrende Personen nett, andererseits zerstört das das nette Bild des „einfachen Abenteuers der Woche“. Dazu noch Atlantis, wo ich aber den Sinn vermute. Die Totenmaske wurde in der Vertonung anders beschrieben als im Roman. Bald dürfte eine atlantische Totenmaske in der Edition 2000 wichtig werden. Wie bei Mandra will man wohl Verknüpfungen erstellen. Hätte aber nicht sein müssen. Immerhin bleibt die Geschichte sich damit treu. In der Vorlage fand ich die Einbindung von Zamorra störend, hier die Einbindung von Mandra und Atlantis.


Am Ende bleibt trotzdem ein gutes Gefühl und ein gutes Hörspiel.

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed