Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1107 Tod auf dem Gelben Meer
| |

Antworten zu diesem Thema: 10

 
Zurück
1 2


erstellt am 04.11.16 19:26
Andreas setzt hier Geschehnisse fort, die vor über einem Jahr ihren Lauf genommen haben. Wenigstens erklärt er gut, warum man so lange warten musste. Die Gegenseite hat gewartet, bis Gras über die Sache gewachsen ist und sie in Ruhe agieren kann.

So wird ein mächtiger paranormaler Mutant befreit, der sich daran macht, das nächstbeste Kreuzfahrtschiff zu kapern. Das Zamorrateam versucht das schlimmste zu verhindern. Und die Gegenseite will das Wesen zum eigenen Vorteil nutzen. Das könnte auch ein beliebiger gruseliger Fernsehfilm sein. Die Handlung ist Standard und ließt sich lange Zeit nach einem Fall der Woche. So hätte es gern bleiben sollen. Kein weiterer roter Faden mit epischem Dauergegner, sondern ein nettes gut geschriebenes Gruselabenteuer.

Ich weiß nicht, wie Andreas auf die Idee gekommen ist. Er führt zum Finale hin völlig unnötig eine Deus Ex Machina ein. Ein uraltes Allbewusstsein, welches sich vor Äonen am Meeresboden ausgebreitet hat und inzwischen alle Ozeane bedeckt. Verborgen vor den Augen der Menschheit und sehr passiv. Da es an sich nicht böse ist und sich eigentlich auch nicht in die Belange der Erdbewohner einmischt, taucht es hoffentlich nicht wieder auf. Wir haben schon genug übermächtige Figuren in der Serie. Dimensionserschaffende Engel, LEGION, die Adern der Welt, etc. Dass dieses Urwesen jetzt von Bélanger erpresst wird fand ich recht lächerlich. Es hat einfach nicht zusammen gepasst und stört einen Roman, der bis dahin sehr gut durchdacht und glaubwürdig erzählt wurde.

Ein Gutes hat die Sache, es hat mir die Entscheidung über die Endwertung der Geschichte abgenommen. Auf dem guten PZ-Niveau ein mittelmäßiges Abenteuer. Solide Hausmannskost von der ich satt geworden bin.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 19:28 Uhr bearbeitet)

erstellt am 16.11.16 19:22
Das Gleichgewicht schrieb:
Er führt zum Finale hin völlig unnötig eine Deus Ex Machina ein. Ein uraltes Allbewusstsein, welches sich vor Äonen am Meeresboden ausgebreitet hat und inzwischen alle Ozeane bedeckt. Verborgen vor den Augen der Menschheit und sehr passiv. Da es an sich nicht böse ist und sich eigentlich auch nicht in die Belange der Erdbewohner einmischt, taucht es hoffentlich nicht wieder auf.

wieso nicht? ich hab nichts dagegen.

Das Gleichgewicht schrieb:Auf dem guten PZ-Niveau ein mittelmäßiges Abenteuer.

okay, hoffentlich glaubt das jetzt niemand.

ich geb 5 von 5 kreuzen. war auch schön, dass Gryf seine heilenden kräfte eingesetzt hat und nicht nur das teleportertaxi. was ich nicht geglaubt war, wie Chin Li aus großer höhe mit rasender geschwindigkeit runter fällt, kurz vor dem aufprall eins mit dem luftstrom wird und dann sanft wie eine feder auf dem boden aufkommt. nee, echt nicht. wie soll das denn gehen?

erstellt am 17.11.16 08:22
Mal ehrlich, Ariane: Gibt es einen Zamorra in letzter Zeit, dem Du nicht fünf von fünf Punkten gegeben hast? Bei aller bewunderswerten und schönen Begeisterungsfähigkeit (die so angenehm im Unterschied zu vielen Dauer- und Allesbe-Nörglern ist): Empfindest Du keinen (wenn auch evtl. kleinen) Qualitätsunterschied - ob von Schreibe, Spannungsaufbau oder allgemeiner Dramaturgie her - bei den einzelnen Romanen, der sich auch in einem (kleinen?) Punkteunterschied (zur Differenzierung) niederschlagen könnte?

erstellt am 17.11.16 12:32
Ariane schrieb:
okay, hoffentlich glaubt das jetzt niemand.


Soll auch niemand. Es soll auch niemand glauben, dass der Roman 5/5 Punkte verdient hat. Es soll "jemand" den Roman selbst lesen und sich ein Bild machen.


Das tolle ist ja, das jeder eine eigene Meinung hat und solange man sie begründen kann und keine falschen faktischen Behauptungen aufgestellt werden hat jeder Recht.


Erstaunlicher Weise erlebe ich es so gut wie nie, dass jemand bezugnehmend auf eine Rezi von mir Sachen widerlegt, die so einfach nicht stimmen und schlichtweg falsch von mir sind.


Schade, ich mag gute Diskussionen im Forum. :)

erstellt am 17.11.16 13:30
Das Gleichgewicht schrieb:
Erstaunlicher Weise erlebe ich es so gut wie nie, dass jemand bezugnehmend auf eine Rezi von mir Sachen widerlegt, die so einfach nicht stimmen und schlichtweg falsch von mir sind.
Schade, ich mag gute Diskussionen im Forum. :)


Bei der letzten hattest Du aber z.B. einen sachlichen/inhaltlichen Fehler. Siehe dort. (PZ 1106)

erstellt am 18.11.16 10:44
corto feldese schrieb:
Das Gleichgewicht schrieb:
Erstaunlicher Weise erlebe ich es so gut wie nie, dass jemand bezugnehmend auf eine Rezi von mir Sachen widerlegt, die so einfach nicht stimmen und schlichtweg falsch von mir sind.
Schade, ich mag gute Diskussionen im Forum. :)


Bei der letzten hattest Du aber z.B. einen sachlichen/inhaltlichen Fehler. Siehe dort. (PZ 1106)


Wo genau?

Na egal...wie meint schon Cheng-Li "Wer stets gleich negativ denkt, wird nie zufrieden, geschweige denn glücklich." Den Fehler erlaube ich mir also.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 10:45 Uhr bearbeitet)

erstellt am 18.11.16 12:50
@Gleichgewicht
Es ging um den Terroristen und seine Seele bzw. die Manipulationen von LEGION (wann er angefangen hatte den Terroristen zu beeinflussen). Steht in meiner längeren Rezi.
Schön, dass Du Dir den alten Li nun zu Herzen nimmst!

erstellt am 18.11.16 15:27
corto feldese schrieb:
Mal ehrlich, Ariane: Gibt es einen Zamorra in letzter Zeit, dem Du nicht fünf von fünf Punkten gegeben hast? Bei aller bewunderswerten und schönen Begeisterungsfähigkeit (die so angenehm im Unterschied zu vielen Dauer- und Allesbe-Nörglern ist): Empfindest Du keinen (wenn auch evtl. kleinen) Qualitätsunterschied - ob von Schreibe, Spannungsaufbau oder allgemeiner Dramaturgie her - bei den einzelnen Romanen, der sich auch in einem (kleinen?) Punkteunterschied (zur Differenzierung) niederschlagen könnte?


klar: 1084 Sturm auf die Seelenstadt

und wo sie Stygia einfach wieder frei gelassen haben, da hab ich mich auch echt drüber aufgeregt. so was kann nicht sein.

sonst ist PZ die beste serie mit den besten romanen von den besten autoren

erstellt am 18.11.16 16:16
Ariane schrieb:
(...) sonst ist PZ die beste serie mit den besten romanen von den besten autoren


Dafür absolute Zustimmung! (Anmerkung an @Das Gleichgewicht: Schon wieder ein Ausrufungszeichen... )

Leider auch zu Deiner Einschätzung des Seelenstadt-Romans, ein echter Ausreißer im Werk des sonst so souveränen Autors, dessen neuesten Roman ich gerade verschlinge.

erstellt am 27.11.16 23:47
Ein Roman, der recht interessant war, sich aber auch ein wenig zäh laß.

Ich gebe ein "Mittel bis gut"

Zurück
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed