Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Johnny Sinclair [Neue Serie]
| |

Antworten zu diesem Thema: 78

 


erstellt am 22.03.17 18:38
Da ich ohnehin ein großer Freund von Kinder- und Jugendbüchern bin, habe ich es mir mal bestellt. Sobald ich es gelesen habe, teile ich euch hier meine Meinung mit.

erstellt am 24.03.17 22:33
Ich habe es auch. Aber weil ich es meinem Sohn vorlese, komme ich leider nicht so schnell voran, wie ohne ihn. Bisher (ca. S. 15??) fand ich es sehr kindgerecht. Vielleicht für meinen 12jährigen schon fast etwas zu "uncool", der könnte inzwischen auch etwas härteres vertragen. Aber wir sind ja noch ganz am Anfang.

erstellt am 25.03.17 08:19
leni schrieb:
Ich habe es auch. Aber weil ich es meinem Sohn vorlese, komme ich leider nicht so schnell voran, wie ohne ihn. Bisher (ca. S. 15??) fand ich es sehr kindgerecht. Vielleicht für meinen 12jährigen schon fast etwas zu "uncool", der könnte inzwischen auch etwas härteres vertragen. Aber wir sind ja noch ganz am Anfang.

Coole Sache. Aber wieso liest dein Sohn nicht selber?
Mit 12 Jahren hatte ich schon ungezählte Western von Bastei gelesen und bei Jerry Cotton den Einstieg gemacht. Und die absoluten Oberknaller waren für mich die ersten Mister Dynamit Romane aus den 60er Jahren (die aber gebraucht sau schwer zubekommen waren für mich, da ich kein Geld hatte)

erstellt am 25.03.17 21:02
zeerookah schrieb:
leni schrieb:
Ich habe es auch. Aber weil ich es meinem Sohn vorlese, komme ich leider nicht so schnell voran, wie ohne ihn. Bisher (ca. S. 15??) fand ich es sehr kindgerecht. Vielleicht für meinen 12jährigen schon fast etwas zu "uncool", der könnte inzwischen auch etwas härteres vertragen. Aber wir sind ja noch ganz am Anfang.

Coole Sache. Aber wieso liest dein Sohn nicht selber?
Mit 12 Jahren hatte ich schon ungezählte Western von Bastei gelesen und bei Jerry Cotton den Einstieg gemacht. Und die absoluten Oberknaller waren für mich die ersten Mister Dynamit Romane aus den 60er Jahren (die aber gebraucht sau schwer zubekommen waren für mich, da ich kein Geld hatte)

Ich wünschte es wäre so und er würde mehr selbst lesen. Er liest auch, aber immer nur die ersten 10 Seiten eines Romans. Dann findet er den nächsten im Bücherregal oder der Bücherei und fängt den nächsten an. Ich hatte ihm schon mal den Tip gegeben, dass Spannungsbögen nomalerweise ansteigen und Bücher meistens hinten erst ihren Höhepunkt haben und am spannendsten sind. Und seit er sein Handy hat, hat er gar keine Geduld mehr. Da ich ihm aber immer noch zeigen will, welche Faszination ein gutes Buch auslösen kann, will ich ihm wenigstens so den Kontakt zum Medium bewahren. Ich glaube, mein größter Fehler bei meinem Großen war, irgendwann ihm nichts mehr vorzulesen mit der Begründung, er sei ja jetzt groß genug. Der liest jetzt nämlich nur noch, wenn er für die Schule lesen muss. Ist ja auch totall uncool, kein normaler Teenager liest heutzutage, vielleicht damals bei mir, als der Strom noch farblos war, es keine X-Box gab und nur drei Fernsehprogramme.... Also lieber jeden Tag so 2-3 Seiten vorlesen und hoffen, dass er irgendwann doch noch in meine Fußstapfen tritt (lesetechnisch), als dass Fernseher und Handy jetzt konkurenzlos gewinnen.

erstellt am 25.03.17 22:00
leni schrieb:
Ich wünschte es wäre so und er würde mehr selbst lesen. Er liest auch, aber immer nur die ersten 10 Seiten eines Romans. Dann findet er den nächsten im Bücherregal oder der Bücherei und fängt den nächsten an. Ich hatte ihm schon mal den Tip gegeben, dass Spannungsbögen nomalerweise ansteigen und Bücher meistens hinten erst ihren Höhepunkt haben und am spannendsten sind. Und seit er sein Handy hat, hat er gar keine Geduld mehr. Da ich ihm aber immer noch zeigen will, welche Faszination ein gutes Buch auslösen kann, will ich ihm wenigstens so den Kontakt zum Medium bewahren. Ich glaube, mein größter Fehler bei meinem Großen war, irgendwann ihm nichts mehr vorzulesen mit der Begründung, er sei ja jetzt groß genug. Der liest jetzt nämlich nur noch, wenn er für die Schule lesen muss. Ist ja auch totall uncool, kein normaler Teenager liest heutzutage, vielleicht damals bei mir, als der Strom noch farblos war, es keine X-Box gab und nur drei Fernsehprogramme.... Also lieber jeden Tag so 2-3 Seiten vorlesen und hoffen, dass er irgendwann doch noch in meine Fußstapfen tritt (lesetechnisch), als dass Fernseher und Handy jetzt konkurenzlos gewinnen.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Aber von meinen 3 Erwachsenen Söhnen liest auch keiner. Ich konnte ihnen das Reich der Fantasie & des Kopfkinos nicht näher bringen. Die Welt dreht sich weiter. Heute ersetzen Filme & vor allen Serien das was früher Romane waren.
Danke für deine ausführliche und sympathische Antwort.
PS: Der Strom ist immer noch farblos
PPS: Aber auch ich fröne der Leidenschaft des X-Box spielen. Und das haben sie von mir übernommen.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 22:01 Uhr bearbeitet)

erstellt am 25.03.17 22:34
zeerookah schrieb:
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Aber von meinen 3 Erwachsenen Söhnen liest auch keiner. Ich konnte ihnen das Reich der Fantasie & des Kopfkinos nicht näher bringen. Die Welt dreht sich weiter. Heute ersetzen Filme & vor allen Serien das was früher Romane waren.

Ich denke, man muss auch fürs Lesen so ne Art "Talent" entwickeln. Das kann man genau wie eine Sportart trainieren. Und je besser es geht, desto mehr steigt die Leidenschaft. Bei meinem Kleinen habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Der ist mir in vielen Dingen so ähnlich...

Danke für deine ausführliche und sympathische Antwort.
Bitte, bitte.

erstellt am 26.03.17 13:05
Kommt vielleicht darauf an, wo man wohnt. Hier im Ost-Dorf ist das nicht so. Aber in "belebteren Gebieten" ist Lesen in Zeiten von PoetrySlam und Hipster-Lesezirkeln doch wieder erlaubt ohne als junger Mensch gleich als uncool zu gelten.


Man darf nur nicht den Fehler machen, die Teens gleich auf Fantasy/Grusel/Western anzusetzen. Das ist wirklich "öde". Eher irgendwelche Erzählungen aus dem bewegten Leben eines durchgeknallten Jugendlichen.

2012-2013 war zum Beipsiel Tschick von Wolfgang Herrndorf total angesagt. Wurde jetzt auch verfilmt, glaube ich.

erstellt am 26.03.17 16:46
Das Gleichgewicht schrieb:
Kommt vielleicht darauf an, wo man wohnt. Hier im Ost-Dorf ist das nicht so. Aber in "belebteren Gebieten" ist Lesen in Zeiten von PoetrySlam und Hipster-Lesezirkeln doch wieder erlaubt ohne als junger Mensch gleich als uncool zu gelten.
.

Ich denke, es hängt eher kolossal davon ab, mit welchen Leuten man so "abhängt". Poetry Slam gibt es bei uns auch, das Thema geht an meinem Großen völlig vorbei. Der hat seinen Sport und ist damit glücklich. Und sportlich war ich nie vorn mit dabei.

erstellt am 28.03.17 13:38
Ich habe jetzt das erste Kapitel gelesen. Bisher gefällt mir das Buch recht gut. Die Autorin hat einen erfrischenden Stil Mal sehen, ob sich der positive Eindruck weiter verfestigt.

erstellt am 14.04.17 20:53
Ich habe das Buch inzwischen durch. Insgesamt würde ich eine 2- geben. Der Stil ist erfrischend und die Autorin hat viele gute Ideen; allerdings fehlt mir ein wenig der rote Faden. Manche Handlungsstränge werden nicht zu Ende geführt, sodass einige Fragen offen bleiben. Zudem hätte die Story ein wenig spannender sein dürfen.
Die Aufmachung ist sehr schön; hier wurde mit viel Liebe zum Detail gearbeitet. Daher würde ich von einem E-Book abraten. Das Preis-Leistungsverhätnis ist ebenfalls sehr gut.
Ich kann jedem nur raten, mal einen Blick zu riskieren.


Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed