Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 02 Kein Zurück
| |

Antworten zu diesem Thema: 18

 
Weiter
1 2


erstellt am 09.12.16 09:50
Wobei DL (imo) besser ist, als die JSA

erstellt am 10.12.16 17:15
Habe den Roman mittlerweile durch. Nochmals ein Kompliment an der Autor; er ist sprachlich gut und sprüht förmlich vor skurrilen Einfällen.
Insgesamt hat mir der Band auch besser gefallen als die Nummer eins, was auch daran liegt, dass hier Wynn (alias Johnny) nicht so im Mittelpunkt steht.
Allerdings gibt es auch Schwächen; so ist z.B. wenig nachvollziehbar, dass Abby den Tod ihres Geliebten durch ihren Vater einfach so hinnimmt.
Generell ist alles sehr verschachtelt und man muss schon aufpassen, um nicht den Überblick zu verlieren.
Lässt man die Dämonen, die Vampire und die Magie weg, bleibt im Kern eine Kriminalgeschichte übrig, wozu auch die beiden Polizisten Karjahn und Bella gut passen. Allerdings scheint es sich um einen Polizeistaat zu handeln; zu einem Rechtsstaat passt ihr Verhalten jedenfalls nicht.
Insgesamt - wie schon bei Band 1 erwähnt - nicht so mein Fall, und die Tatsache, dass Logan Dee die nächsten Bände verfasst hat, von dem anzunehmen ich Berechtigung habe, dass er das Niveau nicht wird halten können, dürfte mich wohl davon abhalten, die Serie weiter zu verfolgen.

erstellt am 19.12.16 22:14
Der zweite Band fächert die Handlung noch mehr auf. Es wird aber auch deutlich wer die Hauptfiguren sind. Neben Johnny/Wynn wird es wohl Bella mit ihrem Kollegen Kajahn und Statesboro auf der Seite Staat/Polizei sein. Der rote Vampir auf der Seite der Bösen. Sir Roger, sein Diener Esrath (Naturalist nicht Dämon!) und seine Tochter Abby. Ich bin gespannt was sich daruaf entwickelt. Die Rückblenden und die Verwirreungen von Wynn fand ich ein wenig langatmig. Dafür hat der Autor das restliche Figurenkabinett aber gut herausgearbeitet, mit vielen guten Ideen. Ich würde wirklich gerne wissen wer dhinter steckt.

Ich werde Band 3 auf jeden Fall auch eine Chance geben!

erstellt am 08.01.17 09:10
klox0815 schrieb:
... Die Rückblenden und die Verwirreungen von Wynn fand ich ein wenig langatmig. ...

Ich werde Band 3 auf jeden Fall auch eine Chance geben!


Ich auch. Allerdings wegen dem guten 1. Band.

Diesen 2. fand ich sehr enttäuschend: Extreme Laberei, spätestens bei auf ein paar wenigen Seiten x-fachem "Mix oder so ähnlich" nur noch ärgerliche Zeilenschinderei. Da muss ich leider auch der Lektorin einen Vorwurf machen; genau 1 x hätte ausgereicht, um deutlich zu machen, dass der Name unaussprechlich ist. Das ist kein Stilmittel, sondern unnütz nervig. Insgesamt eine völlig indiskutable Schreibe mit fast schon verzweifeltem Geschwafel, z. B.: "...stand er vor dem Baum. Der Baum stand vor ihm." Solche "Dramaturgie" ziiiiieht sich über lange Strecken.

Nee, das war nix!

erstellt am 08.01.17 17:35
Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen sind. Ich fand die Bezeichnung "Mix oder so ähnlich" sehr originell und witzig.

erstellt am 08.01.17 23:07
Bis nach wie vielen Wiederholungen?

erstellt am 09.01.17 20:33
Bis 99 ist o.k.

erstellt am 01.03.17 17:54
Dark Land. Die neue Serie von Bastei. Die absolut gar nichts mit John Sinclair zu tun hat. Mit dieser Einstellung habe ich mich noch einmal an die Hefte herangewagt. Das passt sogar sehr gut. Von Wynns Racheplot gegen den Schnabeldämon ist wieder so gut wie keine Spur. Er spielt sowieso nicht die alleinige Hauptrolle, dem Ermittlerduo Kajahn und Bella wird mindestens genau so viel Text gewidmet. Und bei denen passiert auch etwas spannendes.


Bei Wynn sieht es folgendermaßen aus. Das erste Drittel der Handlung befindet er sich in einem Nahtodzustand. Das zweite Drittel der Handlung wurde er zurückgeholt, erinnert sich aber an nichts mehr. Er flieht verwirrt aus dem Anwesen seines Retters, wurde allerdings mit einem Zauber belegt und kehrt wieder zurück. Im letzten Drittel stolpert er in die Affäre der Tochter des Hausherren mit einem Dämon und...sagen wir einfach, es wird recht chaotisch. Erst auf der letzten Seite erinnert er sich wieder an alles. Schade, hätte nicht sein müssen. Der Schnabeldämon ist momentan eine unwichtige Randnotiz. Man hätte sich gern komplett von JS lösen können, als dieses halbherzige Pseudoverbindung aufrecht zu erhalten. Davon abgesehen passiert hier sowieso nichts wirklich spannendes, weil die zentrale Figur erst komatös ist und dann gedächtnislos.


Für mich packender und ein Grund am Ball zu bleiben ist die Kriminalgeschichte um den roten Vampir und seinen Vampirdrogenring. Klassisch wird er von einem ungleichen Ermittlerduo gejagt, bei dem es öfter kleine Reibereien und Meinungsverschiedenheiten gibt. Also nette Dialoge, hitzige Schusswechsel und brenzlige Manöver. Das ist alles auch nicht wirklich preisverdächtig, aber ganz nett.



Was Dark Land ausmacht ist nicht die Handlung und schon gar nicht die Jagt nach dem Mörder einer beliebten Sinclair-Figur. Es ist das Setting und allein das. Vor allem in den Passagen mit Wynn wird extrem auf Details eingegangen, welche diese exotische Umgebung so besonders machen. Das Erweckungsritual von Wynn zieht sich sehr lang. Vom Keller des Anwesens bis zu seinem Dach werden verschiedene Stationen abgearbeitet, mehrere komplizierte Zauber mit bunten Effekten sind nötig. „Ausufernd“ ist hier das Stichwort. Das wäre niemals so nötig gewesen, man hätte die Sache auch halb so lang beschreiben können. Andere Szenen, wie Bellas Besuch am „Grab“ ihres toten Vaters sind komplett unnötig für die Handlung und haben einzig den Sinn, weitere Hintergründe von Twilight City einzubinden. Die Bestattungsrituale der Stadt sind genau so wundersam wie der Rest.



Ich brauche sowas nicht. Immerhin - ohne Erwartungen zu JS-Bezügen - ist Band 2 ausreichend, damit ich mir auch die nächste Geschichte gönnen werde. So langsam mal sollte sich bei Wynn aber was tun. Die Serie wird mir auf diesem Erzählniveau nicht mehr lange anderthalb Euro wert sein.

erstellt am 01.03.17 20:27
Das Gleichgewicht schrieb:
Was Dark Land ausmacht ist nicht die Handlung und schon gar nicht die Jagt nach dem Mörder einer beliebten Sinclair-Figur. Es ist das Setting und allein das. Vor allem in den Passagen mit Wynn wird extrem auf Details eingegangen, welche diese exotische Umgebung so besonders machen. Das Erweckungsritual von Wynn zieht sich sehr lang. Vom Keller des Anwesens bis zu seinem Dach werden verschiedene Stationen abgearbeitet, mehrere komplizierte Zauber mit bunten Effekten sind nötig. „Ausufernd“ ist hier das Stichwort. Das wäre niemals so nötig gewesen, man hätte die Sache auch halb so lang beschreiben können. Andere Szenen, wie Bellas Besuch am „Grab“ ihres toten Vaters sind komplett unnötig für die Handlung und haben einzig den Sinn, weitere Hintergründe von Twilight City einzubinden. Die Bestattungsrituale der Stadt sind genau so wundersam wie der Rest.

Ich brauche sowas nicht. Immerhin - ohne Erwartungen zu JS-Bezügen - ist Band 2 ausreichend, damit ich mir auch die nächste Geschichte gönnen werde. So langsam mal sollte sich bei Wynn aber was tun. Die Serie wird mir auf diesem Erzählniveau nicht mehr lange anderthalb Euro wert sein.


Ohje. Ich glaube du erwartest was anderes von der Serie als ich.
Das Setting ist klasse, das bleibt auch so.

Kajan und Bella hab ich schon ins Herz geschlossen. Daher finde ich deren Geschichte nicht unnötig. Nach Jonny meine anderen Hauptfiguren.

Jonny´s Jagd wird nicht an Tempo zunehmen. Ich glaube nicht das "Wynn´s" Geschichte in der Serie schon nach ein paar Heften vorbei ist.

Weiter
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed