Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 2028 Der Atem der Sirene
| |

Antworten zu diesem Thema: 5

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 27.05.17 11:59
Da hat sich Florian wieder etwas schönes eingefallen lassen. Es geht nach Atlantis. Aber nicht in die bekannte Blütezeit, sondern in die Frühzeit. Genau genommen nur an den Ort, an dem später einmal Atlantis entstehen würde. Noch ist die Landmasse eine Halbinsel ohne große Ansiedlungen, nur von wandernden Steinzeitstämmen bewohnt. Die altbekannten Hilleberg-Monster gibt es dort aber schon.

Warum eigentlich die Reise dorthin? Weil es zu dieser Zeit hier etwas gibt, mit dem man Sedonia retten kann. Dass nur John ohne Unterstützung dorthin geschickt wird ist gut erklärt. Leider geht der Autor hier einen ziemlich experimentierfreudigen Erzählweg. Das Heft beginnt bereits mit einer Atlantispassage und wird auch immer nur sehr kurz unterbrochen, um stückchenweise aufzuklären, wieso es jetzt zu der Zeitreise kam. Erst zur Hälfte des Heftes wird er in die Vergangenheit geschickt und die Vorgeschichte ist abgeschlossen. Mir wäre eine kompaktere Rückblende auf den ersten zehn Seiten lieber gewesen. Naja, Geschmackssache.

Die fantasievoll erzählte Reise durch das vorzeitliche Atlantis wird immer mal wieder unterbrochen, um John Hindernisse aus der Hilleberg-Menagerie in den Weg zu stellen. Mal gibt es eine Harpyienattacke, mal einen Mantikorangriff und natürlich darf auch eine böse Sirene nicht fehlen. Weil das Drumherum aber so angenehm geschrieben ist, habe ich das eher schnell weggelesen. John stirbt eh nicht und seine Reisegefährten sind mir nicht wirklich ans Herz gewachsen.

Der Weg ist das Ziel. Von vorn bis hinten ein Sinclair-Märchen. Ich habe entsprechend lange für die Geschichte gebraucht, da ich jede Seite genossen habe. Florian schafft es, auf den paar Heftromanseiten eine vollwertige Geschichte zu erzählen. Einen zweiten Teil hätte ich bei entsprechendem Finale gar nicht gebraucht. Ich bin schon satt und zufrieden.


Schon wieder eine Bestwertung mag ich aber noch nicht geben. Wie gesagt, ein rundum gelungenes Märchen für den anspruchsvollen Sinclairfreund. Sehr gut. Mal schauen, wie Teil 2 wird. Ob er noch genug Stoff bietet, das Niveau halten zu können.

erstellt am 28.05.17 10:17
Das freut mich aber für dich und Flo, dass es dir so gut gefallen hat. Denn wieder frage ich mich, ob wir dasselbe Heft gelesen haben. Gg, wir kommen wohl nicht mehr auf einen Nenner, oder? Aber um so besser, so brauche ich nicht zu befürchten, dass sich Flo in den Schlaf weint, wenn es von mir Schimpfe gibt.

erstellt am 28.05.17 11:39
Herzlich Willkommen im Roman „JS in der Steinzeit“! Was bei Benjamin Blümchen noch ganz witzig ist, flasht mich bei John gar nicht. Im Gegenteil, ich habe phasenweise kopfschüttelnd vor meinem Heft gesessen. Immer wieder schielte ich nach oben rechts. Aber nein, in der hübschen Bastei-Zinne stand noch „John Sinclair“, ich war noch in meiner Serie, Bastei verlegt noch keine „Ayla“-Romane in Heftform und ich habe mich vergriffen. Auf Seite 8 dachte ich noch, John wird nur kurz nach dem Weg fragen, nö, der Horror ging weiter. John hat ja auch „alle Zeit der Welt“ .Auf S. 17 mampft John Mammut-Innereien und auf S 39, bekommt er sogar Steinzeit-Mode verpasst. Da habe ich mal ganz fest meine Augen zusammengepetzt, in der Hoffnung, dass würde meinem Gehirn signalisieren, das bitte nicht in ein Kopfkino-Bild umzusetzen. Hat nicht funktioniert. Das und der Genuss der Urzeit –Ponys (ca. S. 39/40) waren dann die Momente, in denen mir klar wurde, dass wir auf diesen 64 Seiten aus der Nummer nicht mehr rauskommen. Vielleicht ist es dann auch der Tatsache geschuldet, dass ich mich in mein Schicksal ergeben habe, denn ab dann wurde es meiner Meinung nach besser. Die Sumpf-Szene hat mir ganz gut gefallen.
Dialoge auf „Ich Tarzan, du Jane“- Niveau (z.B. S. 7 „Du Mensch?", und das auch nur aufgrund des magischen Übersetzungssteins. Immerhin, ohne Stein hätte das Heft wohl nur aus „Uga Uga“-Dialogen bestanden. Der Stein ist doch ganz praktisch. Schade, dass er wohl zerstört werden muss, um John zurück zu holen. Den hätte er auf seinen vielen Reisen doch ganz gut brauchen können.
Die Mammutjäger-Truppe mit Neuzugang John kämpft nacheinander erst gegen das Mammut, dann gegen eine Harpyie, dann gegen einen Mantikor, dann kommt noch die Sirene. Immer schön einer nach dem anderen. Ja, es ist gefährlich im alten Atlantis, hätte auch noch ein Wertiger und ein magisch beeinflusster Höhlenbär kommen können.
Die Geschichte nimmt im wahrsten Sinne des Wortes Fahrt auf, als sie das Floß finden. Da sind wir ja auch schon auf S. 51 und dem Atem der Sirenen noch nicht wirklich näher gekommen. Dank Floß geht es relativ flott zur Insel, auf der eine sesshafte Menschengruppe im Schutz der urzeitlichen Flaming stones lebt. Auf der Fahrt wird John vom Anblick einer „wunderschönen“ Nixe, mit „frei schaukelnden Brüsten“ „bezirzt“ (S.54/55). Diese trägt auf dem Cover übrigens ein Bikini-Oberteil, bzw. steinzeitliches Pendant. Typisch Männer, ein halbnacktes hübsches halbwegs -weibliches Wesen, das verführerisch über die Schulter lächelt und sie sind hin und weg. Aber was beschwere ich mich, ich bin ja auch nicht besser. Als ob Flo geahnt hätte, dass er mich mit Urzeit-John nicht beeindrucken kann, schreibt er (exta für mich????) kurz vor Schluss auf S. 64 „Ich [John] riss mir die Fetzen meines derangierten T-Shirts vom Leib….“. Also gut, ich bin versöhnt.
Ich frage mich auch, wie „mann“ sich mit einer „Frau“ fortpflanzen kann, die ja ab dem Bauchnabel nur aus einem Fischschwanz besteht….Hm?? Muss man nicht logisch erklären. Einfach hinnehmen, sonst kommt man hier nicht weiter.
Der Cliffhänger ab „Das letzte..“ (s. 65) ist so geil formuliert, dass ich schon wieder auf das nächste Heft geiere, hoffentlich ist meinem John nix passiert!
Fazit: Da für mich bestimmt 2/3 des Heftes Quark waren, gibt es auch nur dementsprechend Punkte. Nur 3 von 5 Steinzeit-Keulen. Plus einen Sonderpunkt für´s T-Shirt. Aber er hat ja gerade bei den Cowns die volle Punktzahl abkassiert, das wird er schon vertragen. Lag ja an der Idee an sich, nicht an der handwerklichen Umsetzung.

erstellt am 31.05.17 23:19
Wußte ich doch, daß ich keinen Hill mehr kaufe, danke, Leni!

erstellt am 01.06.17 17:37
Oh Gott, und ich bin schuld! Das wollte ich nun wieder auch nicht! Bitte sofort nochmal GGs Rezi oben lesen und meine von den Horror-Clowns!
Flo kann schreiben, das ist ja nicht die Frage. Nur das Thema war nicht meine Welt.

erstellt am 02.06.17 11:11
Geht mir wie leni. Ian schreibt toll. Das Zeitreise-Thema ist auch nicht meins. Da überspringe ich den zweiten Teil und freu mich lieber auf den nächsten Hill.

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed