Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 17 Götterdämmerung
| |

Antworten zu diesem Thema: 9

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 07.06.17 19:45
Rafael Marques

„Sergeant Rakk, könnte ich Sie kurz sprechen?“
„Natürlich, Sir.“ Der Dämon drückte die halb heruntergebrannte Zigarette im Aschenbecher aus, erhob sich von seinem Platz und strich über seinen schwarzen Anzug. Harold Jameson, der Bürgermeister von Twilight City, hatte sich bereits wieder in sein Büro zurückgezogen.
Ausnahmsweise war Rakk an diesem Tag allein für die Sicherheit des mächtigsten Mannes der Stadt zuständig. Seine Kollegen Joseph und Willard waren zu einem anderen Auftrag abberufen worden. Ohne Ersatz. Rakk war dieser Umstand von Anfang an merkwürdig vorgekommen. Schließlich hatte er in den letzten Monaten am eigenen Leib erfahren, wie viele Bewohner von Twilight City dem Bürgermeister nach dem Leben trachteten.
Kriminelle, dämonische Banden und Psychopathen – eigentlich waren sie noch die harmlosesten Gegner. Viel gefährlicher waren die Feinde, die sich als solche nicht zu erkennen gaben …

erstellt am 13.06.17 12:34
Das dürfte dann wohl die Vergangenheit von Rakk beleuchten, als er noch Polizist und Partner von C. Statesboro war. Ob da auch B. Tosh ihr Vater schon Captain und noch am Leben ist? Vielleicht spielt es ja auch noch weiter in der Vergangenheit? Wird auf jedenfall interessant... und spannend...

erstellt am 02.07.17 19:51
Also ehrlich, Rafael… eigentlich bin ich sprachlos… und wenn mir meine Gedanken und Gefühle nicht gerade einen Streich spielen… dann muss ich sagen, so ein großartiges und gleichzeitig schwermütiges und melancholisches Werk hätte ich ja nun eher nicht gerade von Dir noch jungen Mensch (wenn ich das so sagen darf) erwartet. Das sprengt eigentlich den Rahmen dessen was ich mir für die Serie bisher vorstellte! Ich dachte doch bisher das ich für solch eine Lektüre zu den ganz großen der Weltliteratur greifen muss! Das kann natürlich auch schief gehen, Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden… aber nein, für mich nicht, nix dergleichen… ich bin total positiv überrascht, absolut begeistert… das muss ich jetzt erst mal genießen… und noch mal Lesen… und genießen

erstellt am 02.07.17 20:09
Du kannst mich gerne als jung bezeichnen, dann fühle ich mich auch gleich noch etwas jünger.
Freut mich sehr, dass dir der Roman so gefallen hat.

erstellt am 05.07.17 12:26
Denkste, von wegen komplette Vergangenheitsgeschichte… Rakk ist schon wieder auf dem Damm… oder anders ausgedrückt… wie schnell doch die Zeit vergeht!
Er ist allerdings noch elende mitgenommen und hat permanent Tagträume in denen die Vergangenheit zur Realität wird… Hauptsächlich geht es dabei um Rakk seine Verbindung zu Sir Hugo Tyrone und seiner Tochter Soraja… was letztendlich auch zur Lösung am Ende des Heftes beiträgt. Auch die Einbindung von Wynn und Abby passt. Nur eins… Als Wynn den Revolver an Rakk zurückgibt (Wynn hat ja noch 2 rote Kugeln) findet folgendes Gespräch zwischen beiden statt; …Wie viele von den roten Kugeln sind noch übrig?, fragte er. Eine. Die andere behalte ich…
Häh… wie jetzt?! Hätte Wynn nicht sagen müssen das er Zwei hat und eine davon behalten möchte? Aber naja, da Rakk darauf mit …Eine gute Entscheidung… antwortet scheint ja alles in Ordnung zu sein!
Und dann die Unmengen an Querverweisen zu anderen Heften… OK, aber dann bitte aber auch durchziehen bis zum bitteren Ende und auf alles verweisen… wie auf Seite32 rechte Spalte gebe es da Pflichtbewusst den Hinweis auf Heft 2... Oder Blackpool Heft 3, und Sinatown.. Heft 4, usw., das wäre dann konsequent oder eine sarkastische Antwort auf Leserbeschwerden… aber so, naja… ist nur so ein Gedanke von mir, das hätte dann meinen inneren Geek grinsen lassen.
Aber das trübt nicht den Gesamteindruck, Stück für Stück löst sich der Knoten der Geschichte um uns am Ende nicht nur mit einer Super Auflösung zu belohnen, sondern auch wieder mit neuen Fragen zurückzulassen. Ich sage nur Sir Roger?! Das ist mir ja einer…
Das Zwischenmenschliche bekommt in diesem Band eine besondere Note, deswegen auch meine Begeisterung für dieses Heft… Sehr gut!

erstellt am 05.07.17 14:32
Knollo schrieb:
Nur eins… Als Wynn den Revolver an Rakk zurückgibt (Wynn hat ja noch 2 rote Kugeln) findet folgendes Gespräch zwischen beiden statt; …Wie viele von den roten Kugeln sind noch übrig?, fragte er. Eine. Die andere behalte ich…
Häh… wie jetzt?! Hätte Wynn nicht sagen müssen das er Zwei hat und eine davon behalten möchte? Aber naja, da Rakk darauf mit …Eine gute Entscheidung… antwortet scheint ja alles in Ordnung zu sein!

Ich würde sagen, Rakks Frage zielte darauf ab, wieviele Kugeln sich noch in dem Revolver befinden. Dass Wynn zusätzlich eine herausgenommen hatte, konnte er bis zu dessen Antwort nicht ahnen.

erstellt am 05.07.17 18:58
Danke! Das löst den Knoten in meiner Gehirnwindung...
Da hab ich jetzt wieder genug Platz für das Schwarzbuch in 4 Wochen...

erstellt am 05.07.17 20:42
Knollo schrieb:
Und dann die Unmengen an Querverweisen zu anderen Heften…


ist zwar schön, dass dark land immer weiter ausgebaut wird, da hat der roman auch wirklich viel getan, war auch super zu lesen, alles interessant, ein paar geheimnisse gelüftet, aber so langsam wirds schwierig, den überblick zu behalten.

ok, die roten kugeln, da hat Wynn jetzt eine, Rakk hat eine und Sir Roger so ne deformierte. aber wieso müssen das überhaupt kugeln sein? warum nicht so was wie ne pfeilspitze, ok, ein pfeil ist auch unpraktisch, aber halt irgendwas, was man leichter wieder einsammeln kann?

bin mal gespannt, wies weiter geht und was das candyland ist. und der nächste roman von Rafael kommt ja auch schon bald.

erstellt am 07.07.17 22:29
Wenn die Motivation fehlt, kann man nichts machen. Für mich war die Sache mit dem Schiff der Toten zu einem stimmigen Abschluss gekommen. Die Geschichte war zuende erzählt. Die ausübenden Marionetten des Richters besiegt und Rakk tot. Dass Rafael Marques den Plot nun doch wieder aufleben lässt hat mir gar nicht geschmeckt. Er konnte mich auch nicht mit einer Handlung überzeugen, die das rechtfertigt.

Da ist erstmal Rakk, von dem nur ein kleines Fingerglied übrig war. Der Dämon hat Selbstheilungskräfte, aber dass er aus diesem winzigen Stück wieder komplett entstehen kann, störte mich direkt. DL ist abgefahren, aber irgendwo muss es Grenzen geben. Ich hasse Serien in denen der Tot keine Bedeutung mehr hat, weil die Autoren mit mehr oder weniger Mühe verstorbene Figuren jederzeit wiederbeleben können.

Dann gilt es natürlich wieder einmal, ein dunkles Mysterium zu lüften, das bis tief in die Vergangenheit Twilight Cities reicht und schockierende Informationen zutage bringt. Inzwischen sammeln sich mir einfach zu viele mächtige Gestalten an. Dieses mal die „Schwarze Göttin“. Vor Jahrzehnten hat also das Konsortium über TC geherrscht, davor die Hexen und davor diese Göttin. Bis auch sie gestürzt wurde. Aber nicht völlig vernichtet, ihr dunkles Erbe existiert weiter.

Auch das Archiv geht mir langsam ein wenig auf die Nerven. Immer dieses Aktengesuche und auch hier ständig neue Enthüllungen. Das Archiv selbst lebt irgendwie. Irgendwo im Archiv gibt es den mysteriösen dunklen Archivar. Und jetzt wissen wir noch von Old Joe, der irgendwie auch Expertenwissen besitzt, das sonst niemand hat. Der ist jetzt zwar tot, aber hey, falls man ihn braucht kann man den sicher mit einer Superkraft wiederbeleben.

Und die ganze Geschichte im Soraja, die hätte es für mich einfach nicht gebraucht. Muss man denn jetzt noch einen drauf setzen und den Plot verkomplizieren? Selbst Rakk gesteht sich am Ende ein, dass die neuen Informationen größtenteils nicht zusammen passen und alles nur noch verworrener wurde. Wie ich den Autor kenne hat er sicher gute Verknüpfungen und Erklärungen parat. Bis jetzt fühlt sich das aber eher erzwungen als natürlich an.

Obwohl der Roman gut geschrieben und spannend ist blieb der Lesespaß eher mäßig. Das Thema „Schiff der Toten“ mit allem Beiwerk interessiert mich jetzt überhaupt gar nicht mehr. Ich habe keine Lust, neue Enthüllungen zu erfahren. Mal schauen, ob Rafael etwas zurück schraubt. Die offenen und verwirrenden Fragen muss er klären. Wen das geschehen ist und nicht noch mehr Überraschungen kommen habe ich vielleicht wieder Spaß daran.

erstellt am 08.07.17 18:57
@ Ariane
Was die Götterblutkugeln betrifft, interessanter Gedankengang... Ich denk da eher ... Rakk (Mann) - Waffe...
Aber so wie es sich jetzt darstellt scheint das Götterblut bei DL ein Äquivalent zum Kreuz bei JS zu seien...

@ Gleichgewicht
ebenfalls eine Interessante Sicht der Dinge... bezogen darauf das nur ein Finger übrig war und Soraja es also geschafft haben muss sich auch aus dem Finger wieder zu entwickeln ist schon mehr als eigenartig...

Aber mein Gefühl sagt mir eh das der Band noch garnicht so schnell geplant war, meiner Meinung nach hätte hier erst mal ein Heft in ruhigem Fahrwasser hingehört was ein wenig vor sich hinplätschert!
Aber was weis ich schon...

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed