Suche
Beitrag User
 
 
Thema: U. H. Wilken - Kommentare und Listen zum Schöpfer der "Dan Oakland Story"
| |

Antworten zu diesem Thema: 45

 
Zurück
1 2 3 4 5


erstellt am 11.06.17 15:02
Damit wir hier im Archiv unter "Western" langsam Infos und Meinungen zu allen großen deutschen Western-Autoren sammeln können, eröffne ich mal diesen Thread zu einem der populärsten, der aber auch immer wieder ins Visier geriet. Auf der einen Seite der Schöpfer einer unvergessenen Trapper-Serie, auf der anderen Seite wegen seines vermeintlichen (späteren) Telegrammstils und seiner Öffnung zum Italo-Western auch ein kritisierter (oder verunglimpfter) Autor.
Auf jeden Fall einer der ganz großen Namen, dessen Romane noch heute immer wieder aufgelegt werden - und dem Bewunderer und Kritiker gleichermaßen eines (bisher) nie absprachen: Er war ein Meister des Einstiegs, der Spannung und des Spannungsbogens.
Der Hamburger U. H. Wilken (1937 - 2001)

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 15:26 Uhr bearbeitet)

erstellt am 11.06.17 15:07
Wie so oft findet sich natürlich im zauberspiegel Informatives:

http://www.zauberspiegel-online.de/index.php/western-mainmen...

Und hier gibt es ein ausführliches, auch sehr privates Interview mit einem seiner Söhne:

https:// www.editionbaerenklau.de/interviews-autoren/u-h-wilken/

erstellt am 11.06.17 15:23
Zu Wilkens wohl berühmtesten Reihe / Serie (auch wenn zudem immer besonders seine "Cheyenne"-Hefte, die aber nie zusammengefasst erschienen, und sein Zorro-Verschnitt "Zurdo" gelobt werden) gab Max im vergangenen Jahr SEHR hilreiche Infos:

Max schrieb:
Dan Oakland

Okay, versuchen wir mal, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen ...

Phase 1 - Silber Western
Die "Dan Oakland"- Serie (DO) lief zunächst von 1973 bis 1976 mit 28 Bänden im Silber-Western (SW).

SW#1026 (1973) - DO#01 - Gesetz der Wildnis
SW#1043 (1973) - DO#02 - Blutige Säbel
SW#1057 (1974) - DO#03 - Schüsse im Geister-Camp
SW#1063 (1974) - DO#04 - Zwischen zwei Feuern
SW#1069 (1974) - DO#05 - Zum Verrecken verdammt
SW#1074 (1974) - DO#06 - Rote Rache
SW#1079 (1974) - DO#07 - Trail aus Blut und Eisen
SW#1085 (1974) - DO#08 - Das Camp am Bärenfluß
SW#1090 (1974) - DO#09 - Sioux-Tomahawks töten lautlos
SW#1096 (1974) - DO#10 - Sterben am Washita
SW#1099 (1974) - DO#11 - Das Tal der reitenden Toten
SW#1106 (1974) - DO#12 - Tod den Blauröcken!
SW#1113 (1975) - DO#13 - Indianersommer
SW#1117 (1975) - DO#14 - Der Skalphügel
SW#1120 (1975) - DO#15 - Der letzte Blackfoot
SW#1124 (1975) - DO#16 - Todestrommeln am Yellowstone
SW#1128 (1975) - DO#17 - Büffelsoldaten
SW#1132 (1975) - DO#18 - Die Conestoga-Mannschaft
SW#1137 (1975) - DO#19 - Blut-Trail der Besessenen
SW#1144 (1975) - DO#20 - Sky
SW#1151 (1975) - DO#21 - Heimkehr nach Dakota
SW#1162 (1976) - DO#22 - Sioux-Poker um Fort Pease
SW#1168 (1976) - DO#23 - Die steinerne Squaw
SW#1174 (1976) - DO#24 - Faustrecht der Prärie
SW#1180 (1976) - DO#25 - Bleib eisern, Dan!
SW#1184 (1976) - DO#26 - Rote Fracht vom Bighorn River
SW#1187 (1976) - DO#27 - Sun
SW#1191 (1976) - DO#28 - Tal der Wölfe

Phase 2 - eigene Reihe
Im Anschluß hieran erschien die "Dan Oakland Story"- Serie (DOS) von 1976 bis 1979 mit 82 Bänden. Dabei wurden ab DOS#14 in unregelmäßigen Abständen die ersten 21 Bände - mit Ausnahme der Nummer DO#18 - aus dem SW nachgedruckt. Die Nummern DO#22 bis DO#28 erhielten keine Neuauflage.

Als kleiner Hinweis, weil das immer wieder mißverstanden wird: Nein, DOS#01 "Lockruf der Wildnis" ist nicht identisch mit DO#01 "Gesetz der Wildnis". DOS#01 ist DO#29, und DO#01 wurde als DOS#14 nachgedruckt.

DOS#01 (1976) - DO#29 - Lockruf der Wildnis
DOS#02 (1976) - DO#30 - Gebrochene Lanze
DOS#03 (1976) - DO#31 - Teufelsbrigade
DOS#04 (1976) - DO#32 - Minnehaha vom Schlangenfluß
DOS#05 (1976) - DO#33 - Feuertaufe am Big Muddy
DOS#06 (1976) - DO#34 - Das entgötterte Land
DOS#07 (1976) - DO#35 - Der weiße Büffel
DOS#08 (1976) - DO#36 - Die Huronen kommen!
DOS#09 (1976) - DO#37 - Herr der rauhen Berge
DOS#10 (1976) - DO#38 - Das Aufgebot des Bösen
DOS#11 (1976) - DO#39 - Grausame Grenze
DOS#12 (1976) - DO#40 - Halbblut
DOS#13 (1976) - DO#41 - Omaha-Marter
DOS#14 (1976) - DO#01
DOS#15 (1976) - DO#42 - Tomahawk
DOS#16 (1976) - DO#02
DOS#17 (1976) - DO#43 - Cayusen-Falle
DOS#18 (1976) - DO#44 - Der Unbezwingbare
DOS#19 (1976) - DO#03
DOS#20 (1976) - DO#45 - California Trail
DOS#21 (1976) - DO#46 - Berg der zornigen Götter
DOS#22 (1976) - DO#04
DOS#23 (1976) - DO#47 - Die Teuflischen
DOS#24 (1976/7) - DO#48 - Der Squaw-Marshal
DOS#25 (1976/7) - DO#49 - Manuelito
DOS#26 (1976/7) - DO#05
DOS#27 (1976/7) - DO#50 - Schwarzer Horizont
DOS#28 (1977) - DO#51 - Im Gluthauch des Todes
DOS#29 (1977) - DO#06
DOS#30 (1977) - DO#52 - Raubadler-Canyon
DOS#31 (1977) - DO#53 - Vier weiße Federn
DOS#32 (1977) - DO#07
DOS#33 (1977) - DO#54 - Die ewigen Jagdgründe
DOS#34 (1977) - DO#55 - Der Wolfskiller
DOS#35 (1977) - DO#56 - Nachtfalken
DOS#36 (1977) - DO#57 - Rauhreiter der Western-Union
DOS#37 (1977) - DO#08
DOS#38 (1977) - DO#58 - Geheimbund der Hundemänner
DOS#39 (1977) - DO#59 - Schwadron des Teufels
DOS#40 (1977) - DO#60 - Stamm der Verlorenen -HS-
DOS#41 (1977) - DO#09
DOS#42 (1977) - DO#61 - Minnesota
DOS#43 (1977) - DO#62 - Terror auf der Angel Angie
DOS#44 (1977) - DO#63 - Der Mann aus Dakota
DOS#45 (1977) - DO#64 - Die Revolver-Lady
DOS#46 (1977) - DO#65 - Rauchzeichen über dem Cimarron
DOS#47 (1977) - DO#10
DOS#48 (1977) - DO#66 - Langmesser
DOS#49 (1977) - DO#11
DOS#50 (1977/8) - DO#67 - Nordwest-Passage -HS-
DOS#51 (1977/8) - DO#68 - Saskatchewan
DOS#52 (1977/8) - DO#69 - Die scharlachroten Reiter
DOS#53 (1977/8) - DO#70 - Manitoba
DOS#54 (1978) - DO#12
DOS#55 (1978) - DO#71 - Yellow-River
DOS#56 (1978) - DO#72 - Die Lanzen-Bande
DOS#57 (1978) - DO#73 - Chattanooga
DOS#58 (1978) - DO#74 - Paha-Sapa - Land der Sioux
DOS#59 (1978) - DO#13
DOS#60 (1978) - DO#75 - Kriegstanz -HS-
DOS#61 (1978) - DO#76 - Todesvögel
DOS#62 (1978) - DO#77 - Ritt für Shinto
DOS#63 (1978) - DO#78 - Im Bann der roten Hexe
DOS#64 (1978) - DO#79 - Nordlicht-Geister
DOS#65 (1978) - DO#80 - Blutmond
DOS#66 (1978) - DO#81 - Pioniere -HS-
DOS#67 (1978) - DO#82 - Der Überfall der Oglala -HS-
DOS#68 (1978) - DO#14
DOS#69 (1978) - DO#15
DOS#70 (1978) - DO#83 - Red Moon -HS-
DOS#71 (1978) - DO#84 - Wüste ohne Wiederkehr -HS-
DOS#72 (1978) - DO#85 - Digger-Freiwild -HS-
DOS#73 (1978) - DO#86 - Der Mann aus Nebraska -HS-
DOS#74 (1978) - DO#16
DOS#75 (1978) - DO#87 - Das Mädchen vom Fluß
DOS#76 (1978) - DO#88 - Skalpjäger
DOS#77 (1978/9) - DO#89 - Cheyenne River
DOS#78 (1978/9) - DO#90 - Fort Lincoln
DOS#79 (1978/9) - DO#17
DOS#80 (1979) - DO#19
DOS#81 (1979) - DO#20
DOS#82 (1979) - DO#21

( (...) Nein, DOS#82 "Heimkehr nach Dakota" ist natürlich kein Abschlußband ... es ist ein Nachdruck von DO#21 aus dem SW, und sogar im SW ging es damals ja ohne größere Lücke bis DO#28 weiter ... von DOS ganz zu schweigen.)

Phase 3 - Fortsetzung im Silber Western
Die DO-Serie wurde nach dem Ende der DOS in 1979 mit 2 Bänden im Silber-Western (SW) fortgeführt und zum Abschluß gebracht.

SW#1310 (1979) - DO#91 - Canatta-Kid
SW#1315 (1979) - DO#92 - Colonel Squawkiller

Das war's dann ... wobei als Hinweis für die Endphase (2/3) noch anzumerken bleibt, daß nicht alle unter "U.H. Wilken" erschienen Bände auch tatsächlich von Uwe Hans WILKEN geschrieben wurden. Einige Romane stammen von Heinz SQUARRA (oben mit -HS- bezeichnet).

Phase 4 - Nachdrucke
Es schließen sich Nachdrucke der DO-Serie an ... zunächst einen Band in der "Blauröcke"-Reihe, dann einige in der zweiten "Western-King"-Reihe. Dabei muß die nachfolgende Aufstellung nicht unbedingt vollständig sein, weil es Titeländerungen im WK2 gibt; es könnten also - dort, eventuell aber auch anderswo - auch noch mehr sein.

BR#23 (1982/3) - DO#92
WK2#512 (1987) - DO#30
WK2#516 (1987) - DO#31
WK2#521 (1987) - DO#32
WK2#523 (1987) - DO#33
WK2#528 (1987) - DO#35
WK2#536 (1987/8) - DO#40
WK2#541 (1988) - DO#01
WK2#545 (1988) - DO#?? - VT: Tod in Dakota
WK2#548 (1988) - DO#02
WK2#553 (1988) - DO#45
WK2#558 (1988) - DO#03 - VT: Das Geistercamp
WK2#571 (1988) - DO#53
WK2#576 (1988) - DO#07 - VT: Das Feuerross
WK2#582 (1988) - DO#57 - VT: Der singende Draht
WK2#583 (1988) - DO#58
WK2#587 (1988/9) - DO#59
WK2#621 (1989) - DO#18

Hinweise darauf, was WK2#545 ist (vermutlich ein Nachdruck von DO#41 bis DO#44), werden gerne entgegengenommen ... ebenso Klarstellungen zu den Stellen, wo die Jahreszahlen nicht ganz eindeutig sind. Und auch sonst bitte ich natürlich wie immer darum, mir alles, was ich - als Nicht-Western-Experte - falsch gemacht habe, um die Ohren zu hauen ....

:-))


erstellt am 11.06.17 16:35
Ein user mit Namen "Zyklotrop" schrieb (nicht in Spiegelschrift ) am
19.03.2013 um 21:32 im comicforum.de über U. H. Wilken:

"Rein stilistisch war er hervorragend, auch an Spannung mangelte es nie, aber Wilken neigte zu völlig vertrottelten Handlungswendungen und Unlogiken. Eine seiner beliebtesten Serien war ja die "Dan Oakland Story", in etwa mit Buddy Longway vergleichbar. Der Held ist ein älterer, korpulenter Trapper, dessen indianische Frau bereits verstorben ist. Auch hier sind die Stories an sich sehr gut, werden aber immer wieder durch haarsträubende Unlogik verhunzt. Oakland -der erfahrene Trapper- benimmt sich einmal wie ein verblödetes Greenhorn, dann wieder wie Lassiter, indem er reihenweise Revolverhelden im Saloon umlegt." (Zitat Ende)

erstellt am 11.06.17 18:02
Auf Wikipedia findet man zur Zeit folgende biographische Angaben zu U. H. Wilken:

"Uwe Hans-Joachim Wilken (* 22. Januar 1937 in Hamburg; † 16. Oktober 2001 in Hamburg) war ein deutscher Schriftsteller und Autor vor allem von Westernromanen.

Er ist in Hamburg unter dem Namen Uwe "Tieck" bei Pflegeeltern aufgewachsen. Seine Adoptiveltern entstammten einer wohlhabenden Hamburger Kaufmannsfamilie, die u. a. freundschaftliche Beziehungen zur Familie von Carl Hagenbeck ("Hagenbecks Tierpark" ) unterhielt. Als junger Mann machte Wilken sich auf die Suche nach seiner Identität. Erst nach aufwändigen Recherchen konnte er Näheres über seine Herkunft in Erfahrung bringen. Dabei lernte er seine Mutter flüchtig kennen. Er nahm damals seinen wirklichen Namen "Wilken" wieder an.

Bereits als 16-jähriger Schüler schrieb Wilken zahlreiche Geschichten für Jugendzeitschriften. Mit 19 Jahren wagte er sich dann an seinen ersten Western heran ("Der Sattelwolf" ). Nachdem zwölf Verlage das Manuskript postwendend zurückgeschickt hatten, erkannte der Paul Feldmann-Verlag Köln sein Talent. Das Manuskript, schon zum Zurücksenden frankiert, fiel dem Cheflektor des Verlages in die Hände. Dieser war begeistert und nahm den jungen Autor sofort unter Vertrag.

Die Bücher U. H. Wilkens zählen heute zu den Klassikern des modernen Westernromans. Sie erschienen weltweit in zahlreichen Übersetzungen (so u. a. auch in Brasilien, China und Israel). Sein Werk umfasst mehr als 600 Romane; über 80 Millionen verkaufte Exemplare fanden schon zu seinen Lebzeiten ihre Leser." (Zitat Ende)

Quelle: de.m.wikipedia.org/wiki/Uwe_Hans_Wilken

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 18:02 Uhr bearbeitet)

erstellt am 11.06.17 19:07
@Corto:
Danke für's Zitieren

Dazu gehört dann aber auch die Korrektur/Ergänzung, die Finnewacker ein paar Postings weiter gebracht hat:

Finnewacker schrieb:
SW#1132- Die Conestoga-Mannschaft ist KEIN Dan Oakland-Roman und somit auch ist auch der Nachdruck im Western King keiner. Deine Nummerierung würde sich also ab DO#18 um eine Nummer verschieben. (Und somit auch klar, warum er in der DOS nicht nachgedruckt wurde)

Weieter DO-Nachdrucke im Western King sind allerdings:

WK#531 - Huronen-Blut
WK#539 - Omaha-Marter
WK#562 - Der Navajo-Berg
WK#565 - Manuelito


Muss man beachten ...

:-))

erstellt am 11.06.17 19:15
Und auch das, was Grubert damals geschrieben hat, ist interessant:

Grubert schrieb:
corto feldese schrieb:
...
Dann muss man jetzt nur noch die Handlungschronologie rausbekommen. Spielt "Lockruf der Wildnis" nach "Tal der Wölfe", oder ist der Roman ein später geschriebenes Prequel, eine später geschriebene Vorgeschichte?

Letzteres natürlich.

Die DOS ist chronologisch, genau wie die ursprünglichen SW chronologisch waren, und manchmal auch direkte Fortsetzungen der vorherigen Bände waren. Für die DOS Reihe wurden dann noch viele Romane dazu geschrieben, die die ursprüngliche Chronologie der SW Romane ergänzten, bzw am Anfang auch vor diesen spielten.

Gerade am Anfang macht die Handlung im SW ja auch größere Zeitsprünge.

Heimkehr nach Dakota vermittelte übrigens damals schon das Gefühl ein Abschlußband zu sein, aber es ging ja dann doch noch weiter mit unserem ollem Trapper.

Jedenfalls die SW sind das Grundgerüst, die DOS die (überflüssigen?) Ergänzungsbände.
Deswegen ist die DOS 1 Lockruf der Wildnis chronologisch betrachtet auch nicht DO 29, sondern eher die Nr - 13.
...


:-))

erstellt am 11.06.17 21:00
Ja, Die Conestoga-Mannschaft ist zwar wohl ein Wilken, aber kein Oakland.

Schade daß solche Korrekturen im Zauberspiegel dann nicht in dem eigentlichen Artikel berücksichtigt werden.

erstellt am 11.06.17 23:51
Es kommt aber auch immer wieder vor, dass dem zauberspiegel in den Kommentarspalten keine konkret verwertbaren Ergänzungen/Berichtigungen angeboten werden.

Wenn der zauberspiegel bestimmte Änderungen nicht redaktionell aufnehmen kann (wofür es mehrere Gründe gibt), so kann doch zumindest ein "Wissender" diese Fehler in der Kommentarspalte berichtigen.

Bevor man den zauberspiegel kritisiert, sollte man vielleicht dies, die konkrete Berichtigung via Kommentarspalte, erstmal vornehmen.
Zum Beispiel, und das ist nur ein Beispiel, könnte der, der betont, dort u.a. die Unger-Bibliographie Teil 4 geliefert zu haben, und zudem gleichzeitig betont, inzwischen zu wissen, dass einige der von ihm selbst mal aufgeführten Verlagsnennungen der Erstausgaben falsch seien (ohne bisher konkret zu benennen, welche), diese Benennung und damit Berichtigung mal konkret nachholen.

Mit anderen Worten: Der zauberspiegel wird auch mit viel unkonkreter heißer Luft konfrontiert. Und wird von Leuten kritisiert, die nicht bereit sind, in den Kommentarspalten konkret etwas klarzustellen. Sollen sich die Macher jedesmal damit beschäftigen, wenn es Leuten auch evtl. nur um das Kritisieren zur eigenen ego-Darstellung geht? Eigentlich soll der zauberspiegel - und auch die Kommentarspalte (neben Meinungen) - zum Sammeln von konkreten Informationen dienen.

Warum ist mancher, obwohl er behauptet, konkret etwas zu wissen, nicht bereit, es ebenso konkret zu benennen?

erstellt am 11.06.17 23:57
@Max
Danke für die Ergänzung! Aber das große hilfreiche Gerüst hat Deine akribische Auflistung geboten!
Ich hatte nämlich damals sogar mit zwei Oakland-Sammlern gesprochen - und nichtmal die waren sich klar über den Verlauf der Reihe und eigenen Serie, geschweige denn hier die user bei Bastei. Da hattest Du damals einiges Licht ins Dunkel gebracht (selbst wenn ein klitzekleines Irrlicht dabei war...)!

Zurück
1 2 3 4 5

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed