Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 2037 Die Bestie von Budapest
| |

Antworten zu diesem Thema: 18

 
Zurück
1 2


erstellt am 26.07.17 19:02
Der erste Teil der neuen Sinclair-Trilogie ist absolut gelungen. "Die Bestie von Budapest" entführt den Leser in die ungarische Metropole und schildert eindrucksvoll die fatalen Motive zweier unterschiedlicher Spezies von Werwölfen, die sich untereinander bekriegen, wobei das Sinclair-Team im ersten Teil zwar noch außen vor bleibt, sich dieses aber bereits mit dem Folgeband ändern wird. Aber dieses trübt den Lesespaß keineswegs, eher das Gegenteil ist der Fall. Es ist stark, wie der Autor viele bekannte Charaktere wie z.B. Morgana Layton aber auch neue Figuren beschreibt. Dieses geschieht auf äußerst empathische Weise, so dass wirklich kein Protagonist nur wie ein Abziehbild oder wie ein klischeehaftes Opfer dargestellt wird. Man leidet zum Teil richtig mit oder erschrickt ob der Gewissenslosigkeit der titelgebende Bestie. Da auch die Schauplätze sehr realitätsnah beschrieben werden, fühlt sich der Leser im Endeffekt wunderbar in die Geschichte hineinversetzt. Logikfehler gibt es keine, tatsächlich schafft es IRH sogar, den Leser am Ende des Heftes zu überraschen. Ganz ehrlich: "Die Bestie von Budapest" ist meiner Meinung nach der bis jetzt beste Sinclair-Roman aus der Feder von IRH und gehört insgesamt gesehen in die Top 5 der letzten 200 Hefte.

erstellt am 26.07.17 19:28
Na das ist ja echte Begeisterung!
Hat vielleicht auch jemand die Lesergeschichte gelesen???? Ich würde mich über eine kleine Rückmeldung freuen. Die Herren Autoren dürfen sich gerne für alles "rächen", was ich jemals geschrieben habe

erstellt am 28.07.17 11:42
Neo09 schrieb:
Der erste Teil der neuen Sinclair-Trilogie ist absolut gelungen. "Die Bestie von Budapest" entführt den Leser in die ungarische Metropole und schildert eindrucksvoll die fatalen Motive zweier unterschiedlicher Spezies von Werwölfen, die sich untereinander bekriegen, wobei das Sinclair-Team im ersten Teil zwar noch außen vor bleibt, sich dieses aber bereits mit dem Folgeband ändern wird. Aber dieses trübt den Lesespaß keineswegs, eher das Gegenteil ist der Fall. Es ist stark, wie der Autor viele bekannte Charaktere wie z.B. Morgana Layton aber auch neue Figuren beschreibt. Dieses geschieht auf äußerst empathische Weise, so dass wirklich kein Protagonist nur wie ein Abziehbild oder wie ein klischeehaftes Opfer dargestellt wird. Man leidet zum Teil richtig mit oder erschrickt ob der Gewissenslosigkeit der titelgebende Bestie. Da auch die Schauplätze sehr realitätsnah beschrieben werden, fühlt sich der Leser im Endeffekt wunderbar in die Geschichte hineinversetzt. Logikfehler gibt es keine, tatsächlich schafft es IRH sogar, den Leser am Ende des Heftes zu überraschen. Ganz ehrlich: "Die Bestie von Budapest" ist meiner Meinung nach der bis jetzt beste Sinclair-Roman aus der Feder von IRH und gehört insgesamt gesehen in die Top 5 der letzten 200 Hefte.


Wow, ich bin sprachlos. Vielen lieben Dank!

erstellt am 28.07.17 13:46
Pure objektive Beurteilung.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 13:46 Uhr bearbeitet)

erstellt am 30.07.17 15:52
Die Bestie von Budapest. Ob ich den zu den besten der letzten 200 Romane zähle, weiß ich nicht, aber toll fand ich ihn auf alle Fälle. Der Reihe nach:
Inhalt:
Baranov spürt in Budapest ein weiteres Exemplar seiner Werwolf-Lykaon-Gattung auf und bittet ihn, sich doch zu vermehren, da der Clan dringend Nachwuchs braucht. Das ruft nicht nur eine „SOKO Werwolf“ mit sympathischen Kommissaren auf den Plan, sondern auch Aleks und Morgana, die natürlich die Gegensippe möglichst vernichten wollen.
Meinung positiv:
Die erste Hälfte fand ich noch viel besser als die zweite Hälfte (siehe unten), die ließ mich regelrecht jubilieren!
Werwolf: Juhu!
Lykaon-Plot geht weiter: Juhu!
Verfolgungsjagd mit Aleks durch Budapest!: Juhu, juhu, juhu!!!
Dann noch eine nette Lesergeschichte, die nächste Woche noch spannend weiter geht, Herz, was willst Du mehr!! Außerdem bestand zu dem Zeitpunkt ja noch die Hoffnung, dass John noch auftaucht. Deshalb würde ich für die erste Hälfte 5 Silberkrallen verteilen oder eine glatte 1+mit Sternchen!
Fantastisch fand ich auch Details, die quasi nebenbei ganz fein heraus gearbeitet wurden. Ich bin großer Werwolf-Fan, habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, ob bei einer Transformation dem weiblichen Werwolf der Nagellack abblättert. Gut, dass das jetzt für alle Ewigkeit mal geklärt wurde.
Absolut geil, bis auf meine Kritik unten, auch der Endkampf Aleks-Varga. S. 59: „Aleks blieb abrupt stehen und schleuderte die Schöße des Ledermantels zurück, während sie leicht in die Knie ging, die Füße in den Bikerboots fest gegen den Boden gestemmt. Den rechten Arm mit der Kralle spreizte sie ab“ YES! Und das Ganze im Regen/Gewitter! Warum Regen? Na weil´s nochmal geiler und atmosphärischer rüberkommt! Was für ein Kopfkino-Bild!!!
Meinung negativ:
Baranovs Rat für Varga: Pärchen anfallen, Mann töten, Frau entführen. Warum? Wäre es nicht unauffälliger gewesen, irgendwelche Frauen zu entführen und wie bisher auch sich irgendwelche Beute zu suchen? Egal, der Plan wird umgesetzt. „Ein Jahr später“ (S. 14) tummeln sich mit dieser Methode gerade erst mal zwei Damen im Varga´schen Kellerverlies. Die gerade erst entführte Petra und Susanna, die wohl schon etwas länger da war. Wie lange, kann ich jetzt nicht sagen. Ich habe hier schon mal in einer Rezi, die Keller-Kidnapping-Vergewaltigungs-Geschichte gerügt. (Bei „Arena der Werwölfe???“). Damals wie heute finde ich diese Idee super blöd. Unrealistisch, wenn man das bei einer Gruselgeschichte sagen kann. Varga hat keine Ahnung, wie die Damen bisher verhüteten, aber klar wird Petra nach dem ersten und einzigen Mal „trächtig“. Natürlich. So einfach ist das. Bums, im wahrsten Sinne des Wortes Morgana kann das auch schon kurz drauf erschnüffeln. GRRR. Wäre ich ein Werwolf, würde ich jetzt mal heulen. Das funktioniert so nicht. Vor allem nicht, wenn man sich auf lange Sicht eine neue Armee aufbauen will. Das war damals schon meine Meinung und ist sie bis heute.
Meine zweite Kritik findet sich auf S. 61, vielleicht habe ich es auch nur falsch verstanden. Aleks fighted und verletzt sich. Sie „vermochte den Arm mit der Prothese nicht mehr zu bewegen. Er fühlte sich taub und schwer an, als gehöre er nicht länger zu ihrem Körper.“ Oh nein, ansonsten keine Waffen dabei, Aleks ohne Kontrolle über Arm und Kralle wehrlos!! Oh mein Gott! Morgana reißt Varga den Bauch auf, „als Aleks herbeistürmte und die Silberkralle in die klaffende Wunde stieß“… und kurz drauf „die Serbin wühlte derweil das geweihte Silber in den Leib hinein“: ÄÄHHH? Das klingt jetzt aber gar nicht mehr nach taub und schwer und nicht mehr bewegen können?!?!? Wunderheilung? Zu oft Dara geküsst und es hat was abgefärbt??
Apropos abgefärbt. Mir war bisher auch nicht bewusst, dass ein Werwolf einen Menschen retten kann, indem er seine Wunden leckt. Aber wenn IRH das so schreibt…
Außerdem sind wieder ganz viele gaaaaaanz tolle Frauen mit wippenden Brüsten und tollen Haaren mit dabei. Warum sind die alle so hinreißend verführerisch? Warum trägt Mogana ein hochgeschlitztes sexy-Pailletten-Kleid. Brauch ich nicht. Aleks auf dem Motorrad oder im Regen mit Silberkralle Varga gegenübertretend ist zigfach besser.
Fazit:
Wer mich kennt weiß: Kein John, keine volle Punktzahl. Obwohl Aleks ihn ja würdig vertreten hat. Sehr viel Begeisterung, aber auch ein wenig Kritik. Also so 4 bis 4,5 Werwolf-Klauen. GRRH.

erstellt am 30.07.17 19:38
leni schrieb:
Die Bestie von Budapest. Ob ich den zu den besten der letzten 200 Romane zähle, weiß ich nicht, aber toll fand ich ihn auf alle Fälle. Der Reihe nach:
Inhalt:
Baranov spürt in Budapest ein weiteres Exemplar seiner Werwolf-Lykaon-Gattung auf und bittet ihn, sich doch zu vermehren, da der Clan dringend Nachwuchs braucht. Das ruft nicht nur eine „SOKO Werwolf“ mit sympathischen Kommissaren auf den Plan, sondern auch Aleks und Morgana, die natürlich die Gegensippe möglichst vernichten wollen.
Meinung positiv:
Die erste Hälfte fand ich noch viel besser als die zweite Hälfte (siehe unten), die ließ mich regelrecht jubilieren!
Werwolf: Juhu!
Lykaon-Plot geht weiter: Juhu!
Verfolgungsjagd mit Aleks durch Budapest!: Juhu, juhu, juhu!!!
Dann noch eine nette Lesergeschichte, die nächste Woche noch spannend weiter geht, Herz, was willst Du mehr!! Außerdem bestand zu dem Zeitpunkt ja noch die Hoffnung, dass John noch auftaucht. Deshalb würde ich für die erste Hälfte 5 Silberkrallen verteilen oder eine glatte 1+mit Sternchen!
Fantastisch fand ich auch Details, die quasi nebenbei ganz fein heraus gearbeitet wurden. Ich bin großer Werwolf-Fan, habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, ob bei einer Transformation dem weiblichen Werwolf der Nagellack abblättert. Gut, dass das jetzt für alle Ewigkeit mal geklärt wurde.
Absolut geil, bis auf meine Kritik unten, auch der Endkampf Aleks-Varga. S. 59: „Aleks blieb abrupt stehen und schleuderte die Schöße des Ledermantels zurück, während sie leicht in die Knie ging, die Füße in den Bikerboots fest gegen den Boden gestemmt. Den rechten Arm mit der Kralle spreizte sie ab“ YES! Und das Ganze im Regen/Gewitter! Warum Regen? Na weil´s nochmal geiler und atmosphärischer rüberkommt! Was für ein Kopfkino-Bild!!!


Vielen lieben Dank. Schön, dass es nicht nur in meinem Kopf so cool rüberkam :)

Meinung negativ:
Baranovs Rat für Varga: Pärchen anfallen, Mann töten, Frau entführen. Warum?


Er selbst stellt sich doch die Frage, warum es ihm so schwer fiel, seine Triebe zu kontrollieren ... genau, das war doch das Problem, als er nur über Frauen herfiel: er tötete sie im Anschluss gleich, weil er sich nicht unter Kontrolle hatte. Der Fortpflanzungs- und der Tötungstrieb gehen bei ihm Hand in Hand. Er ist also auf der sicheren Seite, wenn er Pärchen überfällt (zumindest aus Sicht von Boris Baranov). Erst den Mann töten, um den Blutdurst zu stillen, danach kann er sich der Frau widmen, ohne im Rausch hinterher über sie herzufallen.


Wäre es nicht unauffälliger gewesen, irgendwelche Frauen zu entführen und wie bisher auch sich irgendwelche Beute zu suchen?


Nein, s.o.
Nicht wenn er Nachkommen zeugen will.

Egal, der Plan wird umgesetzt. „Ein Jahr später“ (S. 14) tummeln sich mit dieser Methode gerade erst mal zwei Damen im Varga´schen Kellerverlies. Die gerade erst entführte Petra und Susanna, die wohl schon etwas länger da war. Wie lange, kann ich jetzt nicht sagen.


Seite 17, linke Spalte ganz oben:
"Jetzt fielen ihm Pärchen zum Opfer. (...) Das waren allerdings schon sämtliche Gemeinsamkeiten, die es zwischen den fünf Paaren gab."

Also wir hätten schon mal mindestens fünf Frauen, von denen also drei vermutlich schon früher verschifft wurden. Legen wir noch mal ein paar oben drauf. Dunkelziffer, okay


Varga hat keine Ahnung, wie die Damen bisher verhüteten, aber klar wird Petra nach dem ersten und einzigen Mal „trächtig“. Natürlich. So einfach ist das. Bums, im wahrsten Sinne des Wortes Morgana kann das auch schon kurz drauf erschnüffeln. GRRR. Wäre ich ein Werwolf, würde ich jetzt mal heulen.


Das Werwolf-Gen ist dominant. Die Werwölfe sind mit normalen Kugeln nicht zu töten, warum sollte sich ihr Samen von popeligen Ovolationshemmern beeindrucken lassen.
Und warum sollte ein Werwolf das nicht wittern?
Morgana ist immerhin die Königin der Werwölfe!


Das funktioniert so nicht.


Sagt wer?

Vor allem nicht, wenn man sich auf lange Sicht eine neue Armee aufbauen will. Das war damals schon meine Meinung und ist sie bis heute.


Darum geht es auch nicht. Wieso sollte er sich die Mühe machen Ferenc Varga zu rekrutieren, wenn er sich seine Armee ohnehin klont. Also ...?

Meine zweite Kritik findet sich auf S. 61, vielleicht habe ich es auch nur falsch verstanden. Aleks fighted und verletzt sich. Sie „vermochte den Arm mit der Prothese nicht mehr zu bewegen. Er fühlte sich taub und schwer an, als gehöre er nicht länger zu ihrem Körper.“ Oh nein, ansonsten keine Waffen dabei, Aleks ohne Kontrolle über Arm und Kralle wehrlos!! Oh mein Gott! Morgana reißt Varga den Bauch auf, „als Aleks herbeistürmte und die Silberkralle in die klaffende Wunde stieß“… und kurz drauf „die Serbin wühlte derweil das geweihte Silber in den Leib hinein“: ÄÄHHH? Das klingt jetzt aber gar nicht mehr nach taub und schwer und nicht mehr bewegen können?!?!? Wunderheilung? Zu oft Dara geküsst und es hat was abgefärbt??


Vorübergehende Taubheit, die sich eben schnell gelöst hat. Vor allem, weil das plötzliche Auftauchen Kraftreserven mobilisierte. So wie eine Mutter das Auto anhebt, um ihr Kind zu retten, so konnte Aleks doch nicht tatenlos mitansehen wie Varga die Hunde auseinandernimmt.

Apropos abgefärbt. Mir war bisher auch nicht bewusst, dass ein Werwolf einen Menschen retten kann, indem er seine Wunden leckt. Aber wenn IRH das so schreibt…


Ja, genau. Wenn er das so schreibt, ist es auch so ...
Hm, im Ernst, bin ich hierbei von der Überlegung ausgegangen, dass ein Biss von einem Werwolf, das Opfer ebenfalls zu einem Werwolf macht. Kratzer aber nicht (außer bei "Howling - das Tier", aber eben nicht bei JS). Also muss es mit dem Speichel zusammenhängen. Offene Wunde, lecken ...?

Außerdem sind wieder ganz viele gaaaaaanz tolle Frauen mit wippenden Brüsten und tollen Haaren mit dabei. Warum sind die alle so hinreißend verführerisch?


Weil ich es so will

Warum trägt Mogana ein hochgeschlitztes sexy-Pailletten-Kleid. Brauch ich nicht.

Du vielleicht nicht, sie schon.

Aleks auf dem Motorrad oder im Regen mit Silberkralle Varga gegenübertretend ist zigfach besser.
Fazit:
Wer mich kennt weiß: Kein John, keine volle Punktzahl. Obwohl Aleks ihn ja würdig vertreten hat. Sehr viel Begeisterung, aber auch ein wenig Kritik. Also so 4 bis 4,5 Werwolf-Klauen. GRRH.


Und wieder sehen wir, dass es den perfekten Sinclair-Roman nicht geben wird, solange wir unsere selektive Wahrnehmung auf die negativen Aspekte richten und uns an ihnen festbeißen, wie der Rottweiler am Werwolfhals.

Aber ich freue mich, denn unterm Strich bin ich ja wieder hervorragend weggekommen ...
Ich bedanke mich nochmals bei allen für die Mühe und die Zeit, die ihr euch genommen hat, eure Meinung niederzuschreiben und gelobe Besserung ...
Demnächst lasse ich das hochgeschlitzte Pailetten-Kleid gleich ganz weg.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 19:39 Uhr bearbeitet)

erstellt am 30.07.17 20:07
Florian schrieb:
Demnächst lasse ich das hochgeschlitzte Pailetten-Kleid gleich ganz weg.

Das finde ich sehr rücksichtsvoll von dir.

erstellt am 30.07.17 20:12
El Sargossa schrieb:
Florian schrieb:
Demnächst lasse ich das hochgeschlitzte Pailetten-Kleid gleich ganz weg.

Das finde ich sehr rücksichtsvoll von dir.


Nicht wahr? So bin ich halt, immer offen für die Vorschläge der Leser :)

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 20:12 Uhr bearbeitet)

erstellt am 30.07.17 23:51
Florian schrieb:
El Sargossa schrieb:
Florian schrieb:
Demnächst lasse ich das hochgeschlitzte Pailetten-Kleid gleich ganz weg.

Das finde ich sehr rücksichtsvoll von dir.


Eben, so muss sie es sich nicht mehr ausziehen, wenn sie John verführen will. Und falls Jane sie daraufhin anschießt, wird das schöne Kleid nicht blutig


erstellt am 31.07.17 17:22
Florian schrieb:

Meinung negativ:
Baranovs Rat für Varga: Pärchen anfallen, Mann töten, Frau entführen. Warum?


Er selbst stellt sich doch die Frage, warum es ihm so schwer fiel, seine Triebe zu kontrollieren ... genau, das war doch das Problem, als er nur über Frauen herfiel: er tötete sie im Anschluss gleich, weil er sich nicht unter Kontrolle hatte. Der Fortpflanzungs- und der Tötungstrieb gehen bei ihm Hand in Hand. Er ist also auf der sicheren Seite, wenn er Pärchen überfällt (zumindest aus Sicht von Boris Baranov). Erst den Mann töten, um den Blutdurst zu stillen, danach kann er sich der Frau widmen, ohne im Rausch hinterher über sie herzufallen.


Wäre es nicht unauffälliger gewesen, irgendwelche Frauen zu entführen und wie bisher auch sich irgendwelche Beute zu suchen?


Nein, s.o.
Nicht wenn er Nachkommen zeugen will.

HM, Sorry, ich werde jetzt mal kindisch, verschränke die Arme vor der Brust und sage: trotzdem finde ich die Keller-Vergewaltigungs-Zeugungs-Sache doof. Übrigens habe ich mal gelesen, dass Werwölfe eine erhöhte Libido haben. Was ja zu Varga zu passen scheint.

Egal, der Plan wird umgesetzt. „Ein Jahr später“ (S. 14) tummeln sich mit dieser Methode gerade erst mal zwei Damen im Varga´schen Kellerverlies. Die gerade erst entführte Petra und Susanna, die wohl schon etwas länger da war. Wie lange, kann ich jetzt nicht sagen.


Seite 17, linke Spalte ganz oben:
"Jetzt fielen ihm Pärchen zum Opfer. (...) Das waren allerdings schon sämtliche Gemeinsamkeiten, die es zwischen den fünf Paaren gab."

Also wir hätten schon mal mindestens fünf Frauen, von denen also drei vermutlich schon früher verschifft wurden. Legen wir noch mal ein paar oben drauf. Dunkelziffer, okay

Sorry, das ist mir durch die Lappen gerutscht. Wohl doch nicht so aufmerksam gelesen, wie ich dachte....

Das Werwolf-Gen ist dominant. Die Werwölfe sind mit normalen Kugeln nicht zu töten, warum sollte sich ihr Samen von popeligen Ovolationshemmern beeindrucken lassen.
Und warum sollte ein Werwolf das nicht wittern?
Morgana ist immerhin die Königin der Werwölfe!
Das die das wittern kann bezweifele ich ja gar nicht. Die kann sicherlich alles mögliche wittern. Meine Kritik besteht darin, dass das so einfach funktioniert. Siehe oben, mein trotziges trotzdem...! Bei einer Schwangerschaft kann doch alles mögliche schief gehen! Die Nachzucht ist doch kostbar, warum sollte irgendein Risiko eingegangen werden. In einem Verließ in Sofia oder sonstwo ohne ärztliche Versorgung... Die müssen die doch sicher sein, dass den werdenden Müttern nichts passiert. Da wäre es doch schon gut, wenn "wolf" ein wenig nett zu denen ist.


Das funktioniert so nicht.


Sagt wer?
ich


Vor allem nicht, wenn man sich auf lange Sicht eine neue Armee aufbauen will. Das war damals schon meine Meinung und ist sie bis heute.


Darum geht es auch nicht. Wieso sollte er sich die Mühe machen Ferenc Varga zu rekrutieren, wenn er sich seine Armee ohnehin klont. Also ...?
gute Frage, hast du doch so geschrieben! Warum soll sich Varga denn übehaupt vermehren, wenn die Fabrik auf Hochtouren läuft? Ist die Klonfabrik nicht kaputt, wurde die nicht erledigt?


Meine zweite Kritik findet sich auf S. 61, vielleicht habe ich es auch nur falsch verstanden. Aleks fighted und verletzt sich. Sie „vermochte den Arm mit der Prothese nicht mehr zu bewegen. Er fühlte sich taub und schwer an, als gehöre er nicht länger zu ihrem Körper.“ Oh nein, ansonsten keine Waffen dabei, Aleks ohne Kontrolle über Arm und Kralle wehrlos!! Oh mein Gott! Morgana reißt Varga den Bauch auf, „als Aleks herbeistürmte und die Silberkralle in die klaffende Wunde stieß“… und kurz drauf „die Serbin wühlte derweil das geweihte Silber in den Leib hinein“: ÄÄHHH? Das klingt jetzt aber gar nicht mehr nach taub und schwer und nicht mehr bewegen können?!?!? Wunderheilung? Zu oft Dara geküsst und es hat was abgefärbt??


Vorübergehende Taubheit, die sich eben schnell gelöst hat. Vor allem, weil das plötzliche Auftauchen Kraftreserven mobilisierte. So wie eine Mutter das Auto anhebt, um ihr Kind zu retten, so konnte Aleks doch nicht tatenlos mitansehen wie Varga die Hunde auseinandernimmt.
nach "Vorbergehend" klang es aber oben nicht. Vor allem nicht in 2 Absätzen, also ungefähr zwei Minuten. Nagut. Hauptsache Aleks geht´s gut. Und den Hunden

Apropos abgefärbt. Mir war bisher auch nicht bewusst, dass ein Werwolf einen Menschen retten kann, indem er seine Wunden leckt. Aber wenn IRH das so schreibt…


Ja, genau. Wenn er das so schreibt, ist es auch so ...
Hm, im Ernst, bin ich hierbei von der Überlegung ausgegangen, dass ein Biss von einem Werwolf, das Opfer ebenfalls zu einem Werwolf macht. Kratzer aber nicht (außer bei "Howling - das Tier", aber eben nicht bei JS). Also muss es mit dem Speichel zusammenhängen. Offene Wunde, lecken ...?
Also ist Zoltan jetzt auch ein Werwolf? Dann hätte sie ihn ja auch gleich beißen können. Gut, allerdings wirkt das Gelecke ja schon fast zärtlich gegenüber einem brutalen Biss. Erzeugt also ein ganz anderes Bild.


Und wieder sehen wir, dass es den perfekten Sinclair-Roman nicht geben wird, solange wir unsere selektive Wahrnehmung auf die negativen Aspekte richten und uns an ihnen festbeißen, wie der Rottweiler am Werwolfhals.
Aber bitte. MAch ich doch gar nicht. Gab auch bei mir schon öfter volle Punktzahl.


Aber ich freue mich, denn unterm Strich bin ich ja wieder hervorragend weggekommen ...
Also siehste, mal nicht mit 4 - 4,5 Punkten jammern!

Ich bedanke mich nochmals bei allen für die Mühe und die Zeit, die ihr euch genommen hat, eure Meinung niederzuschreiben und gelobe Besserung ...
Na dann, vielen Dank für´s Schreiben!

Zurück
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed