Suche
Beitrag User
 
 
Thema: 1131 Dreizehn Schwestern
| |

Antworten zu diesem Thema: 3

 
Zurück
Weiter
1


erstellt am 05.10.17 08:07
Endlich wieder ein ZAMORRA von Stephanie Seidel, auf deren Romane ich mich unter anderem dank ihres Lokalkolorits und ihres Humors immer ganz besonders freue. (Auch wenn ich damals ihren aus Veröffentlichungsgründen zum Zweiteiler aufgeblasenen und um den Jubiläumsband "herumgelegten" Roman 1099/1101 kritisiert hab.)

Gleich die Anreißerseite beginnt mit Ereignissen um Zamorras alten Kumpel Willem, der um sein Leben rennt. Als Gefangener der Hölle...

Überraschenderweise besteht die LKS diesmal nur aus zwei Seiten, die Personendarstellung, die bei den letzten Bänden die Mitte geschmückt hat, wurde diesmal weggelassen, vielleicht da es bei einem Seidel-Roman mit ihrer eigenen Protagonistenwelt dieser Übersicht weniger bedarf. Diesmal werden zwei "echte Leserbriefe" (also keine Forenposts) abgedruckt, die besonders auf Heft 1122 und 1127 eingehen, samt Susies Stellungnahmen.

erstellt am 05.10.17 11:28
Edit: Es war natürlich die 1099/1102...

erstellt am 07.10.17 15:18
ich geb dem roman 5 von 5 kreuzen.

ich hab immer gedacht, barometer stehn auf sturm und so und nicht auf 28 grad. anscheinend mit dem thermometer verwechselt.

ok bin mal gespannt wies weiter geht. kanns mir aber schon ein bisschen vorstellen.

Text wurde vom Nutzer versteckt, sichtbar machen?
auf dem bild haben die ja einen thejadendolch gesehen. den werden sie brauchen, weil sie diesen Ahtan nicht gekriegt haben.


erstellt am 09.10.17 17:12
Ein schöner und abwechslungsreicher Kurzroman!

Fangen wir mit der Motzerei an: Die Action-Szenen könnte ich zum überwiegenden Teil nicht so Recht nachvollziehen. Ich fand die Schilderungen zu statisch und teils zu kompliziert.
Das Willem sich auch am Ende noch von der Sahara täuschen ließ und von Chukri gerettet werden musste: naja.
Der Roman war gespickt mit arabischen Formulierungen. Ich habe dadurch einiges gelernt, was gut ist. Mehr Begriffe hätten es aber definitiv nicht sein dürfen.

Jetzt aber zum Positiven: Tolle Introspektiven, die Figuren wirkten wie echte Menschen mit einem echten Leben. So liest man das in diesem Genre sehr selten! Klasse!
Ebenso war ich von der "Larvenablage" in das Opfer geflasht. Da muss ich sagen: Genial!

Das ganze Dschinn-Thema würde sehr spannend aufgezogen. Ich bin kein Zamorra Urgestein, deshalb war das sehr sehr interessant für mich und ich wünsche mir mehr davon!

Sehr plastisch war auch das Thema "Bannspruch" gelöst. Wirklich schön gemacht.

Stephanie Seidel hat mein bisheriges Lieblings-Zamorra-Zitat aus Seite 13 geschrieben:

"Man sprach nicht mit niederen Wesen, und schon gar nicht mit dem Essen. Normalerweise."

Also: Der Roman bekommt ein "Gut": Und ich wünsche mir mehr von Stephanie!

Zurück
Weiter
1

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed