Suche
Beitrag User
 
 
Thema: Politisch korrekt? ....und die Titelbilder
| |

Antworten zu diesem Thema: 19

 
Zurück
1 2


erstellt am 12.11.06 13:57
Hallo!

1. Also zuerst muß ich sagen, daß es mich persönlich nicht stört, wenn das Wort "Neger" in einen Roman auftaucht, wie zuletzt in "Meegh-Jagd", solange es nicht in böser rassistischer Absicht benuzt wird, aber wundern tut es mich doch ein wenig, wo doch in heutigen Zeiten der übertriebenen politischen Korrektheit, solche Wörter von vornherein von vielen Verlagen zensiert werden.
Werden die Romane beim Bastei Verlag eigentlich wirklich immer noch vom Jugendschutz geprüft, wie es Jason Dark in jeden zweiten Leserbrief oder Interview erklärt, um zu begründe, daß in seinen Romanen Sex & Gewalt kleingeschrieben werden.
Meiner Anssicht gehören in einem Trash (nicht Negativ gemeint) Roman Sex & Gewalt dazu, wenn natürlich eine gute Story im Vordergrund stehen sollte.
So war Meegh-Jagd in dieser Hinsicht ein besonders guter Roman, wenn ich da an die Operationsszene der Spinnenwesen denke, und die anschließende Rettung des Mädchens - der Roman war im Allgemeinen sehr gut geschrieben und bot beste Unterhaltung, wenn man mal von der albernen Eröffnungsszene im Straßencafe mit den beiden Frauen mal absieht, aber über solche kleinigkeiten kann man denn auch mal hinwegsehen.

Nachtrag:
Jason Dark benutzt oft das Wort "Farbiger". Nur mal so nebenbeigesagt finden viele Schwarze dieses Wort rassistisch, was aber viele der selbsternannten Gutmenschen nicht merken....
Aber irgendwie muß man ja einen Menschen beschreiben, wenn er eine andere Hautfarbe hat.

2. Titelbilder

Da kann ich nur so viel zu sagen: toll

Aber würden die Bilder nicht besser zur Geltung kommen, wenn man die Titelbilder, wie bei Maddrax/Sternenfaust gestalten würde, also weg mit dem Rahmen und den Serientitel "Professor Zamorra" nur in einem kleinen Kasten oben links.
Natürlich hat der BASTEI-Verlag das letzte Wort bei der Gestaltung und die denken eh, daß der allgemeine Heftromanleser so dumm ist, daß er seine Serie nicht mehr im Regal wiederfindet, wenn das Cover verändert wird, aber Zamorra wirkt äußerlich ein bischen angstaubt, trotz der sehr guten Titelbilder.
Man sollte über eine Änderung nachdenken...

Gruß
Silbermond

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 14:12 Uhr bearbeitet)

erstellt am 12.11.06 14:14
also zu punkt 2: Titelbilder ohne Rahmen würde ich ja auch beführworten.
die diskrimnierung von anderartigen läßt sicherlich auch noch durch andere worte wie Neger, Farbige etc verstärken oder abschwächen, je nach blickwinkel oder zusammenhang. Die unsterblichen spüren ja nur das sie anders sind als die sterblichen, das aussehen war da ja nur zweitrangig.
Wie drückte es Chaplin im "großen Diktator" mal aus: Zuerst vernichten wir die Juden und dann die Brünetten. so schnell geht das mit dem anderssein

erstellt am 12.11.06 15:09
Ich bin nicht sicher, ob eine Änderung der Covergestaltung gut ist. Der Wechsel der Schriftart von lesbar zu »lupenrein« war schon schlimm genug, wer weiß, was bei der nächsten Änderung herauskäme ...
Außerdem wird bei BASTEI, wie bei allen Verlagen, nicht so gern geändert, da wird sich also wohl in den nächsten Jahren nichts tun. Ich selbst wäre einem »offenen«, also rahmenlosen Titelbild auch nicht abgeneigt, weil man da viel mehr mit machen kann. Aber mich fragt ja keiner.

Was die farbigen Neger und sonstige Dinge angeht: Politische Korrektheit ist eine Modekrankheit für harmoniesüchtige Weicheier. Der Dunkelhäutige wird nicht dadurch mehr Mensch, daß man ihn nicht mehr Neger nennt. Oder den Indianer Rothaut. Es kommt auch immer auf den Kontext an. Man kann in einer humorigen Szene den Asiaten durchaus mal von einer der anderen Figuren "Reiskocher" nennen lassen, nur wenn es eine ernste Szene ist, sollte das auf keinen Fall sein, weil es dann entwürdigend und beleidigend wäre.
Und ich werde den Teufel tun, den Neger »Nigger« oder, noch bösartiger, »Brikett« nennen, wie es leider einige geistig minderbemittelten Ausländerfeinde tun, sondern denen eher eins auffe Fresse geben.
Diese »political correctness« , die aus Amiland zu uns herüberschwappte und wie alles Amerikanische gern übernommen wird, sei es nun Coca-Cola oder Irakkrieg, bringt im Grunde nur eine Menge Hohlgeschwätz, aber keine wirkliche Verbesserung. Also verzichte ich weitgehend darauf und nenne die Dinge beim Namen.

(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 15:10 Uhr bearbeitet)

erstellt am 12.11.06 15:35
W. K. Giesa schrieb:
Ich bin nicht sicher, ob eine Änderung der Covergestaltung gut ist. Der Wechsel der Schriftart von lesbar zu »lupenrein« war schon schlimm genug, wer weiß, was bei der nächsten Änderung herauskäme ...
Außerdem wird bei BASTEI, wie bei allen Verlagen, nicht so gern geändert, da wird sich also wohl in den nächsten Jahren nichts tun. Ich selbst wäre einem »offenen«, also rahmenlosen Titelbild auch nicht abgeneigt, weil man da viel mehr mit machen kann. Aber mich fragt ja keiner.

Was die farbigen Neger und sonstige Dinge angeht: Politische Korrektheit ist eine Modekrankheit für harmoniesüchtige Weicheier. Der Dunkelhäutige wird nicht dadurch mehr Mensch, daß man ihn nicht mehr Neger nennt. Oder den Indianer Rothaut. Es kommt auch immer auf den Kontext an. Man kann in einer humorigen Szene den Asiaten durchaus mal von einer der anderen Figuren "Reiskocher" nennen lassen, nur wenn es eine ernste Szene ist, sollte das auf keinen Fall sein, weil es dann entwürdigend und beleidigend wäre.
Und ich werde den Teufel tun, den Neger »Nigger« oder, noch bösartiger, »Brikett« nennen, wie es leider einige geistig minderbemittelten Ausländerfeinde tun, sondern denen eher eins auffe Fresse geben.
Diese »political correctness« , die aus Amiland zu uns herüberschwappte und wie alles Amerikanische gern übernommen wird, sei es nun Coca-Cola oder Irakkrieg, bringt im Grunde nur eine Menge Hohlgeschwätz, aber keine wirkliche Verbesserung. Also verzichte ich weitgehend darauf und nenne die Dinge beim Namen.


Das kann ich so unterschreiben - da sind wir einer Meinung - mir war ohnhin klar das du aus diesem Grund das Wort "Neger" benutzt hast. So hatte ich dich eingeschätzt...


(Dieser Beitrag wurde vom Benutzer zuletzt um 15:40 Uhr bearbeitet)

erstellt am 13.11.06 12:03
hehe, war auch überrascht, »Neger« sind mir seit den frühen PRs nich mehr begegnet :)
halt auch wenig von so »PC« kram

und zu den covers muß man eh nix mehr sagen

ps: da wurde ne schrift geändert??

erstellt am 13.11.06 16:43
Falls Du die alten Hefte noch hast, die wo vor das Änderung, guckst Du hin und siehst: Die Titelschrift ist kleiner, nur noch in weiß, bestehend aus Versalien, und im Titellogo ist das O plözlich fett unterstrichen, ohne daß keiner nie keinen Sinn nicht drin sehen tut. Früher war die Titelschrift groß und gelb und die im Logo schön zackig und lesbar. Grumpf.

erstellt am 13.11.06 17:46
Darf der Westentaschenpsychologe aus diesem Statement den kühnen Schluss ziehen, dass du mit der Änderung selbst nur bedingt zufrieden warst?

erstellt am 13.11.06 18:23
Das mit dem 'Neger' war mir auch aufgefallen, und ich dachte noch bei mir, wie war das mit dem 'Negerkuss' oder ' Mohrenkopf'..darf man nicht mehr sagen, wegen weil rassistisch..^^Rassistisch? Nö!! Aber lecker!! Aber mal abgesehen davon, es regt sich ja auch keiner auf, wenn ein Mensch negroider Abstammung(war das nun korrekt?) einen hellhäutigen Menschen 'Weissbrot' nennt... wäre bei mir sogar ein Kompliment, da ich die Hautfarbe einer frisch getünchten Kalkwand habe. Ich fand 'Farbiger' eigentlich immer okay, und war geschockt, als ich vernahm, das das auch nun wieder inkorrekt ist. Man, soll man vielleicht jedes Mal sagen, Amerikaner afrikanischen Ursprungs? (Was macht man denn bei weissen Südafrikaner, die sich einbürgern lassen???)
Ich finde auch, solange man niemanden absichtlich beleidigt, sollte man sich nicht beschränken lassen. Und hier in Spanien macht sich da eh keiner Gedanken drüber, Afrikaner sind Negros, Marokkaner und Algerier sind Morros(meistens folgen noch gemeine Zusätze) und alles was weiss ist, und nicht spanisch spricht ist Polacco. Nun, man kann es sich einfach machen, was? Oder auch schwer...

erstellt am 13.11.06 23:26
W. K. Giesa schrieb:
Falls Du die alten Hefte noch hast, die wo vor das Änderung, guckst Du hin und siehst: Die Titelschrift ist kleiner, nur noch in weiß, bestehend aus Versalien, und im Titellogo ist das O plözlich fett unterstrichen, ohne daß keiner nie keinen Sinn nicht drin sehen tut. Früher war die Titelschrift groß und gelb und die im Logo schön zackig und lesbar. Grumpf.


Nur um mal was gesagt zu haben: Die Titelschrift von PZ 845 ist gelb.

erstellt am 14.11.06 06:38
olsen67 schrieb:
Darf der Westentaschenpsychologe aus diesem Statement den kühnen Schluss ziehen, dass du mit der Änderung selbst nur bedingt zufrieden warst?

Ich war überhaupt nicht zufrieden.

Zurück
1 2

Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zur Registrierung und der Struktur des Bastei Forums.
mehr...
Content Management by InterRed