19.10.2018, 07:07 Uhr

http://www.bastei.de/indices/index_allgemein_15936.html



Band 1980
Erschienen am 16.10.2018
Royal Flush
Geschrieben von G. F. Unger

Royal Honstone schlendert durch die Stadt Starmile. Er prägt sich jedes Haus, jede Gasse, jede Häuserlücke und Hausnische ein. Er hat die Stadt im Kopf, als hätte er schon viele Jahre darin gelebt.
Als es langsam dunkel wird, geht er in den Speiseraum des Hotels. Eine Stunde später kauft er sich einige Zigarren und tritt auf den Gehsteig.
Royal steht im Schatten des überdachten Gehsteigs und beobachtet, wie eine Horde Reiter vor dem »Paradise« absitzt, die Pferde an die Haltestangen bindet und Mann für Mann durch die Doppelschwingtür verschwindet. Die Abendpost kommt von Westen her hereingerasselt. Vom Bahnhof pfeift eine Lok. Dann hört man einen Viehzug abfahren.
Diese Stadt ist ein wildes Ungeheuer und erwacht erst jetzt richtig zum Leben, denkt Royal. Nun, ich bin ein Spieler. Ich lebe von solchen Städten.
Er wirft seine Zigarre in den Staub der Fahrbahn, bückt sich unter dem Gehsteiggeländer hindurch und geht zum »Paradise« hinüber.
Die Stunde des Spielers ist gekommen ...


Band 1981
Erscheint am 23.10.2018
Killer in Seven Springs
Geschrieben von G. F. Unger

Als sie den Pass erreichen, hält Vance Taggert sein schwitzendes Pferd an. Er wartet auf seine drei Partner, die ihm mit dem Packpferd folgen. Er betrachtet sie prüfend, und er weiß jetzt, dass er niemals zuvor mit härteren Burschen ritt. Sie halten bei ihm an, wenden die Pferde und spähen ebenso auf ihre Fährte zurück wie er.
Aber dort zeigen sich keine Verfolger noch nicht.
Und dennoch wissen Sie alle vier, dass sie ein Aufgebot auf der Fährte haben, das so schnell nicht aufgeben wird. Sie haben das Rennen noch längst nicht gewonnen.
Vance Taggert nimmt den Blick von den fernen Hügeln jenseits der ansteigenden Ebene, aus denen die Verfolger gewiss bald auftauchen werden. Er zieht sein Pferd wieder herum und blickt den Pass hinunter.
»Wir schlagen sie«, sagt er überzeugt. »Wir gewinnen diese Sache glatt - ja, nun bin ich sicher!«
Er treibt sein Pferd wieder an ...


Band 1982
Erscheint am 30.10.2018
Tag der Vergeltung
Geschrieben von G. F. Unger

Als Jeremy Lassiter den Reiter kommen hört, verlässt er sofort das Feuer und verharrt jenseits des Feuerscheins im Schatten der roten Felsen, die bei Tag so farbenprächtig durch das Grün der Büsche leuchteten.
Der Reiter kommt, entgegen aller üblichen Regeln, ohne Anruf zum Feuer geritten. Das Pferd hält mit gesenktem Kopf an. Es ist ein völlig erschöpftes Tier ohne Sattel. Der Reiter lenkt es wie ein indianischer Pferdedieb mit einem behelfsmäßigen Zaumzeug aus einem Stück Lasso. Aber nun kann er nicht mehr. Sein Seufzen ist bitter und schmerzvoll. Dann schwankt er auf dem Pferderücken, sinkt nach vorn, umklammert den Pferdehals und lässt sich mühsam und mit letzter Kraft vom Pferd gleiten. Er muss sich jetzt stehend am Pferd festhalten.
»He, wer ist an diesem Feuer? Wer bist du, Mister? Komm raus und zu mir, wenn du deine Haut retten willst und Interesse an dreihundert Dollar hast. Komm her, Hombre, bevor ich am Ende bin. Und gib mir einen Schluck - gib mir einen Schluck von irgendeiner Flüssigkeit.«
Die Stimme des Ankömmlings ist kaum zu verstehen, so heiser, stöhnend und gepresst klingt sie. Und die meisten seiner Worte muss Jeremy Lassiter mehr oder weniger erraten ...




© 2006-08 Bastei Verlag