16.12.2017, 00:20 Uhr

http://www.bastei.de/indices/index_allgemein_455407.html

Wundervolle Geschichten zum Träumen: Bergkristall


Band 299
Erschienen am 12.12.2017
Im Dorf hieß sie nur Gänseliesl

Vor Kurzem erst ist Anja aus der Stadt in das Dörfchen Rehfeld gezogen. Doch sie hat sich schon gut hier eingelebt. Die Rehfelder mögen das bildhübsche Madel, das sie liebevoll „Gänseliesl“ nennen. Denn dieses Federvieh hat Anja besonders ins Herz geschlossen – und den Waldhofer-Thomas, der sich schon bald um Anja bemüht.
Die beiden könnten glücklich miteinander sein, wenn da nicht Thomas' Eifersucht auf die anderen Dorfburschen wäre. Und wenn es nicht Thomas' früheres Gspusi Katrin gäbe.
„Gänseliesl, pah, dieses alberne Stadtpflanzerl, soll den Thomas net bekommen!“, schwört sie sich und heckt einen infamen Plan aus, um das Liebespaar auseinanderzubringen ...


Band 300
Erscheint am 23.12.2017
Die Liebe kam in stürmischer Nacht

Jessas, ist das ein heftiges Gewitter draußen! Ohne Unterlass toben Sturm und Regen, während der Hübner-Axel gerade im Haus des verreisten Oberstudienrats Döhring nach dem Rechten sieht, sich um Tiere und Pflanzen kümmert. Mit dem Nachhauseweg muss er wohl noch warten. Da klingelt es plötzlich an der Tür – kurz vor Mitternacht!
Als der junge Bursch öffnet, glaubt er, seinen Augen nicht zu trauen: Trotz nasser Haare und triefender Kleidung steht vor ihm das schönste Madel, das er je gesehen hat. Marianne, so stellt sie sich vor, hat eine Autopanne und braucht dringend Hilfe. So eine reizende junge Dame kann Axel als einfacher Bauernsohn natürlich nicht beeindrucken – und gibt sich kurzerhand als reicher Hausbesitzer aus. Eine Lüge, die er bald bitter bereuen wird, denn als der Morgen graut, ist nicht nur Marianne verschwunden, sondern auch ein wertvolles Kunstwerk des Herrn Oberstudienrats ...


Band 301
Erscheint am 09.01.2018
Eifersucht, die sie verzehrte

Vor der hektischen Geschäftigkeit der Großstadt ist der Maler Rudolf Ambach ins idyllische Hintertal geflohen, wo er endlich wieder in Ruhe arbeiten kann. Er findet dort wunderbare Motive, und vor allem ein Madel hat es ihm angetan, das er gern als Modell gewinnen würde: Die Winzerstochter Helga, ein bildsauberes, natürliches Geschöpf.
Rudolfs Freundin Martina glaubt schon sehr bald, dass ihr in Helga eine Rivalin erwächst; sie deutet das Leuchten, das in Rudolfs Augen steht, wenn er das Madel sieht, als aufkeimende Liebe. Aus Eifersucht fasst sie einen hinterhältigen Plan, und Helga geht arglos darauf ein ...




© 2006-08 Bastei Verlag