Heftvorschau           

Band 1889
Erschienen am 17.01.2017
Sterben in Red Bluff
Geschrieben von G. F. Unger

Ich war noch nie in dieser Stadt gewesen, doch ich hatte von ihr gehört. Ich kannte ihren Namen und wusste, dass es dort einen Sheriff gab.
Red Bluff lag im roten Licht der Abendsonne, und über die Anhöhe im Osten krochen schon die ersten Schatten der Dämmerung. Mac Garret, dessen Handgelenke ich ans Sattelhorn gebunden hatte, spuckte zur Seite und sagte dann mit einer Stimme, die von Hitze, Staub, Durst und einem bösen Hass heiser klang: »Tole Ketshum, du Hundesohn, überleg es dir lieber noch mal. Mein großer Bruder wird kommen, um sich deinen Skalp zu holen. Aber wenn du jetzt aufhörst und mich reiten lässt, dann vergessen wir alles.«
Ich sah ihn an.
Mac Garret war einer von dieser bösen Sippe, und eigentlich war er nur ein zweitklassiger Strolch. Persönlich hatte er mir auch nichts getan. Aber auf seinen Kopf war eine Belohnung ausgesetzt.
Wenn ich ihn zum nächsten Sheriff brachte, würde ich fünfhundert Dollar bekommen.
Und Mac Garret würde man hängen …


Band 1890
Erscheint am 24.01.2017
Trailmen
Geschrieben von G. F. Unger

Es ist am 5. Juli 1868, als Jim Cassedy gegen Mittag die Arkansas-Furt erreicht und dort auf etwa zwei Dutzend Männer trifft - Trailbosse und Viehaufkäufer.
»Hallo«, sagt er heiser, während er zwischen sie reitet und seinen scharfen Blick über den Hochwasser führenden Fluss schweifen lässt.
»Na gut«, sagt er und blickt nach rechts und links in die bärtigen, bitteren und finsteren Gesichter, »ihr habt den Vortritt. Worauf wartet ihr noch? Dieser Fluss steigt gewiss jede Stunde um einen Fuß höher. Wollt ihr nicht oder könnt ihr nicht? Oder sind die Preise so schlecht?«
Sie betrachten ihn grimmig. Die Treibherdenbosse wollen den brüllenden Fluss nicht durchfurten. Und auf der anderen Seite beim Verladebahnhof der Stadt stehen endlose Reihen leerer Viehwaggons. Die Bereitstellung kostet Geld, viel Geld, Tag für Tag.
Die Viehaufkäufer sind in Druck. Jeder Tag bringt ihnen Verluste. Vielleicht müssen sie sogar mit hohen Vertragsstrafen rechnen, wenn sie nicht rechtzeitig liefern können.
So ist die Situation.


Band 1891
Erscheint am 31.01.2017
Big-Muddy-Wolf
Geschrieben von G. F. Unger

Es ist fast schon Mitternacht, als die »Red Nelly« bei Standing Rock festmacht.
Gleich neben dem Holzplatz, von dem sie Feuerholz für ihre beiden Kessel übernehmen will, befindet sich der Standing Rock Saloon. Und dort herrscht Betrieb. Denn ein großes Holzfloß mit Edelhölzern aus dem Norden hat ein Stück weiter abwärts festgemacht.
Trige Kerrigan springt als Erster auf die Landebrücke.
Und dort erwarten ihn zwei Männer.
Der eine ist der Boss des Holzplatzes, den anderen Mann kennt er nicht. Aber als er ihn im Mond- und Sternenschein betrachtet, da wird er noch vorsichtiger, als er es ohnehin schon ist.
Der Boss des Holzplatzes grinst ein wenig schief, als er Trige Kerrigan zunickt und dann sagt: »Du bist ganz schön verwegen, Kerrigan. Auch in den hellen Nächten wagt sich kaum ein Kapitän hier herauf. Aber du kennst ja diesen verdammten Strom so gut wie sonst keiner.«
»Ich will Holz, Slater, gutes Holz. Was kostet es?«
Aber Slater, der Boss des Holzplatzes, schüttelt den Kopf.
»Ich habe an die Vereinigung verkauft«, sagt er. »Du musst mit diesem Gentleman verhandeln, Kerrigan. Das hier ist Mister John Joneson. Er vertritt die Interessen der Vereinigung.«



Top

 
Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Besuchen Sie die Foren zu unseren Themenwelten und tauschen Sie sich mit anderen Lesern und Gleichgesinnten aus.
mehr...
Content Management by InterRed