Heftvorschau "Lassiter"           

Band 2357
Erschienen am 19.09.2017
Zwischen den Fronten

Die schweren Torflügel fielen vor ihm mit einem Geräusch ins Schloss, das an ein niedergehendes Fallbeil erinnerte. Fast zehn Jahre waren vergangen, seit er diesen Laut zum ersten Mal vernommen hatte, doch heute stand er auf der richtigen Seite der Mauern. Auf der Seite der freien Menschen.
"Geh mit Gott, Junge. Du hast deine Schuld verbüßt. Auf Nim-merwiedersehen!", rief ihm der Wächter zu.
Christian Hellstrom sah zum Wachturm hinauf, tippte sich an eine imaginäre Hutkrempe und nickte, obwohl der Mann da oben nicht viel gesagt hatte, dem er zustimmen konnte. Er hatte aufgehört, ein Junge zu sein, als man ihn wegen Totschlags verurteilte. Und die Schuld, die ihn hinter die Gitter des County Jails gebracht hatte, trug jemand anderes.
Jemand, dem er schon bald gegenüberstehen würde.


Band 2358
Erscheint am 26.09.2017
Fürstin der Plains

Die Mörder von Thomas Batey trugen lange Staubmäntel und Hüte aus feinstem Biberfell. Sie schwangen sich aus den Sätteln, nahmen den Henkersstrick an sich und marschierten festen Schrittes auf das Haus des Ranchers zu. Als sie gegen die Tür hämmerten, war von drinnen nur das Jaulen des Hundes zu hören.
"Er ist unten am Fluss", sagte der Ältere der beiden Männer. Er wies mit dem Daumen über die Schulter. "Das verdammte Rind hat er auch mitgenommen."
"Er soll aber zurück ins Haus", meinte der andere und stemmte die Arme in die Seiten. "Der Boss hat's so befohlen."
Sie richteten die Blicke hinunter auf den Hittson Creek, der sich träge durch die Ebene schlängelte. Sie würden auf Batey warten müssen...


Band 2359
Erscheint am 04.10.2017
Der Blutschwur des Outlaws

Eigentümlich ergriffen blickte Ed Hardegan dem Mann nach, der soeben seine Anwaltskanzlei verlassen hatte. Er war kein gewöhnlicher Klient gewesen, hatte sich mit dem Namen Lassiter vorgestellt und sich damit als Beauftragter der Brigade Sieben ausgewiesen. Es waren nur wenige Worte gewechselt worden, dann hatte Lassiter seine Unterlagen entgegengenommen und war gegangen.
Umso überraschter war Hardegan, als die Tür seines Office wenige Minuten später erneut aufschwang. Erst dachte er, der große Mann mit den wie versteinert wirkenden Zügen wäre zurückgekommen, doch schon einen Augenblick darauf sah er ein fremdes Gesicht im Eingang.
"An sich wollte ich gerade abschließen", meinte Ed Hardegan. "Kann ich Ihnen trotzdem irgendwie weiterhelfen?"
Der Unbekannte lächelte versonnen. "Das können Sie", sagte er. "Da bin ich ganz sicher."



Top

 
Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Besuchen Sie die Foren zu unseren Themenwelten und tauschen Sie sich mit anderen Lesern und Gleichgesinnten aus.
mehr...
Content Management by InterRed