Heftvorschau "Lassiter"           

Band 2340
Erschienen am 23.05.2017
Der Boss war eine Lady

Die Mittagshitze lag wie eine alles erstickende Glocke über Grapevine. Kaum jemand war auf den staubigen Straßen des Örtchens zu sehen. Jene, die ihrer Arbeit nachgingen, sehnten sich der Kühle des Abends entgegen; alle anderen hatten ihre Häuser aufgesucht und die Vorhänge zugezogen.
Dem Mann, der gemächlich über den Boardwalk der Bank entgegenging, konnte es nur recht sein. Flüchtig blickte er über seine Schulter und gab den acht Reitern am Ortseingang mit einer unauffälligen Geste zu verstehen, ihm zu folgen. Dann beschleunigte er seinen Schritt, zog sein Halstuch bis über die Nase und trat die Tür der Bank auf.
"Das ist ein Überfall!", rief er in den Schalterraum und riss seinen Colt aus dem Holster. "Wer sich bewegt, frisst Blei!"


Band 2341
Erscheint am 30.05.2017
Stirb für Mary, Lassiter!

Die Krieger des Blackfeet-Stammes brachten ihren Gefangenen auf ein Felsplateau hoch über dem Tal der Büffel. Sie nahmen ihm die Fesseln ab und stießen ihn mit ihren Speeren vorwärts. Einer der Krieger murmelte beschwörende Worte, die Walter Oakes nicht verstand.
"Was wollt ihr von mir?", fragte der Weiße und wusste, dass er keine Antwort erhalten würde. "Ich nutze euch tot weniger als lebendig."
Die Büffel zogen gemächliche Kreise durch den weiten Talkessel, in den die Schwarzfüße die Tiere gedrängt hatten. Ihre Hörner ragten wie Dornen in die Höhe.
"Vorwärts!", knurrte einer der Krieger in Oakes' Sprache. "Der Zorn der Büffel wird über dich kommen."
Oakes schauderte und sandte ein Stoßgebet zum Himmel.


Band 2342
Erscheint am 06.06.2017
Die Geliebte des Lords

Der Sturm heulte und tobte um die alte Grassodenhütte, und jedes Mal, wenn eine besonders starke Bö aufkam, schien es, als würde der feuchte Bau angehoben und durch die Luft geschleudert werden. Erschauernd schloss Violetta Morgan ihre Pelzjacke bis obenhin und stülpte sich die gefütterte Kapuze über den Kopf. Im hintersten Winkel der Hütte herrschte Halbdunkel, denn durch das winzige glaslose Fenster und den schmalen offenen Eingang drang nur wenig Tageslicht. Immer wieder fegten die Böen einen Schwall eisiger Luft herein.
"Mein Gott, Rodney, ich weiß nicht, wie ich dir danken soll", sagte Violetta zähneklappernd, als ihr Begleiter auf sie zukam. "Wenigstens bin ich erst einmal in Sicherheit."
"Bist du nicht", antwortete er und richtete seinen Revolver auf ihre Stirn.



Top

 
Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Besuchen Sie die Foren zu unseren Themenwelten und tauschen Sie sich mit anderen Lesern und Gleichgesinnten aus.
mehr...
Content Management by InterRed