Alpengold - der neue Heimatroman von Bastei            

Band 236
Erschienen am 17.01.2017
… denn sie waren nicht Mann und Frau

Jetzt hört aber doch alles auf! Da leben die beiden jungen Leute schamlos in einer „wilden Ehe“ zusammen und zerstören die Moral im guten christlichen Rottenau!
Die Wogen der Empörung schlagen hoch. Besonders die Zeitungsfrau Kathl und Hedwig, die Pfarrköchin, können sich nicht genug über dieses „g’schlamperte Verhältnis“ aufregen. Beni und Mariele, denen die Angriffe gelten, ahnen bis jetzt noch nicht, was sie ausgelöst haben. Sie lieben sich einfach und leben zusammen. Denn es gibt einen triftigen Grund, warum Beni meint, sein Mariele nicht heiraten zu dürfen. Doch die Kathl und die Hedwig haben nichts Eiligeres zu tun, als gegen solche Zustände massiv einzuschreiten …


Band 237
Erscheint am 31.01.2017
Du bist mein Stern in dunkler Nacht

Jonas Poschinger ist gerade einmal fünfzehn Jahre alt, als er der dreizehnjährigen Benita Anstetter das Leben rettet. Seit diesem Ereignis sind die beiden unzertrennlich und treffen sich fortan heimlich – bis Benitas Vater hinter die Freundschaft der beiden kommt. Er wütet und tobt. Auf gar keinen Fall duldet der reiche Anstetter-Bauer, dass sich seine Tochter mit dem Sohn eines Hungerleiders trifft!
Kurzerhand steckt er Benita in ein strenges Internat. Sie darf sich nicht einmal von ihrem Lebensretter verabschieden.
Doch auch wenn Benita und Jonas sich durch die Anstrengungen des Anstetters vorläufig aus den Augen verlieren, bleiben sie einander immer im Sinn. Nichts kann die zarte Flamme ihrer unschuldigen Jugendliebe löschen, und eines Tages sehen sie sich wieder …


Band 238
Erscheint am 14.02.2017
Als das Glück auszog …

Nach einem längeren Reha-Aufenthalt kehrt der verwitwete Mittfünfziger Johannes Riedmeier auf den Schlehenhof zurück – aber nicht allein. Der Großbauer hat sich nicht nur bestens von seinem schweren Herzinfarkt erholt, sondern er hat sich in der Kur verliebt und gleich Nägel mit Köpfen gemacht.
Seine Kinder Sandra und Florian staunen nicht schlecht, als er ihnen seine junge Frau vorstellt. Doch sie sind entschlossen, dem Vater das neue Glück zu gönnen. Allerdings entpuppt sich Marianne schon nach kurzer Zeit in die sprichwörtlich böse Stiefmutter und macht vor allem Sandra das Leben zur Hölle. Der verliebte Großbauer genießt derweil seinen zweiten Frühling und ist blind für Mariannes wahren Charakter. Während Sandra schon überlegt, den Hof für immer zu verlassen, bricht ihr Vater plötzlich zusammen und muss ins Spital eingeliefert werden. Und kurz darauf verschwindet sein geliebtes Marianderl, wie er seine zweite Frau liebevoll nennt, spurlos …



Top

Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
 
Besuchen Sie die Foren zu unseren Themenwelten und tauschen Sie sich mit anderen Lesern und Gleichgesinnten aus.
mehr...
Content Management by InterRed