Heftvorschau           

Band 2046
Erschienen am 21.01.2020
Warwicks Reiter
Geschrieben von G. F. Unger

Es begann in El Paso, denn auch ich hatte zu den Dummköpfen gehört, die in den Monaten nach dem für den Süden verlorenen Krieg dorthin geritten waren, weil sie aus irgendwelchen Gründen glaubten, in dieser Stadt auf irgendeine Art ein paar Dollar ergattern zu können.
Wir alle waren Exsoldaten der ehemaligen Konföderiertenarmee. Viele von uns kannten sich zumindest vom Sehen, weil sie alle unter Stonewall Jackson in der Texasbrigade geritten waren.
Als ich den dritten Tag in El Paso war, hing mir der Magen bis zu den Kniekehlen und ich fand immer noch keinen Job.
Die Rancher brauchten keine Cowboys, die Farmer keine Helfer, und auch für Wildpferdjäger lohnte sich die Mühe nicht. Denn selbst Pferde brachten kaum etwas ein. Es gab nicht genug Bargeld im Süden. Man machte eigentlich nur Tauschgeschäfte. Doch Satteltramps hatten nichts zu tauschen.
Am dritten Tag hing mir also der Magen bis zu den Kniekehlen. Und ein hungriger Wolf biss immer wieder hinein und knurrte zwischendurch höllisch. Doch am Abend dieses Tages hatte ich dann endlich Glück ...


Band 2047
Erscheint am 28.01.2020
Fort Phil Kearney
Geschrieben von G. F. Unger

Die Luft im Wyoming Territorium ist so klar, dass Jim Clouds Augen ohne Fernglas erkennen können, wer da östlich der meilenlangen Hügelkette nach Norden fährt. Denn er kennt die sechs Planwagen und die dazugehörigen zwölf Männer gut genug. Den dreizehnten Mann, der diesen Wagenzug führt und auf einem wundervollen Fuchs an der Spitze reitet, kennt er noch viel besser.
Es ist Gordon Banner.
Und Gordon Banner ist gerade dabei, sechs Wagenladungen voll Handelswhisky zu den Indianern zu bringen.
Mit sechs Wagenladungen aber kann man einige große Indianerdörfer für viele Tage betrunken machen.
Und was betrunkene Indianer alles anstellen können nun, dies weiß Jim Cloud nur zu gut. Er weiß es besser als jeder andere Mann in diesem Land ...


Band 2048
Erscheint am 04.02.2020
Sie nannten ihn Gun Lane
Geschrieben von G. F. Unger

Es war an einem schönen Abend, als ich nach Sundown Pass kam. Außer meinem Colt, dem Pferd und einem alten McClellan-Sattel hatte ich lediglich ein Säckchen Gold bei mir.
Es war nicht viel Gold, für ungefähr fünfhundert Dollar nur. Aber damals war es ein Vermögen. Für fünfhundert Dollar musste ein guter Cowboy zwei Jahre lang hart arbeiten. Ich kam somit als leidlich wohlhabender Bursche nach Sundown Pass, und weil ich in den letzten drei Monaten in völliger Einsamkeit gelebt hatte und nur mit mir selbst reden konnte, war ich auf einige menschlichen Sünden hungrig wie ein Wolf auf frisches Fleisch nach einem wochenlangen Blizzard ...



Top

 
Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
Content Management by InterRed