Heftvorschau           

Band 2039
Erschienen am 03.12.2019
Büffeltal-Legende
Geschrieben von G. F. Unger

Es soll einmal fünfzig Millionen Büffel gegeben haben. Und natürlich gab es unter ihnen eine Anzahl besonders prächtiger Exemplare, wie es ja auch unter den Menschen immer wieder welche gab, die aus der Masse herausragten, deren Namen zur Legende wurde.
Unter den Büffeln war »Red Bull« solch ein Exemplar.
Die Legende erzählt, er sei der größte, stärkste und schlaueste Bursche seiner Art gewesen und sein Fell habe einen dunkelroten Schimmer gehabt.
Und mit Red Bull beginnt unsere Geschichte, die Büffeltal-Legende ...


Band 2041
Erscheint am 17.12.2019
Todesfährte
Geschrieben von G. F. Unger

Am nördlichen Ende der Laramie-Prärie, etwa fünf Meilen östlich der Sweetwater-River-Mündung, hört Cash Kilrain endlich die Herde in der Nacht. Es sind typische Geräusche, die zusammen eine Art auf- und abschwellendes Brummen und Schnaufen ergeben. Die Herde ruht.
Es ist eine schwüle Nacht, fast windstill und viel zu warm für die Jahreszeit. Denn es ist schon Oktober, den die Indianer den »Monat des Jahreszeitenwandels« nennen.
Cash Kilrain reitet vorsichtig im großen Halbkreis um die Herde herum und hält auf das Feuer zu, das ihm den Weg weist wie ein rotes Auge in der Nacht.
Als er nahe genug heran ist, ruft er das Feuer an, wie es Sitte ist. Er ruft mit ruhiger Stimme, um die Herde nicht zu erschrecken. Dann reitet er weiter.
Als er die beiden Wagen und den Lichtschein des Feuers erreicht, sagt eine harte Mannerstimme: »Niemand hat Sie eingeladen, Mann. Als Sie in der Nacht herumbrüllten, hat niemand geantwortet. Oder?«


Band 2042
Erscheint am 21.12.2019
Allein gegen die Mächtigen
Geschrieben von G. F. Unger

Siebenundfünfzig gute Pferde! Wir hatten im Mesa-Land die dreifache Menge eingefangen und davon diese siebenundfünfzig ausgesucht. Es waren die besten. Diese Pferde sollten für mich der Anfang zum großen Glück werden.
Ich sah auf die kleine Stadt an der Pecos-Biegung vor mir.
Pecos Bend war meine Heimat, und ich suchte das kleine Haus, in dem Sally wohnte. Ich stellte mir vor, dass sie bei meiner Ankunft vor allen Leuten in meine Arme eilen würde.
Der Agent der Fracht- und Postlinie stand im Wagenhof.
»Hallo, Ty Shannon!«, rief er mir zu. »Das hat aber lange gedauert. Wir hätten unsere Relais-Stationen zwischen Pecos Bend und Socorro bald mit anderen Pferden auffrischen müssen. Taugen die Biester denn wenigstens was?«
Ich grinste nur.
Er hatte auch gar keine Antwort erwartet. Er sah sich die »Biester« an und sagte nur: »Jawohl, das sind die Pferde, die wir brauchen, zäh und schnell. Das sind die richtigen Tiere, Ty Shannon. Wir haben uns nicht getäuscht in Ihnen. Sie sind immer noch der beste Wildpferdjäger in diesem Land. Wollen Sie das Geld sofort?«
Ich nickte nur, denn ich hatte es eilig. Man konnte mir das wohl ansehen.
»Shannon, Sie haben keinen Grund, besonders eilig zu sein«, sagte der Fracht- und Postagent Sam Hammer. Aber dann drehte er mir den Rücken zu und marschierte zu seinem Office hinüber ...



Top

 
Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
Content Management by InterRed