Heftvorschau "G.F. Unger Classc-Edition"           

Band 33
Erschienen am 04.06.2019
Die Warnung
Geschrieben von G. F. Unger

Bevor Jim Chester die ersten Häuser von Luckytown sichtet, erreicht er einen Bach, über dessen tief eingefressenes Bett eine Bohlenbrücke führt. Die Hufe des Rotfuchses klappern und poltern dumpf. Am anderen Ufer geht es einen Hügel hinauf, der mit Buschwerk bestanden ist. Als Jim die Hügelkuppe gewinnt, tritt plötzlich hinter dem nächsten Gebüsch ein junges Mädchen hervor, das warnend die Hand hebt und ruft: "Halt! Nicht weiterreiten!"
Verblüfft zügelt Jim sein Pferd und mustert die junge Dame, die ihm den Weg verstellt. Sie trägt Reitkleidung. Die langen schlanken Beine stecken in Breeches, und an den hohen glänzenden Stiefeln klingeln silberne Sporen. Grüngraue Augen blitzen, und über dem von Sommersprossen bedeckten Näschen runzelt sich die Stirn.
"Hallo baby! What's the matter?", fragt Jim und zieht grüßend seinen schwarzen Hut.
"Reiten Sie nicht in den Ort hinunter, Mister!", sagt das Mädchen in herrischem Ton. "Die 'Halb-Dollar-Mine' liegt nordöstlich von hier! Reiten Sie nicht durch den Ort!"
"Haben Sie was gegen Fremdenverkehr?", fragt Jim und lächelt belustigt. "Warum soll ich nicht nach Luckytown reiten? Ist die 'Halb-Dollar-Mine' vielleicht 'n Gasthaus ... und sind Sie des Wirtes holdes Töchterlein? Wenn dem so ist, so werde ich Ihrem Rat gern folgen, Schönste der Schönen!"


Band 34
Erscheint am 18.06.2019
Das bittere Ende
Geschrieben von G. F. Unger

Die Herzass-Boys kauen emsig. Jim Chester isst langsam und wischt sich vornehm den Mund ab, bevor er aus seinem Bierglas trinkt. Dick Hanson bewegt gleichmäßig die Kinnlade, langsam und stetig wie eine wiederkäuende Kuh. Dabei starrt er auf ein großes Stück kaltes Bratenfleisch. Als Shorty sich die prächtige Scheibe von der Platte holt, wirft Dick ihm einen bösen Blick zu.
Billy Jenkins, der Boss der Herz-Ranch, sitzt am Kopfende des langen Eichentisches. Er beobachtet die schmausenden Boys, und dabei bleiben seine Blicke öfters auf Red Luke haften.
Der junge Cowboy Luke tut nur so, als ob er esse – in Wirklichkeit hat er noch keinen Bissen heruntergeschluckt. Das ist seltsam, denn Luke ist gesund und beweglich, voller Kraft und Temperament. Sein roter Lockenkopf wirkt neben Little Eggs Glatze besonders auffällig.
Auch der lange Charly, der neben Billy Jenkins sitzt und Vormann der Cowboys ist, wird auf Lukes Benehmen aufmerksam. Er wechselt einen Blick mit dem Boss und deutet mit der Gabel auf den Rotkopf. Dann unterbricht er die Stille mit den Worten: "He, Luke! Bist du krank, oder was ist mit dir los?"


Band 35
Erscheint am 02.07.2019
Flammen am Mackenzie
Geschrieben von G. F. Unger

Ein verwegener Überfall auf die Bankfiliale in Yellowstone war der Grund, dass die Special-Police beauftragt wurde, den berüchtigten Duff Keyne und seine Bande unschädlich zu machen. Diese Gangster halten die Sheriffs und die Bergpolizei von Montana schon seit Wochen in Atem. Der Raub in Yellowstone ist schon der sechste Banküberfall, den die Bande ausführte, und der Bankkassierer Joe Stanton ist das neunte Opfer ihrer Brutalität.
Fünftausend Dollar standen bereits auf Duff Keynes Kopf. Das Barkten-Bankhaus verdoppelte diese Summe und schlug bei den Polizeibehörden einen derartigen Krach, dass höchste Instanzen aufmerksam wurden.
Die Special-Police hat unter ihren Reitern drei Asse: Billy Jenkins, Jim Chester und Dick Hanson. Es ergab sich ganz zwangsläufig, dass diese drei Männer gegen die Keyne-Bande angesetzt wurden. Als die Polizeireiter in Yellowstone eintreffen, haben die Gangster drei Tage Vorsprung, und das genügte der gerissenen Bande, spurlos in den Big Horn Mountains unterzutauchen.



Top

 
Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
Content Management by InterRed