Heftvorschau "G.F. Unger Classc-Edition"           

Band 38
Erschienen am 13.08.2019
Das Gold der Sierra
Geschrieben von G. F. Unger

Über den Bergen und Schluchten der Sierra del Bacatete hängt die unbarmherzige Sonne Mexikos am grünblauen Himmel. Ihre Strahlen fallen schräg in einen schmalen Canyon, an dessen Grund ein Gebirgsbach dahinschießt. Er nimmt die ganze Breite der Schlucht ein und ist zwar nicht tief, aber ziemlich reißend. Folgt man dem Wasserlauf, so hört man nach einiger Zeit ein Rauschen, das mehr und mehr anschwillt, und dann steht man plötzlich vor einem Wasserfall, der aus zwölf Metern Höhe von der Wand der Schlucht herunterstürzt. Hier hat also der Bach seinen Ursprung, und will man sehen, woher er kommt, so muss man schon die Felswand neben dem Wasserfall erklettern.
Die Mühe lohnt sich, denn ist man erst einmal oben, so hat man einen grandiosen Ausblick auf die Bergwelt der Sierra. Die Felszacken werden von einem hohen Berg überragt, der sich auf der linken Seite befindet. Dort oben auf dem Gipfel muss der Bach seine Quelle haben, denn sein Bett wendet sich jetzt nach links. Und wo das Stecheichendickicht einen freien Ausblick gewährt, sieht man auf weite Strecken hin und wieder das Wasser in der Sonne blitzen. Dann hemmen himmelhohe Wände und ein steiler Wasserfall den Blick.


Band 39
Erscheint am 27.08.2019
Aufruhr in Lucky-Camp
Geschrieben von G. F. Unger

Vor den Blicken der drei Reiter wellt sich die sandige Wüste, und die Rohrleitung verschwindet am Horizont zu einem schwarzen, immer dünner werdenden Strich. Der athletische Dick Hanson schnippt ärgerlich mit dem Zeigefinger gegen den Hutrand, sodass ihm die Kopfbedeckung ins Genick rutscht. "Wenn diese Rohrleitung nicht dreckiges Erdöl, sondern frisches gutes Bier in sich hätte, dann ..." Dick seufzt aus tiefstem Herzensgrund und wischt sich den Schweiß vom Gesicht.
"Was wäre dann, Dicker?", fragt der schlanke, drahtige Jim Chester grinsend. "Würdeste dann 'ne Kneipe hier aufmachen, he?"
"Dann würde ich die ganze Leitung leer saufen!", knurrt Dick.
Die Luft flimmert in der Sonnenglut. Sie halten am Rande einer weiten Bodensenke. "Die Oase in der Wüste!", ruft Jim strahlend und deutet nach vorn.
Inmitten der Bodensenke, vielleicht drei Meilen entfernt, befindet sich tatsächlich eine Oase. Deutlich erkennt man in der klaren Luft Palmen, Büsche, Häuser, Schuppen und Korrals.
"Ich werde ein Bad nehmen und dabei die Wanne leer trinken!", verkündet Dick.
"Na dann Prost!", sagt Jim nur. Auch Billy Jenkins lächelt, weiß er doch, dass es in der Oase nicht viel Wasser geben wird, da sich viele Menschen dort aufhalten werden.


Band 40
Erscheint am 10.09.2019
Der Treibherden-Boss
Geschrieben von G. F. Unger

Sie kommen auf müden Pferden durch die letzten Hügel. Zu ihren Füßen wogt das grasreiche Weideland. Vor ihnen, im Norden, nur wenige Meilen entfernt und in der klaren Luft deutlich erkennbar, ziehen sich Baumgruppen und meilenlange Buschreihen von West nach Ost. "Da ist der Red River!", krächzt Billy Jenkins und spuckt mehrmals den Staub aus Mund und Kehle. Man sieht es den drei Reitern an, dass sie einen langen Ritt hinter sich haben und schon viele Tage am offenen Feuer kampierten.
"Und da drüben liegt Red Rivertown!", ruft Jim Chester und deutet mit der Hand. Seine beiden Kameraden erkennen jetzt ebenfalls die Häuser der Ortschaft in der Ferne.
"Wenn es in diesem Mistkaff keinen Zahnklempner gibt, dann passiert was!", nuschelt Dick Hanson grimmig, zugleich aber gequält und schmerzerfüllt.
"Woher weißt du, dass es ein Mistkaff ist?", will Jim wissen. Er wendet seinen geschmeidigen Körper im Sattel und grinst übers ganze Gesicht.



Top

 
Sie interessieren sich für unsere aktuellen Meldungen? Hier finden Sie die neuesten Informationen rund um unsere Verlagsprodukte.
mehr ...
Content Management by InterRed